Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Viele Betreuer erlebten zum ersten Mal den Ramadan
(Bildquelle: Johanniter Unfall-Hilfe e.v/Fabian Schmid)
 
Allgäu
Mittwoch, 15. Juni 2016

Ramadan in Flüchtlingsheimen der Johanniter

Jugendliche kochen mitten in der Nacht

Am 6. Juni begann in diesem Jahr der Fastenmonat Ramadan. In den Unterkünften der Johanniter im Allgäu, in denen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben, zeigt sich, dass bereits junge Muslime großen Wert auf die Erfüllung dieser im Koran verankerten religiösen Pflicht legen. Die Leiter der Johanniter-Einrichtungen tragen diesen Wunsch mit. In den Küchen der sechs Flüchtlingsunterkünfte, die die Johanniter-Unfall-Hilfe im ganzen Allgäu betreibt, gehen zurzeit nachts gegen ein Uhr die Lichter an.

Dann stehen jeweils ein paar der jungen Männer zwischen 14 und 17 Jahren an den Herdplatten, um für alle muslimischen Bewohner der Häuser ein herzhaftes Mahl zu kochen. Dieses wird dann gemeinsam in festlicher Stimmung eingenommen - und muss bis zum Sonnenuntergang reichen. Denn gläubigen Muslimen ist es im Fastenmonat Ramadan verboten, zwischen der Morgendämmerung und dem Sonnenuntergang zu essen, zu trinken, zu rauchen oder Geschlechtsverkehr zu haben. (Kinder vor der Pubertät sowie Schwangere, Alte, Kranke und Reisende sind von dieser Pflicht ausgenommen. Sie haben die Möglichkeit, die Fastentage nachzuholen, wenn es ihnen besser geht).

Erst nach Sonnenuntergang wird das Fasten gebrochen. Dann wird wieder gemeinsam gegessen und getrunken. „In der ersten Nacht gab es ein bisschen Durcheinander, weil es für die meisten unserer Betreuer der erste Ramadan war, den sie erleben. Inzwischen haben alle eine gewisse Routine entwickelt. Das heißt, statt dem üblichen Mittagessen gibt es erst nach 21 Uhr ein gemeinsames Abendessen sowie das nächtliche Essen“, berichtet Julian Stumm, der zuständige Sachgebietsleiter bei den Johannitern im Allgäu. „Die Betreuer haben uns rückgemeldet, dass die Stimmung in den Unterkünften sehr positiv und harmonisch ist. Das gemeinsame Fasten und Fastenbrechen wird von den jungen Männern regelrecht zelebriert und bringt ein enges Gemeinschaftsgefühl mit sich“, so Stumm weiter.

Den jungen Muslimen gehe es dabei gar nicht in erster Linie um die Erfüllung einer religiösen Pflicht, zitiert er die Aussage einer Einrichtungsleiterin. Vor allem für die Älteren habe das Fasten etwas mit Besinnung zu tun und mit dem Bemühen, sich von schlechten Einflüssen fernzuhalten und ein guter Mensch zu sein. Schließlich gelte es im Ramadan, üble Nachrede, Verleumdung, Lügen und Beleidigungen aller Art zu vermeiden. Genauso selbstverständlich, wie den jungen Leuten die Möglichkeit eingeräumt wird, ihren Glauben zu leben, genauso selbstverständlich ist es, dass sie am nächsten Morgen zur Schule oder zur Arbeit gehen müssen. „Ein paar haben anfangs versucht, sich herauszureden“, schmunzelt Julian Stumm. „Aber inzwischen ist allen klar, dass wir es nicht mittragen, wenn Schule und Job darunter leiden.“ Wozu einige der Jungs sich derzeit allerdings partout nicht überreden lassen, ist die Teilnahme am Schwimmkurs. Nicht etwa wegen körperlicher Erschöpfung, sondern, „weil sie Angst haben, dabei Wasser zu schlucken.“ Am 04. Juli geht der Fastenmonat mit dem Ramadan- oder Zuckerfest zu Ende. Dann wird drei Tage lang unter umgekehrten Vorzeichen gefeiert. Auf der Website ramadan-2015.de heißt es: „Während dem Fest ist das Fasten streng verboten.“


Tags:
Flüchtlinge Ramadan Asyl Jugendliche



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
IHK & HWK: Innovationsregion Schwaben - Wirtschaftskammern treffen sich mit Wirtschaftsminister Aiwanger
Die Spitzen der schwäbischen Wirtschaftskammern, IHK und HWK, haben sich mit dem Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger auf zahlreiche Modellprojekte ...
Bundespolizei stoppt Taxifahrer in Füssen - Seine Fahrgäste ohne die erforderlichen Reisedokumente
In der Nacht auf Montag (2. Dezember) hat die Bundespolizei einen italienischen Taxifahrer mit vier Fahrgästen am Grenztunnel Füssen gestoppt. Zwei der ...
Memmingen: Mann versucht sich bei Polizei rauszureden - 22-Jährigen erwarten mehrere Strafanzeigen
Die Ausrede eines 22-jährigen albanischen Staatsbürgers half am späten Montag-Abend nichts, als ihn Beamte der Grenzpolizei Pfronten anhielten und ...
Türkheimerin erhält Bayerischen Ehrenamtsnachweis - Auszeichnung für Cornelia Ast vom Bayerischen Sozialministerium
Die vierzigjährige Cornelia Ast aus Türkheim im Unterallgäu erhielt am 2. Dezember 2019 den Ehrenamtsnachweis des Bayerischen Staatsministeriums für ...
Kaufbeuren: Niedrigste Arbeitslosenquote seit 20 Jahren - Nur 3,4 Prozent arbeitslos
Bereits der Prognos Zukunftsatlas führte die niedrige Arbeitslosenquote als Merkmal für die Aufsteigerregion Kaufbeuren an. Detailliert stellen die Zahlen der ...
Schlägerei am Bahnhof in Mindelheim - Passanten alarmieren die Polizei
Am Nachmittag des 29.11.2019, kam es auf dem Bahnhofsvorplatz in Mindelheim zu einer Streitigkeit zwischen zwei Asylbewerbern. Im weiteren Verlauf der Streitigkeit ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sasha
I´m Still Waiting
 
Lost Frequencies feat. The NGHBRS
Like I Love You
 
Roxette
The Look
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum