Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Das Riedberger Horn im Winter (Archiv)
(Bildquelle: DAV | Scheunemann)
 
Allgäu
Montag, 5. November 2018

DAV freuts: Rücknahme von Änderungen im Alpenplan

Konkret betroffen: Gebietstausch am Riedberger Horn

Der Koaltionsvertrag zwischen Freien Wählern und der CSU zur Regierungsbildung in Bayern, hat direkte Auswirkungen im Allgäu. Grund: im Vertrag heißt es, dass Änderungen im Alpenplan wieder rückgängig gemacht werden. Der Gebietstausch für eine vor einigen Monaten abgelehnte Skischaukel am Riedberger Horn müsste dann rückabgewickelt werden. DAV-Vizepräsident Rudi Erlacher freut sich: "Diese Rücknahme macht den Alpenplan stärker denn je. In nächster Zeit wird wohl kaum jemand wagen, den Alpenplan erneut zu ändern.".

Brennpunkt Riedberger Horn
Ursache für die Änderung des Alpenplans war eine geplante Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu. Nachdem Ministerpräsident Markus Söder diese Pläne im April 2018 gestoppt hatte, hieß es allerdings, die zuvor beschlossene Änderung des Alpenplans werde nicht zurückgenommen. Das ist mit den aktuellen Plänen nun passé. Nun gilt es, die nachhaltige touristische Entwicklung der ganzen Region voranzutreiben. Die Zusage der bayerischen Staatsregierung für eine finanzielle Förderung in Höhe von 20 Millionen Euro steht bereits. Der DAV wird sich intensiv an den Diskussionen zu der Frage beteiligen, wie diese Gelder eingesetzt werden. Eines steht für den Alpenverein fest: An der Region ums Riedberger Horn entscheidet sich, wie die touristische Entwicklung der bayerischen Alpen in den nächsten Jahren laufen wird.

 

Die Alpenplan-Änderung war eine Katastrophe
Für Rudi Erlacher stellt sich die aktuelle Situation als wichtige Kurskorrektur dar, denn "die Änderung des Alpenplans war sowohl in touristischer als auch in ökologischer Hinsicht eine Katastrophe. Sie führte in die falsche Richtung und setzte dabei eine nachhaltige Entwicklung der bayerischen Alpen aufs Spiel. Einzelinteressen wurden über das Gemeinwohl gehoben, obwohl sich 91 Prozent der bayerischen Bürger für den Erhalt des Alpenplans ausgesprochen haben.“ 

Nächster Schritt: die Einführung eines CO2-Preises
Im Koalitionsvertrag der künftigen bayerischen Staatsregierung findet sich ein weiterer Punkt, der nicht nur für die Zukunft der Alpen von entscheidender Bedeutung ist. Darin geht es um die international koordinierte Einführung eines Preises für die Deponierung des Klimagases CO2 in der Atmosphäre. "Wenn wir die Klimaerwärmung begrenzen wollen, kommen wir an diesem Instrument nicht vorbei", sagt Rudi Erlacher. "Der DAV unterstützt diese Pläne der Bayerischen Staatsregierung daher mit großem Nachdruck." (pm)


Tags:
alpenplan riedbergerhorn politik koaltionsvertrag



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Kaufbeuren lebt Demokratie - „Haus der Demokratie“ im Ostallgäu geht zu Ende
Wenn er auf die vergangenen Wochen zurückblickt, kann Kilian Herbschleb von zahlreichen interessanten Diskussionen berichten, die er und seine Kollegen mit ...
FDP fordert Einsatz für Hofgarten-Konzept in Immenstadt - Wettbewerb der Ideen statt Fixierung einiger Stadträte
Die FDP Immenstadt sieht nach dem Aus des Geiger-Projekts in der offen geführten Konzeptentwicklung für das Hofgartenareal den wesentlichen Schritt in eine ...
Höchststand an Studenten in Bayern - Insgesamt 398.000 Studenten an Bayerns Hochschulen
Mehr Studentinnen und Studenten als jemals zuvor sind an Bayerns Hochschulen eingeschrieben: Zum Wintersemester 2019/2020 studieren im Freistaat insgesamt 398.000 junge ...
Offener Brief an Scheideggs Bürgermeister Pfanner - BUND Naturschutz mit Vorschlag zum Feriendorf
Der Bund Naturschutz hat sich in einem offenen Brief an den Bürgermeister Ulrich Pfanner gewendet. Thema des Briefes ist die Fläche des ehemaligen Feriendorfes ...
Das "Tölzer Land" schließt sich der KÖNIGSCARD an - Meldewesensystem aus dem Allgäu und Tirol wächst weiter
Das Tölzer Land wird Partner des elektronischen Meldewesen-Systems der Allgäu/Tirol Vitales Land EWIV und somit auch des im Portfolio befindlichen ...
Kommissionpapier zum Zustand der Europäischen Wälder - Ulrike Müller fordert bestimmte Strategie
Am gestrigen 16. September diskutierte das Europaparlament im Plenum ein Statement der Europäischen Kommission zum Zustand der Europäischen Wälder. Ulrike ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Revolverheld
Das kann uns keiner nehmen
 
Sportfreunde Stiller
Das Geschenk
 
Thorsteinn Einarsson
Symphony
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum