Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: AllgäuHIT | Christian Veit)
 
Allgäu
Dienstag, 8. Oktober 2019

Bayerisches Staatsministerium: Kita-App geplant

Effizientere Verwaltung und einfachere Kommunikation

Familienministerin Schreyer: „Wenn wir die Chancen der Digitalisierung nutzen, schaffen wir Erleichterungen für Personal und Eltern!“ Das Kleinkind ist krank – aber ein Klick auf dem Smartphone reicht und die KitaLeitung weiß Bescheid. Leisten soll das und noch vieles mehr eine so genannte „Kita-App“. Eine solche Softwarelösung kann die Verwaltung effizienter machen, die sichere digitale Kommunikation zwischen Kita und Eltern erleichtern und Zeit sparen – Zeit, die der Arbeit am Kind zu Gute kommt.

Dies begrüßt auch Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer: „Der digitale Wandel ist in vollem Gange und verändert weite Lebensbereiche grundlegend und nachhaltig. Das gilt auch für die Kindertageseinrichtungen. Wenn wir die Chancen nutzen, ist allen geholfen – und wir zeigen gleichzeitig, dass Kitas moderne Arbeitsplätze bieten! Nun gilt es zu prüfen, ob das vorherrschende Angebot ausreichend ist und inwieweit wir als Freistaat selbst hier aktiv werden müssen.“ Der Markt stellt nämlich bereits eine Reihe von Programmen und Apps für Eltern, Fachkräfte und Träger zur Verfügung. Allerdings wird es zunehmend schwieriger, sich einen Eindruck davon zu verschaffen, ob die vorhandenen Apps den Anforderungen an Datenschutz, Alltagstauglichkeit und Anwenderfreundlichkeit genügen. Das Familienministerium wird daher zeitnah eine Orientierungshilfe für Träger vorlegen, die Kriterien für die Auswahl einer geeigneten App bereitstellt. Zudem soll geprüft werden, inwieweit die Entwicklung einer eigenen bayerischen Kita-App sinnvoll und machbar ist, um die Kommunikation von Fachkräften und Eltern zu erleichtern und damit beide Seiten zu entlasten.

Schreyer: „Unser Ziel ist, dass alle von den Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren. Deswegen stärken wir Kinder, Jugendliche, Eltern und Fachkräfte mit vielen Maßnahmen in ihrer Medienkompetenz und machen sie fit für den Umgang mit digitalen Medien.“ Für die Umsetzung sind das Bayerische Zentrum für Medienkompetenz in der Frühpädagogik (ZMF) und das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) beauftragt. So führt das IFP noch bis nächstes Jahr den Modellversuch „Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken“ durch. Dabei werden Konzepte und Materialien für digital gestützte Bildungs- und Arbeitsprozesse in Kindertageseinrichtungen erforscht, entwickelt und erprobt. Anschließend sollen sie nach und nach in ganz Bayern eingesetzt werden.

Dies ist eine der Aufgaben des neu gegründeten Bayerischen Zentrums für Medienkompetenz in der Frühpädagogik (ZMF), das 2018 in Amberg seine Arbeit aufgenommen hat.


Tags:
App Kita Digitalisierung Staatsministerium



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Arbeitssieg bringt den nächsten Heimdreier - ESV Buchloe schlägt den TSV Farchant mit 5:0 und feiert den siebten Heimsieg in Serie
Der ESV Buchloe hat sich auch im siebten Heimspiel der Saison keine Blöße gegeben und den nächsten Sieg eingefahren. Gegen den dezimiert angereisten TSV ...
ESVK unterliegt in Weisswasser mit 1:4 - ESVK kommt nach schwachem Start nicht mehr zurück in das Spiel
Am heutigen Freitagabend gastierte der ESV Kaufbeuren am 25. Spieltag der DEL2 bei den Lausitzer Füchsen. Dabei musste Trainer Andres Brockmann verletzungsbedingt ...
Als erster Landkreis in Bayern - Ostallgäu präsentiert Klimaanpassungskonzept
Als erster Landkreis in Bayern stellt das Ostallgäu ein Konzept zur Anpassung an die Folgen der Klimakatastrophe vor. Ziel ist es, Schäden durch den ...
Mann (43) liefert sich Verfolgungsjagd unter Drogen - Buchloer Polizei schnappt Täter
Ein offensichtlich unter Einfluss von Medikamenten oder Drogen stehender 43-jähriger Pkw-Fahrer überfuhr am gestrigen Abend geradewegs die Insel eines ...
IHK & HWK: Innovationsregion Schwaben - Wirtschaftskammern treffen sich mit Wirtschaftsminister Aiwanger
Die Spitzen der schwäbischen Wirtschaftskammern, IHK und HWK, haben sich mit dem Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger auf zahlreiche Modellprojekte ...
Memminger Stadtrat beschließt Neubau eines Kombibades - Große Mehrheit für Ganzjahresbad: 33 Millionen Euro Kosten
Der Neubau eines ganzjährig nutzbaren Kombibades wurde vom Stadtrat in seiner jüngsten Plenumssitzung bei vier Gegenstimmen der ÖDP-Fraktion beschlossen. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Taylor Swift
You Need To Calm Down
 
Duck Sauce
Barbra Streisand AllgäuHIT-Remix
 
Shawn Mendes & Camila Cabello
Señorita
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum