Moderator: Christian Veit
mit Christian Veit
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Lawinengefahr
(Bildquelle: pixabay)
 
Vorarlberg
Montag, 7. Januar 2019

Tote bei Lawinenunglücken im benachbarten Vorarlberg

Bei Lawinenabgängen abseits gesicherter Pisten sind am Sonntag im benachbarten Vorarlberg zwei Skifahrer ums Leben gekommen. Die Männer (26, 32) waren in den Gebieten Damüls/Mellau und Diedamskopf unabhängig voneinander von Schneelawinen erfasst und verschüttet worden. Im Gebiet Gargellen kam zudem eine Snowboarderin aus der Schweiz auf höchst tragische Weise ums Leben.

Tödliche Schneelawine bei Damüls/Mellau
Ein 32-jähriger Schifahrer und eine 25-jährige Schifahrerin, beide aus Deutschland, begaben sich am 06.01.2019 ins Schigebiet Damüls/Mellau. Beide waren mit entsprechender Lawinen-Notfallausrüstung ausgestattet. Der 32-Jährige beabsichtigte gegen 15.30 Uhr die markierte Piste Nr. 14 im Bereich „Fahl“ für eine Tiefschnee-Abfahrt im freien Schiraum zu verlassen. Unmittelbar nach dem Verlassen löste sich ein Schneebrett, welches als Lawine abging und den Schifahrer mitriss. Beim Stillstand der Lawine war der 32-Jährige knietief verschüttet und konnte aus diesem Grund der folgenden Nachlawine nicht mehr entkommen. Durch die Nachlawine wurde er gänzlich verschüttet. Die 25-jährige Begleiterin setzte einen Notruf ab und suchte sogleich mit dem LVS-Gerät nach dem Verschütteten. Die Frau konnte den 32-Jährigen orten und dessen Kopf freilegen. Reanimationsmaßnahmen durch die vor Ort anwesenden Rettungskräfte sowie des Notarztes verliefen ergebnislos. Einsatzkräfte: Bergrettung Schoppernau mit 17 Personen, Bergrettung Damüls mit 25 Personen, Bergrettung Fontanella mit 19 Personen, Bergrettung Sonntag mit 17 Personen, Liftbetreiber mit 10 Mann und vier Fahrzeugen, Feuerwehr Damüls mit fünf Personen, Alpinpolizei mit drei Beamten, fünf Lawinensuchhunde, KIT-Team.

Toter bei Lawine am Diedamskopf
Ein 26-jähriger Schifahrer und eine 25-jährige Schifahrerin begaben sich am 06.01.2019 ins Schigebiet Diedamskof in Schoppernau. Beide waren mit entsprechender Lawinen-Notfallausrüstung ausgestattet. Im Zuge der letzten Abfahrt auf der blau markierten Piste 20 blieben beide Schifahrer im Bereich Mitteldiedamskopf-Alpe am Pistenrand stehen. Dort verließ der 26-Jährige die Piste und begab sich in den freien Schiraum (Lawinenwarnstufe 4). Unmittelbar danach löste sich ein Schneebrett, welches als Lawine abging und in weiterer Folge den Schifahrer mitriss und verschüttete. Seine Begleiterin, welche auf der gesicherten Piste stehengeblieben war, fuhr daraufhin im Lawinenkegel ab und konnte mittels Oberflächen-Suche die aus dem Schnee ragenden Beine/Schischuhe ihres Begleiters ausmachen. Die Frau setzte einen Notruf ab und begann unverzüglich, den verschütteten Mann freizuschaufeln. Dabei wurde sie von eintreffenden Helfern und der verständigten Bergrettung unterstützt. Der aus Deutschland stammende Schifahrer wurde nach seiner Bergung längere Zeit reanimiert. Die Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos.

Einsatzkräfte: Bergrettung Au mit 10 Personen, Bergrettung Schoppernau mit 15 Personen, Feuerwehr Schoppernau mit 20 Personen, Notarzt, drei Beamte der Alpinpolizei, KIT-Team

Tragischer Unglücksfall in Skigebiet bei Gargellen
Eine 24-jährige Snowboarderin aus der Schweiz hielt sich in Begleitung von drei Bekannten im Schigebiet Schafberg in Gargellen auf. Gegen 14.30 Uhr fuhren sie gemeinsam über die rot markierte Piste Nr. 1 (Talabfahrt) in Richtung Gargellen ab. Etwa im Mittelteil der Abfahrt kam die 24-Jährige ohne Fremdverschulden in einer Rechtskurve über den Pistenrand und stürzte in der Folge ca. 20 m weit über steiles Gelände ab. Dabei blieb die Frau mit dem Kopf voran bis zur Hüfte im ca. 1,5m tiefen Schnee stecken. Ihre drei Begleiter, welche den Unfall beobachteten eilten ihr sofort zur Hilfe. Es gelang ihnen, die Frau aus dem Schnee auszugraben. Sie begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen, die bis zum Eintreffen des Notarztes durchgeführt wurden. Die Reanimationsmaßnahmen mussten schließlich vom Notarzt erfolglos abgebrochen werden. Einsatzkräfte: Bergrettung Gargellen mit drei Mann, fünf Pistenretter, ein Notarzt sowie ein Rettungssanitäter.


Tags:
lawine schnee tote skigebiet


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Nea
Some Day (Felix Jaehn Remix)
 
Martin Jensen & Alle Farben & Nico Santos
Running Back To You
 
David Guetta feat. Raye
Stay
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Geldautomat in Sulzberg gesprengt
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
LKW fährt sich bei Sonthofen fest
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schlange vor Covid-Testzentrum
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum