Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Die Überprüfung der erlegten Tiere ist alles andere als billig
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Unterallgäu
Mittwoch, 15. Juni 2016

Die Jäger im Unterallgäu sollen nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben

In Zukunft: 20 Euro für jedes erlegte Wildschwein

Jäger bekommen künftig für jedes erlegte und verwertbare Wildschwein 20 Euro. Das sind zehn Euro mehr als bisher. Das hat der Umweltausschuss des Unterallgäuer Kreistags nun einstimmig beschlossen. „Jäger, die ihrer Verpflichtung nachkommen und den Schwarzwildbestand regulieren, sollen nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben“, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather.

Die Schwarzwildpopulation im Unterallgäu hat sich laut der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt in den vergangenen 30 Jahren stetig erhöht. „Partiell ist die Schwarzwildpopulation regelrecht explodiert“, sagte Weirather. So hätten sich die Tiere inzwischen im gesamten Landkreis ausgebreitet. Um die Bejagung zu fördern und die Erschwernisse, die damit verbunden sind, abzumildern, erhalten Jäger seit zweieinhalb Jahren einen Zuschuss vom Landkreis. Diesen hat der Umweltausschuss nun angepasst. Wie Weirather erläuterte, müssen Jäger für die Untersuchung erlegter Tiere hohe Gebühren zahlen. „Der Zuschuss wird deshalb von der Jägerschaft gerne in Anspruch genommen.“

Geschossene Wildschweine müssten auf Fadenwürme (Trichinen) sowie auf die Belastung mit Radioaktivität (Becquerelwert) untersucht werden, bevor ein Jäger sie vermarkten dürfe, erklärte Sonja Stäger von der Unteren Jagdbehörde. Das koste insgesamt mindestens 20 Euro. Wird das Fleisch für den Verzehr freigegeben, erzielten die Jäger beim Wildbrethändler nur Preise von durchschnittlich etwa 1,50 Euro pro Kilogramm, so Stäger. „Das macht es für sie uninteressant, insbesondere in der Frischlingsklasse verstärkt einzugreifen.“ Dies sei aber nötig, da mit einer weiteren Ausbreitung der Tiere Wildschäden, Wildunfallzahlen und die Seuchengefahr zunehmen würden.

Die Förderung in Höhe von 20 Euro gibt es ab Juli. Das Antragsverfahren wurde vereinfacht. Revierinhaber erhalten den Zuschuss für jedes Wildschwein, das im Unterallgäu erlegt worden und verwertbar ist. Außerdem muss es in einer für den Landkreis zugelassenen Trichinenuntersuchungsstelle untersucht worden sein. Voraussetzung für den Zuschuss ist darüber hinaus, dass der jeweilige Jäger Mitglied in einem der fünf Arbeitskreise der Arbeitsgemeinschaft Schwarzwild ist und mit seinem Revier an den vom Arbeitskreis organisierten, revierübergreifenden Drückjagden teilnimmt. Die Arbeitsgemeinschaft Schwarzwild wurde im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen gegründet, um durch eine koordinierte, intensive und auch revierübergreifende Bejagung des Schwarzwilds einen weiteren Populationsanstieg zu verhindern. Für über dem Grenzwert mit Strahlen belastete und damit nicht verwertbare Tiere erhalten Jäger eine Entschädigung nach dem Atomgesetz.

 

Info: Viele weitere Informationen sind im Internet unter www.unterallgaeu.de/schwarzwild zu finden.

 

Zahlen und Fakten

  • 1986 gab es im Unterallgäu nur wenige einzelne Wildschweine. Im Jagdjahr 2015/2016 wurden im Landkreis bereits allein 931 Tiere erlegt.

  • Derart vermehrt hat sich das Schwarzwild unter anderem durch milde Winter, eine veränderte Anbaustruktur in der Landwirtschaft und Veränderungen im Waldbau.

  • Jedes im Unterallgäu erlegte Wildschwein hat im Jagdjahr 2015/2016 im Schnitt einen Schaden von 21 Euro angerichtet. Für Schäden an Mais und Getreide wurden rund 12.000 Euro Entschädigung gezahlt, für Schäden an Grünland waren es fast 8000 Euro.   


Tags:
Natur Jagd Kosten Wildschweine



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Radservice-Station am Leutkircher Bahnhof - Praktische Unterstützung für alle Radfahrer
Am Leutkircher Bahnhof gibt es seit kurzem einen sogenannten „RadSERVICE-Punkt“ für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. Der Landkreis Ravensburg ...
Senior in Wildpoldsried per Telefon betrogen - Mann sollte 900 Euro Notargebühren anzahlen
Einem Betrüger zum Opfer fiel ein Senior aus Wildpoldsried im Zeitraum zwischen dem 23.01. und dem 27.01.2020. Einem unbekannten Anrufer gelang es dabei durch eine ...
Ab in die Allgäuer Berge zum Ski fahren - Traumhafte Wintersportbedingungen in den höheren Lagen
Auch wenn der Winter vielerorts zu wünschen übrig lässt: in den Bergen herrschen aktuell traumhafte Wintersportbedingungen! Die Verantwortlichen ...
24 Millionen Besucher in der Breitachklamm - Neue Rekordmarke in der tiefsten Schlucht Mitteleuropas
Sechs Nullen stehen hinter der Zahl 24, denn so viele Gäste haben die Breitachklamm seit der Eröffnung 1905 besucht. Der 24.000.000. Besucher dieser tiefsten ...
Unterallgäuer Ortsdurchfahrten vor Verwirklichung - Investitionen über vier Millionen Euro im Landkreis geplant
Vier Millionen Euro will der Landkreis in diesem Jahr in die Unterallgäuer Straßen investieren. Unter anderem sollen die Ortsdurchfahrten von Stockheim, Bad ...
Flexibus bald auch in Ottobeuren und Markt Rettenbach - Neues Angebot im unterallgäuer ÖPNV
Der Flexibus fährt bald auch in Ottobeuren, Böhen, Hawangen und Markt Rettenbach. Das neue Angebot startet am 1. April. Das hat der Kreisausschuss des ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Nico Santos
Play With Fire
 
The Kolors & Elodie
Pensare Male
 
Robin Schulz
All This Love (feat. Harloe)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum