Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Das Amtsgericht in Sonthofen
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Oberallgäu - Sonthofen/Immenstadt
Mittwoch, 18. September 2019
Ein Bericht von Christoph Fiebig

3.000 Euro Geldbuße nach Kirchenasylstreit in Immenstadt

Verfahren gegen Pfarrer und Flüchtling wurde eingestellt

Das Verfahren gegen den Immenstädter Pfarrer Ulrich Gampert und den afghanischen Flüchtling Reza Jafari wurde eingestellt. Für beide Beteiligten gab es jedoch Auflagen: Gampert muss 3.000 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen, Jafari muss innerhalb der nächsten sechs Monate insgesamt 80 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Zu Beginn der Verhandlung verlas der Staatsanwalt die Anklageschriften, für Jafari war noch ein Dolmetscher anwesend. Kurze Zeit später wechselten die Anwälte der Angeklagten - zusammen mit Staatsanwalt und Richterin - in den Nebenraum, um sich zu besprechen.

Grund des Gesprächs soll offenbar ein Eintrag in Jafaris Akte gewesen sein, der darauf hinwies, dass der Afghane bereits vorbestraft und in Haft gewesen sein soll. Er und sein Anwalt widerlegten diese Anschuldigung mit der Tatsache, dass Jafari zu dieser Zeit die Schule besucht habe. Zudem stellte sein Anwalt fest, dass der Name "Reza Jafari" in Afghanistan ein Allerweltsname (wie Hans Müller) sei und mit den Anschuldigungen ein anderer Landsmann von Reza gemeint sei. Selbst Jafaris Dolmetscher im Gerichtssaal hatte den Vornamen "Reza".

Nach dem rund zweistündigen Gespräch im Nebenraum - und einer Diskussion im Gerichtssaal - verkündete Richterin Gramatte-Dresse ihr Urteil: Gegen die Auflage von 3.000 Euro (Anm. d. Red.: Der ursprüngliche Strafbefehl lag damals bei rund 4.000 Euro) für den Pfarrer und 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit für Jafari, werde das Verfahren gegen beide endgültig eingestellt. Zusätzlich betonte die Richterin, dass es sich hier um eine Einzelfallentscheidung handele und über solche Fälle in Zukunft auch weiter im Einzelfall entschieden werden müsse.

"Das Gericht führte aus, dass aufgrund der Umstände des Einzelfalles die vorgenannten Auflagen geeignet seien, ein öffentliches Interesse an einer strafgerichtlichen Verurteilung zu beseitigen und es darüber hinaus keiner weiteren Sanktion bedürfe." laut der aktuellen Pressemitteilung des Amtsgerichts Sonthofen.

Gampert sah die Todesangst des Flüchtlings und gewährte Kirchenasyl

Auf der einen Seite stand die Todesangst des Flüchtlings, die Gampert veranlasste, durch das Kirchenasyl die Abschiebung Jafaris zu verhindern, auf der anderen Seite zog sich das Kirchenasyl länger hin als gedacht, so der Pfarrer.

Ursprünglich sollte das Kirchenasyl nur rund drei Wochen dauern, so Gampert, jedoch gestaltete sich die Gesamtsituation deutlich schwieriger. Jafari selbst äußerte zu Beginn, dass er Angst hatte und sich nicht strafbar machen wollte. Auf die Empfehlung seiner Ärztin begab sich Jafari dann in Gamperts Kirchenasyl. Der Pfarrer und einige andere, die damals daran beteiligt waren, hatten gehofft, so die Entscheidung einer Abschiebung noch einmal ändern zu können, da laut Gampert ein psychologisches Gutachten nicht ausreichend beachtet worden sei.

Der Pfarrer hatte nicht zum ersten Mal einem Flüchtling Kirchenasyl gewährt. Auch damals wurde das Verfahren wegen geringer Schuld eingestellt, ähnlich dem heutigen Prozess. Jafari hat nun zunächst Zeit, die notwendigen Papiere zu besorgen, wie es im gesonderten Asylverfahren genau weitergeht, ist noch ungewiss.

Ob Gampert in Zukunft wieder Kirchenasyl geben wird, steht derzeit in den Sternen.


Tags:
pfarrer asyl kirche gericht



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Lang gesuchter Straftäter bei Lindau festgenommen - Verhafteter erleichtert sich im Dienstfahrzeug
Am Donnerstagabend (12. Dezember) hat die Bundespolizei einen lang gesuchten Straftäter verhaftet. Gegen den in der Schweiz wohnhaften Deutschen lagen zwei ...
Zwei Haftbefehle bei Lindau vollstreckt - Bundespolizei entdeckt gesuchte Personen in Reisebus
Am Mittwochmorgen (11. Dezember) hat die Bundespolizei bei Buskontrollen zwei Haftbefehle vollstreckt. Die Gesuchten, ein Afghane und ein Ghanaer, wollten über den ...
Afrikaner an der Grenze bei Hörbranz abgewiesen - Bundespolizei kontrolliert mehrfach gesuchten Nigerianer
Am Dienstagmorgen (10. Dezember) haben Bundespolizisten auf der BAB 96 einen Nigerianer beim Versuch ertappt, unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Der Afrikaner wurde ...
BFV führt rote Karten für Trainer ein - Auch Vereinsoffizielle können vom Platz geschickt werden
Bei unsportlichem Verhalten können die Schiedsrichter ab sofort auch Trainer und Vereinsoffizielle in allen bayerischen Amateurspielklassen mit einer roten Karte ...
Spielbanken rund um München - So könnte eine Casinotour aussehen
Die Landeshauptstadt Bayerns ist nicht nur immer einen Besuch wert, sie bietet auch Münchnern unendliche Abwechslung. Die Skiorte von Garmisch-Partenkirchen liegen ...
Unfall mit zahlreichen Fahrzeugen auf der A96 - Mehrere Personen leicht verletzt - Vollsperrung eingerichtet
Auf der Autobahn 96 in Fahrtrichtung München, Höhe Anschlussstelle Mindelheim, kam es in den frühen Abendstunden zu insgesamt drei Verkehrsunfällen. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Simon Lewis
All I Am
 
Liam Payne
Stack It Up [feat. A Boogie Wit da Hoodie]
 
Olly Murs
Excuses
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum