Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Übersichtsplan des geplanten Wasserschutzgebietes in Hohenschwangau
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Ostallgäu - Schwangau
Mittwoch, 1. April 2015
Ein Bericht von Lars Peter Schwarz

Nächster Schritt im Streit um neues Wasserschutzgebiet in Schwangau

Bürgerinnen und Bürger können Entwürfe ab sofort einsehen

Der Wasser-Streit zwischen der Stadt Füssen und der benachbarten Gemeinde Schwangau geht in die nächste Phase. Seit Montag haben die Schwangauer Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich die Entwürfe der neugeplanten Wasserschutzgebietsverordnung genauer anzusehen um sich dann gegebenenfalls schriftlich dagegen zu wehren.

Die Unterlagen für die Auslegung des Entwurfs liegen zusammen mit einem Übersichtsplan und einem Grundstücksverzeichnis im Rathaus der Gemeinde aus. Darin enthalten ist auch das verfasste hydrogeologische Gutachten über die Planung des Wasserschutzgebietes im Ortsteil Hohenschwangau. Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke:

Seit Montag liegt dieser Entwurf hier im Rathaus aus, hier kann jetzt jeder betroffene Bürger und jeder andere einsehen und sich informieren und dann ist es wichtig, dass dieses Verfahren auch den Bürgern ermöglicht, Einwände vorzubringen.

Hintergrund des Streits ist die bevorstehende Verschiebung der Grenzen des aktuellen Wasserschutzgebietes. Die dazugehörige Verordnung, die der Stadt Füssen den Bezug des Trinkwassers aus der Nachbargemeinde sichert, endet 2017. Weil die Grundwasserströme nicht so fließen wie vor 30 Jahren angenommen, muss die Schutzgebietsverordnung durch das Landratsamt nun aktualisiert werden. Von dieser Verschiebung betroffen wären die Bürger im Ortsteil Hohenschwangau, der künftig nahezu komplett in dem neuen Schutzgebiet liegen würde, aufgeteilt in verschiedene Zonen.

In der Zone 3 beispielsweise sind 203 Grundstücke betroffen und 120 Gebäude, dazu liegen 8 Großparkplätze drin, in der Zone 2 sind immerhin noch 31 Grundstücke betroffen und 7 Gebäude, das sind 34 Hektar, die hier dann in der Zone 2 liegen, darunter auch unser Tennisclub, da ist die Zukunft also auch ungewiss.

Eine Einigung der beiden Kommunen steht nach wie vor nicht in Aussicht, zu unterschiedlich sind die Meinungen, Alternativen gibt es keine. Die Auswirkungen der neuen Wasserschutzgebietsverordnung wären für die Gemeinde fatal. Massive Auflagen, verbunden mit erheblichen Nachteilen für Immobilien und vor allem den Tourismus wären die Folge, sagt Rinke:

Zum Beispiel wenn ich einen Heiztank habe, muss ich künftig ein paar Auflagen beachten oder auch beim Thema Dachrinnen, da darf künftig kein Kupfer mehr verwendet werden, also alles, was mit Bauen zu tun hat oder mit der Bewirtschaftung meiner Grundstücke, das bedeutet auch finanzielle Belastungen, dazu werden diese Gundstücke auch eine Wertminderung erfahren.

Jetzt gehe es darum, die Interessen der Bürger zu vertreten und alle Mittel auszuschöpfen, so Rinke, der nun auf eine rege Beteiligung der betroffenen Bürger hofft. Einen Monat liegen die Entwürfe im jetzt Rathaus aus, danach läuft noch eine Einwendungsfrist nach.

Wir werden sehen, wie die zuständige Behörde, also das Landratsamt, dann mit den Einwendungen umgeht und wie sie berücksichtigt werden. Wir hoffen immer noch, dass am Ende die Erkenntnis gewonnen wird, dass Hohenschwangau kein geeignetes Wasserschutzgebiet ist.

Am Ende sollen alle Bedenken gegen die Neuausweisung des Wasserschutzgebietes dann offiziell vorgetragen werden. Wie hoch die Chancen allerdings für die betroffenen Bürger stehen, bleibt abzuwarten. Denn in der Stadt Füssen geht man davon aus, dass das Wasser ohnehin weiter fliessen wird.


Tags:
Wasser Schutzgebiet Neuausweisung Stadt Füssen



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Wirtschaftslage Allgäu: "Der Crash wird kommen" - FDP Oberallgäu im Gespräch mit Experte Ingmar Niemann
Unter dem Titel „Rezession. Kommt der Abschwung?“ lud die FDP Oberallgäu zum Vortrag des Referenten Ingmar Niemann nach Immenstadt ein. Dieser ...
Festnahme aufgrund eines Haftbefehls in Wasserburg - 63-Jähriger von Polizei angehalten
Am Donnerstag gegen 11:20 Uhr musste sich in der Nonnenhorner Straße in Tettnang ein 63-jähriger Mann mit seinem Pkw einer Polizeikontrolle unterziehen. ...
Unterallgäu: Frau verstirbt nach Unfall an Verletzungen - 65-Jährige war beim Unfall nicht angeschnallt und stark alkoholisiert
Eine 65-jährige Pkw-Fahrerin kam auf der Strecke zwischen Zaisertshofen und Tussenhausen alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab, so dass ihr Pkw schließlich auf ...
Messe „Jagen und Fischen“ in Augsburg - Die Fischereifachberatung zeigt Vielfalt heimischer Fischarten
Beim Auftritt der Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben auf der Sonderschaufläche der Fischerei bei der Messe „Jagen und Fischen“ vom 16. bis 19. ...
So wirkt sich der Schneemangel auf das Allgäu aus - Drastische Probleme für Pflanzen und Bäume
"Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst Du geschneit?", heißt es in einem alten Kinderlied. Diese Frage stellen sich auch viele ...
6000 Liter Farbschlamm in Haldenbach gelaufen - Technischen Defekt oder Bedienungsfehler der Auslöser
Am Dienstagvormittag wurde im Ortsteil Kirchdorf Am Haldenbach durch eine Entsorgungsfirma sogenannter Farbschlamm aus einem Firmengebäude abgepumpt. Durch einen ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Harry Styles
Lights Up
 
George Ezra
Paradise
 
Dido
White Flag
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum