Wars der Wolf? Vier tote Kälber im Oberallgäu bestätigt - Landesamt für Umwelt spricht mit Landwirten vor Ort | Radio AllgäuHIT
Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Zwei Jungwölfe im Veldensteiner Forst, Landkreis Bayreuth - Auch hier gibt es entsprechende Risse
(Bildquelle: Bayerische Staatsforsten)
 
Allgäu
Freitag, 10. August 2018
Wars der Wolf? Vier tote Kälber im Oberallgäu bestätigt
Landesamt für Umwelt spricht mit Landwirten vor Ort

Dem Landesamt für Umwelt (LfU) sind in den vergangenen Tagen vier Fälle von tot aufgefundenen Kälbern im Landkreis Oberallgäu gemeldet worden. Die Fälle werden derzeit detailliert untersucht, um zu klären, ob es sich möglicherweise um Risse durch einen Wolf handelt. Die bisher vorliegenden Indizien lassen noch keine endgültige Bewertung zu und deuten auch nicht zwingend auf einen Wolf hin. Insbesondere fehlen noch die Ergebnisse der genetischen Analytik, die in der Regel etwa 14 Tage in Anspruch nimmt. Das LfU bemüht sich, die Ergebnisse so schnell wie möglich zu erhalten.

Bisher ist bekannt: Ein Kalb in Burgberg starb durch massive, stumpfe Gewalteinwirkung. Ein (mittel)großer Beutegreifer (Wolf oder Hund) als Verursacher ist nicht auszuschließen.

Ein Kalb in Wertach weist keine Verletzungen an Hals, Nacken oder Rücken auf, jedoch an den beiden Hinterbeinen eine massive, eher stumpfe Gewalteinwirkung und Quetschungen von außen. Auch hier ist als Verursacher ein großer Beutegreifer (Wolf oder Hund) möglich.

Im Fall eines weiteren toten Kalbes, das bei Wertach gefunden wurde, liegt das Untersuchungsergebnis der Zweituntersuchung (siehe unten) noch nicht vor. Daher ist derzeit noch keine vorläufige Bewertung möglich.

Die Auffindesituation und Merkmale an den Körpern der beiden toten Kälber in Kranzegg könnten nach einer ersten Sichtung durch Experten auf eine Totgeburt und anschließenden Befraß, zum Beispiel durch einen Fuchs, hinweisen. Auch hier wurde jedoch eine genetische Untersuchung eingeleitet.

Aufgrund der Häufung der Fälle wird das LfU gemeinsam mit der Landwirtschaftsverwaltung und dem zuständigen Landratsamt einen Runden Tisch organisieren. Dort sollen die bisherigen Erkenntnisse dargestellt und die notwendigen Konsequenzen und möglichen Vorsorgemaßnahmen mit den Nutztierhaltern erörtert werden. Vorsorgemaßnahmen sind in jedem Fall sinnvoll – unabhängig davon, ob es sich um einen wildernden Hund oder tatsächlich um einen Wolf handelt.

Generell ist das Vorgehen in derartigen Verdachtsfällen wie folgt: Bei toten Nutztieren übernimmt ein vom LfU geschultes Mitglied des Netzwerks Große Beutegreifer eine erste Untersuchung vor Ort und legt dazu eine Dokumentation an. Dabei werden nicht nur die Verletzungen dokumentiert (Fotos), sondern auch die Gesamtsituation. Weiterhin werden Proben zur genetischen Untersuchung genommen. So kann mit modernster Technik (DNA-Analyse) geklärt werden, ob es sich tatsächlich um einen Wolf als Verursacher handelt. In einem zweiten Schritt erfolgt eine Untersuchung des Kadavers in der Tierkörperbeseitigungsanlage durch einen Amtsveterinär. Das LfU führt beide Dokumentationen zusammen und bewertet das Ereignis, gegebenenfalls unter Berücksichtigung der Genetik.

Die Genproben werden im Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik untersucht. Dieses Labor wurde auf Beschluss der Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz als Referenzlabor für alle Genanalysen in Deutschland zu Ereignissen mit Wölfen ausgewählt; die Vergabe übernahm das Bundesamt für Naturschutz in Abstimmung mit den Ländern. Wenn ein Wolfsriss vorliegt, erhält der Nutztierhalter eine umfängliche Entschädigung durch den Ausgleichsfonds Große Beutegreifer.

Derzeit wird der Bayerische Aktionsplan Wolf erarbeitet. Der Aktionsplan stellt klar, dass beim Umgang mit dem Wolf in Bayern zwei Dinge im Mittelpunkt stehen:

  • Die Sicherheit der Menschen hat oberste Priorität.
  • Die Staatsregierung bekennt sich zur Weidetierhaltung in Bayern. Die Weidetierhaltung muss auch bei Wolfsanwesenheit ohne unzumutbare Mehraufwendungen flächendeckend und dauerhaft erhalten bleiben.

Für die vorliegende Situation sind die Maßnahmen und Strukturen in den bereits seit Jahren existierenden Wolfsmanagementplänen 1 und 2 festgelegt. (pm)

Das Landesamt für Umwelt in Bayern klärt auf:
Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Wolf und Antworten (FAQ)

Weitere Informationen, insbesondere auch zu den Kriterien des standardisierten Monitorings und früheren Wolfsnachweisen in Bayern, hier.
 


Tags:
wolf allgäu landwirtschaft bayern



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Bestätigung liegt vor: Wolf riss Kälbchen im Allgäu - Entschädigungszahlungen an betroffene Landwirte in Vorbereitung
Ende Juli und Anfang August wurden im Landkreis Oberallgäu (Burgberg; Rettenberg; Wertach) mehrere Kälber tot aufgefunden. Zur weiteren Abklärung ...
Oberallgäuer Wolf-Gipfel bringt keine neuen Infos - Landwirte fordern den Abschuss des Tieres
Der am Dienstag abgehaltene Wolf-Gipfel im Oberallgäu hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Das ist das Ergebnis einer Tagung hinter verschlossenen Türen mit ...
Brandstiftungen rund um Stadel in Wolfertschwenden - Feuerwehren zwei Mal innerhalb von 24 Stunden gefordert
Zwei Brände des selben Stadels im Unterallgäuer Wolfertschwenden sind vermutlich auf Brandstiftung zurückzuführen. Am Montag- und Dienstagnachmittag ...
Palette in Mindelheim fängt Feuer - Brand konnte rechtzeitig gelöscht werden
Großes Glück hatte ein Landwirt in Westernach, einem Ortsteil von Mindelheim. In der Nacht von Montag auf Dienstag fing aufgrund eines technischen Defektes ...
Sexueller Übergriff auf junge Frau bei Kirchheim - Polizei sucht Zeugen für Vorfall im Unterallgäu
Am vergangenen Sonntagmorgen, gegen 02.30 Uhr, befand sich eine 18-jährige junge Frau alleine zu Fuß auf der Ortsstraße im Unterallgäuer Hasberg, ...
FC Memmingen nach Sieg in Rosenheim auf Wolke sieben - 4:1-Erfolg vor Allgäuer Pokalkracher gegen Kempten
Der FC Memmingen schwebt in der Fußball-Regionalliga Bayern nach einem 4:1 (0:0) Erfolg beim TSV 1860 Rosenheim auf Wolke sieben. Es war bereits der dritte ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Meghan Trainor
Dear Future Husband
 
Seiler und Speer
I was made
 
Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen
These Days
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Seenoteinsatz Bodensee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanniter RTW
 
 
 
Radio einschalten