Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Die Aufgabe des Baggers ist es, den Stamm festzuhalten, während der Waldarbeiter ihn von der Wurzel abtrennt
(Bildquelle: Hubert Heinl, BaySF)
 
Oberallgäu - Sonthofen
Freitag, 19. Januar 2018
Aufräumarbeiten nach Orkantief Friederike bei Sonthofen
Herausforderung auch für die Profis

Die Stürme Burglind und Friederike der letzten Tage haben in den Wäldern des Forstbetriebs Sonthofen kaum flächige Schäden angerichtet. Aber die starken Böen haben beinahe in allen Wäldern zu sogenannten Einzel- und Nesterwürfen geführt: Umgestürzte Einzelfichten bis zu Baumgruppen von 30 Bäumen und mehr.

Mit der Aufarbeitung der Schäden haben die Staatsforsten Sonthofen unverzüglich begonnen. Denn zum ersten Schwärmflug des Borkenkäfers im Mai muss diese abgeschlossen sein. Einer der Schadensschwerpunkte im Forstbetrieb liegt diesmal im Werdensteiner Wald bei Eckarts. Die Sturmböen haben dort auf einer Fläche von 25 Hektar ca. 500 fm Schadholz verursacht.

Bei der Aufarbeitung von Windwurfschäden gelten dabei dieselben Vorgaben wie bei regulären Holzeinschlägen: Die Durchführung der Maßnahme muss so erfolgen, dass der Waldboden geschont wird. Die Forstmaschinen dürfen ausschließliche auf den Rückegassen fahren. Auch dürfen die vorhandenen kleinen Bäume nicht beschädigt werden und auch die noch stehenden alten Bäume dürfen keine Schäden erleiden. Staatsforsten-Betriebsleiter Jann Oetting betont: „Insbesondere die Einhaltung der Vorgaben zur Unfallvermeidung müssen zwingend eingehalten werden. Jeder Unfall ist einer zu viel!“

Die Umsetzung dieser Vorgaben ist im Normalbetrieb Alltagsroutine für Förster, Forstwirte und Unternehmer. „Bei Sturmschäden aber bedarf es situationsangepasster Lösungen“, so Revierleiter Hubert Heinl. „Hier im Werdensteiner Wald hat der Forstbetrieb zur Unterstützung der Forstwirte einen Raupenbagger angemietet. Dieser fährt auf den vorhandenen markierten Rückegassen, sichert die Bäume während der Waldarbeiter diese absägt, hebt die Stämme aus der Verjüngung und armiert mit den Ästen die Rückegassen. Anschließend kann dann der Rückezug das Nutzholz schadensfrei aus dem Wald an die Forststraße bringen. Eine Ausstattung aller Beteiligten mit Funkgeräten sichert eine stete Kommunikation aller Beteiligten und verhindert Unfälle“, erklärt Hubert Heinl. „Diese Verfahren kosten zwar Geld, aber die Zustand des Waldes und die Arbeitssicherheit für die Forstwirte rechtfertigen diesen Aufwand“, ist Heinl sicher.

Und wie geht es mit dem Werdensteiner Wald weiter? Aus den anfälligen Fichtenwäldern sollen stabile Bergmischwälder aus Fichte, Weißtanne, Buche und Bergahorn werden. Die Grundlage dafür wurde schon vor ein paar Jahren gelegt: Einige tausend Buchen und Weißtannen wurden in den lichteren Bereich gepflanzt und Dank der engagierten Rehwildbejagung durch Jagdpächter Norbert Vogt und seinen Mitjägern wachsen diese auch ohne Verbissschäden auf. „Der Werdensteiner Wald von morgen wird ein anderes Bild haben wie der Werdensteiner Wald von heute. Er ist ein tolles Beispiel für eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Förstern und Jägern“, so Sonthofens Forstbetriebsleiter Jann Oetting. (PM)

 

 

 

 

 


Tags:
wald herausforderung profis allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Kantersieg in Dorfen sichert Indians den 1. Platz - ECDC Memmingen - ESC Dorfen 9:2
Memmingen/Dorfen (mfr). Der ECDC Memmingen hat sein Auswärtsspiel beim ESC Dorfen klar mit 9:2 gewonnen. Bei den Eispiraten setzten sich die Indians ohne ...
Memmingen trifft auf Dorfen und Waldkraiburg - Indians wollen Tabellenführung klarmachen
Zum letzten Auswärtsspiel vor den anstehenden Play-Offs, in denen sich die Memminger den Klassenerhalt in der Oberliga sichern wollen, steht für die Indians ...
Thomas Zellhuber wechselt zum Festspielhaus Füssen - Gebürtiger Oberstdorfer wird kaufmännischer Geschäftsführer
Thomas Zellhuber (41) verstärkt ab dem 15.2.2018 das Team von Ludwigs Festspielhaus Füssen. Der Betriebswirt wird kaufmännischer Geschäftsführer ...
Erhebliche Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen - Tourengeher sollten ab 1.600 Meter Höhe Vorsicht walten lassen
Die Lawinengefahr steigt in den Allgäuer und Ammergauer Alpen deutlich an. Mit einer erheblichen Gefahr ist vor allem oberhalb von 1.600 Meter Höhe zu rechnen. ...
Person flüchtet vor Haftbefehl durch Fenstersprung - 23-Jähriger springt 5 Meter in die Tiefe und flüchtet zu Fuß
Am frühen Freitagabend suchte eine Polizeistreife einen polizeibekannten 23-jährigen Mann in der Grünwalder Straße auf. Gegen diesen lag ein ...
Indians Memmingen am Freitag bei starken Erdingern - ECDC will Tabellenführung in Angriff nehmen
Am Freitag (20 Uhr) muss der ECDC Memmingen bei den Erding Gladiators antreten. Die Gastgeber sind vor allem vor heimischer Kulisse nur schwer zu schlagen, müssen ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Granada
Eh ok
 
Kygo
Nothing Left
 
Julian le Play
1000 KM
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Holzgünz
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanna Holzmann
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Alpenkäse
 
 
 
Radio einschalten