Moderator: Andreas Viktor
mit Andreas Viktor
 
 
Abfallvermeidung Gelber Sack
(Bildquelle: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu)
 
Unterallgäu
Freitag, 20. November 2015

429 Kilogramm Müll produziert jeder Unterallgäuer pro Jahr

Edgar Putz: Wie man Abfall vermeiden kann

Jeder Unterallgäuer produziert im Jahr durchschnittlich 429 Kilogramm Abfall. Der Großteil davon wird recycelt. Es bleiben aber trotzdem noch 150 Kilo übrig, die in der Müllverbrennungsanlage oder auf einer Deponie landen. Deshalb sagt Edgar Putz, Leiter der Kommunalen Abfallwirtschaft des Landkreises: „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht.“ Im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung von 21. bis 29. November erläutert Putz, was mit dem Abfall aus den Unterallgäuer Haushalten geschieht und wie man Müll vermeiden kann. 

Herr Putz, jeder Landkreisbürger produziert im Schnitt 429 Kilogramm Abfall. Was zählt eigentlich alles zum Abfall?

Edgar Putz: Zum Abfall zählen nicht nur Restmüll, sondern auch Bioabfälle und Wertstoffe wie Altglas, Altpapier, Verpackungen, Gartenabfälle oder Elektronikschrott. Pro Jahr fallen im Unterallgäu 58.712 Tonnen Abfall an. Das sind 2350 Lastzüge voll - oder eben 429 Kilo pro Einwohner. 

Das klingt viel. Fällt im Unterallgäu besonders viel Müll an?
Putz: Nein, im Gegenteil. Die Unterallgäuer produzieren weniger Müll als der bayern- und bundesweite Durchschnitt. In Bayern lag das Abfallaufkommen im Jahr 2013 bei 473 Kilo pro Einwohner. Bundesweit waren es sogar 617 Kilo. Damit ist das Abfallaufkommen in Deutschland überdurchschnittlich hoch. In der Europäischen Union entstanden 2013 durchschnittlich nur 481 Kilogramm Abfall pro Kopf. 

Was geschieht mit dem Abfall aus den Unterallgäuer Haushalten?

Putz: Rund 65 Prozent der im Kreisgebiet anfallenden Abfälle werden durch Kompostierung oder Recycling im Stoffkreislauf gehalten. Dies entspricht 279 Kilo pro Kopf. Die restlichen 150 Kilo werden vorwiegend thermisch behandelt oder deponiert. Das sind immerhin noch 821 voll beladende Lastzüge.

Was kann man dagegen tun?

Putz: Wer sich bewusst mit dem Thema auseinandersetzt, unnötige Abfälle vermeidet und Wertstoffe ordnungsgemäß entsorgt, schont die Umwelt und geht mit knappen Ressourcen verantwortlich um. Zur Abfallvermeidung kann jeder einen Beitrag leisten. Denn der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Oft ist dies mit ganz einfachen Mitteln möglich. Bereits durch einen bewussten Einkauf, zum Beispiel durch Verzicht auf abgepackte Wurst oder durch die Verwendung eines Korbs oder einer Baumwolltasche statt Plastiktüten, vermeidet man Abfälle. Dies tut auch, wer Gegenstände, die zum Wegwerfen zu schade sind, über Tauschplattformen in Zeitungen oder über die Suche-Biete-Börse an den Unterallgäuer Wertstoffhöfen weitervermittelt. Eine gute Gelegenheit dafür sind auch Schenktage, wie jüngst vom Mindeltaler Tauschring in Mindelheimer Forum veranstaltet.

Wie sieht es mit der Mülltrennung aus?

Putz: Abfalltrennung und Recycling sind wichtig für die Schließung von Stoffkreisläufen. Wertstoffe, die aus Gedankenlosigkeit oder Bequemlichkeit über die Restmülltonne entsorgt werden, sind dem Stoffkreislauf dauerhaft entzogen, stehen also nicht mehr für eine erneute Verwendung zur Verfügung. Die Rohstoffe müssen auf Kosten der Umwelt unter hohem Energieaufwand neu gewonnen werden. Ein gutes Beispiel für die Bedeutung von Recycling ist Aluminium: wird dieses recycelt statt neugewonnen, kann rund 95 Prozent Energie eingespart werden.


Tags:
abfall allgäu landkreis deponie



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Unterallgäuer Ortsdurchfahrten vor Verwirklichung - Investitionen über vier Millionen Euro im Landkreis geplant
Vier Millionen Euro will der Landkreis in diesem Jahr in die Unterallgäuer Straßen investieren. Unter anderem sollen die Ortsdurchfahrten von Stockheim, Bad ...
Sinkende Steuereinnahmen im Unterallgäu - Erstmals seit zehn Jahren eine Senkung beim Kreishaushalt
Die Eckdaten für den Kreishaushalt 2020 stehen fest. Kreiskämmerer Sebastian Seefried hat diese nun im Kreisausschuss vorgestellt. Der diesjährige ...
Flexibus bald auch in Ottobeuren und Markt Rettenbach - Neues Angebot im unterallgäuer ÖPNV
Der Flexibus fährt bald auch in Ottobeuren, Böhen, Hawangen und Markt Rettenbach. Das neue Angebot startet am 1. April. Das hat der Kreisausschuss des ...
Verleihung der "Rote ASF-Rose" im Ostallgäu - Henrike von Platen die Preisträgerin für das Jahr 2020
Die SPD-Frauen und der SPD-Unterbezirk im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren verleihen seit 1998 anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März ...
134 Menschen wurden 2019 im Landkreis eingebürgert - Landrat Elmar Stegmann heißt neue Bundesbürger willkommen
Bereits zum achten Mal fand im Rokokosaal, der guten Stube des Landratsamtes, die offizielle Einbürgerungsfeier des Landkreises statt. Landrat Elmar Stegmann hat ...
Am Steuer eingeschlafen und gegen Baum geprallt - Autofahrerin aus Leutkirch bei Unfall leicht verletzt
Von einem Baum gebremst wurde der Volkswagen einer 51-jährigen Autofahrerin, nachdem sie am Dienstagmorgen auf der L318 zwischen Isny und ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Tanita Tikaram
Twist In My Sobriety
 
Dan Fogelberg
Magic Every Moment
 
The Rolling Stones
Honky Tonk Women
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum