Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
In lockerer Atmosphäre tauschen sich die fünf Auszubildenden der Altenpflege über ihre Ausbildung aus.
(Bildquelle: Marketingagentur Tenambergen)
 
Ostallgäu - Kaufbeuren
Freitag, 11. Januar 2019

Azubis im BRK Gulielminetti Kaufbeuren

Fünf junge Menschen finden den Weg in die Altenpflege

Altenpflege gilt als Beruf mit Zukunft. Doch wie finden junge Menschen den Weg in die für sie nicht unbedingt naheliegende Ausbildung? „Drei Jahre lang habe ich meinen Opa gepflegt, dabei habe ich gemerkt, dass mir das Medizinische liegt“, erzählt Kevin Ermold. Diese Erfahrung habe ihn zu seinem Beruf geführt. Er meisterte erfolgreich die erste Ausbildungsstufe zum Pflegehelfer und steht heute kurz vor seinem Examen als Pflegefachkraft im Gulielminetti Seniorenheim.

Über einen ganz anderen Pfad gelangte Michelle Engels zur Ausbildung in der Altenpflege: Sie machte ein Schulpraktikum beim Roten Kreuz. ‚“Dabei merkte ich, wie herzlich die Bewohner sind.“ Sie wollte weiter den Kontakt halten und besuchte im Rahmen der Aktion ‚Jugend ins Ehrenamt‘ regelmäßig zwei Bewohner im Gulielminetti Haus. Nebenbei lernte sie auch die Mitarbeiter des BRK Seniorenwohn- und Pflegeheims in Marktoberdorf kennen. Nach Beendigung der Schulzeit kämpfte sie mit Zweifeln, ob sie den Weg der Altenpflege einschlagen solle, erinnert sie sich. Einige Bekannte beurteilten den Teilbereich der Körperpflege negativ. Sie selbst fragte sich, verdiene ich denn genug? Doch nach reiflicher Überlegung fiel ihr Entschluss, „ich versuche es jetzt einfach.“ Sie ist nun im ersten Ausbildungsjahr zur zukünftigen Pflegefachkraft.

Für ihre Kollegin, Alicia Holderried dagegen stand früh fest, dass sie etwas Soziales machen möchte. Gezielt schaute sie sich im Rahmen von Praktika mehrere Einrichtungen an und entschied sich für das Gulielminetti Haus. In Bezug auf die Reaktionen einiger ihrer Freunde fragt sie sich manchmal, wieso so viele ihre Berufswahl nicht verstehen? „Das intime ist menschlich, irgendwann bin ich doch selber alt und brauche vielleicht Hilfe“, sagt die standfeste junge Frau. Sie schätzt an ihrem Beruf, dass sie Menschen kennenlernt, Verbindungen aufbaut und viele interessante Lebensgeschichten erfährt.

Tobials Jäckles Berufsweg verlief nicht so direkt. Er hatte in der 6. Klasse im Rahmen der Firmvorbereitung zwar erstmals Kontakt zu einem Seniorenheim. Doch zunächst führte ihn seine Berufswahl zum Mediengestalter an den Computer. Unzufrieden mit der ganztägigen Bildschirmarbeit wechselte er dann in die Pflege in einem Seniorenheim. Seine Motivation: „Ich möchte zu den Bewohnern eine Beziehung aufbauen, anders als im Krankenhaus, wo immer ein rascher Wechsel zwischen den Patienten erfolgt.“ Heute ist er im zweiten Lehrjahr im Gulielminetti Haus.

Orthopäden erklären die wichtigsten Ursachen für unterer rücken Rückenschmerzen und sagen, was die Wirbelsäule schützt.

„Jeder Tag ist anders und individuell“, findet Andi Pocka. Er kam über ein Schnupperpraktikum ins Gulielminetti Heim. Der gelernte Krankenpfleger aus Albanien muss hier erneut die Schulbank drücken, bevor er das Zertifikat zur Altenpflegefachkraft erhält. Seine Hauptsorge ist es, das Lernpensum zu schaffen. „Ich brauche doppelt so viel Zeit, erst übersetzen, dann lernen“, erklärt er. Daher schätzt er die Unterstützung seiner Kollegen.

Alle fünf Auszubildenden bekommen Hilfestellung von Daniel Kahl, Pflegedienstleiter in der Rotkreuzeinrichtung. Er sieht den Beruf mit Zukunft als „eine Mischung aus Handwerk und Handarbeit mit tagtäglichem Training“. Besonders freut sich Kahl, wenn Pflegeabsolventen zu ihm sagen, „das war die richtige Ausbildung für mich.“ “Wenn ich ein Anliegen habe, kann ich immer zu ihm kommen“, weiß auch Ermold. Für ihn verging die Zeit der Ausbildung wie im Flug und er hat schon Pläne für die Zukunft: „In der Pflege gibt es so viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden oder zu spezialisieren.“ Für ihn steht fest, er will weiter nach oben.

Auch bei Einrichtungsleitung Renate Dauner stoßen die jungen Leute auf ein offenes Ohr. Ihr ist der Austausch sowohl mit den jungen Menschen, die gerade an ihren Zukunftsplänen arbeiten, aber genauso auch mit allen im Seniorenbereich tätigen Personen wichtig. „Wir starten im Januar mit einer monatlichen offenen Kaffeerunde in geselliger Atmosphäre.“ Hauptamtliche, Ehrenamtliche, Angehörige oder interessierte Personen, ob Alt oder Jung, jeder kann zum Gulielminetti-Treff am letzten Donnerstag im Monat im Café Muckefuck kommen. Dauner erhofft sich einen lockeren Austausch auf Augenhöhe. „Voll cool“, meinten die jungen Leute dazu.

Der erste offene Gulielminetti-Treff findet am 31.01.2019 von 15.00 bis 17.00 Uhr im Café Muckefuck in Marktoberdorf statt. Weitere Termine unter www.brk-ostallgaeu.de/gulielminetti. (pm)


Tags:
Azubis Altenpflege jungeMenschen Beruf



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Rotarische "Starthilfe" für Oberstdorfer Mittelschüler - Rotary Club Oberstdorf-Kleinwalsertal hilft Berufsstartern
Macht meine Bewerbungsmappe einen guten Eindruck? Kann ich beim Vorstellungsgespräch überzeugen? Mittlerweile zum zwölften Mal standen die Antworten auf ...
Erfolgreiche Überschreitung - Rückblick auf das 2. Literaturfest Kleinwalsertal
Das Literaturfest Kleinwalsertal überzeugte zum zweiten Mal durch hochkarätige Protagonisten, spannende Formate und die mit Bedacht gewählten ...
Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut - Immer mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Allgäu sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl ...
Urteil des Bundesgerichtshofs am Bodensee - "Uferkrawatte" gehört dem Land Baden-Würtemberg
Der unter anderem für das Wasserrecht zuständige III. Zivilsenat hat die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in einem Urteil des ...
Zahl der Berufspendler in der Region steigt - Gründe sind teure Mieten und Job-Wachstum in Großstädten
Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in der Region hat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen im ...
Mahnaktion vor der Inselhalle in Lindau - Bayerischer Bauernverband will "Gemeinsam ein Zeichen setzen"
Der Bayerische Bauernverband will "Gemeinsam ein Zeichen setzen!", daher laden sie ein zur friedlichen Kundgebung/Mahnaktion am 19.10.2019 um 10.00 Uhr in ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Meat Loaf
Bat Out Of Hell
 
Imagine Dragons
Whatever It Takes
 
Die Toten Hosen
Unter den Wolken
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum