Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 

Rauchbombenprozess von Sonthofen: Belastungszeugen bald selbst auf der Anklagebank?
26.04.2013 - 08:39
Nach dem Freispruch für einen 21-jährigen im Rauchbombenprozess von Sonthofen, könnten möglicherweise die Belastungszeugen bald selbst auf der Anklagebank platznehmen.
Im März vergangenen Jahres spielte der ERC Sonthofen in der Eishockey-Bayernliga gegen Schweinfurt um den Einzug ins Finale um die Meisterschaft. Doch der ERC lag zurück, schied schließlich aus und sicherte sich später den dritten Tabellenplatz. Doch wenige Minuten bevor das Spiel gegen Schweinfurt zu Ende und die Niederlage besiegelt war, zündeten Fans im Block des ERC Sonthofen Rauchbomben. Mit dramatischen Folgen: Eine 35-jährige Ordnerin erlitt schwerste Lungenschäden. Ihr maximales Lungenvolumen beträgt nur noch 40 Prozent und das auch nur bei der Einnahme entsprechender Medikamente. Tanja Kriegelstein, so heißt die gelernte Justizbeamten und Mutter zweier Kinder, kann weder arbeiten noch Freizeitaktivitäten mit ihrer Familie ausleben. „Ich habe keine Zukunftsperspektive mehr“, sagte sie in einem Interview bei Radio AllgäuHIT.

Dann wenigstens etwas Genugtuung, schließlich kann ihr der entstandende Schaden in keiner Weise aufgewertet werden. Ein 21-jähriger wird vor dem Amtsgericht in Sonthofen angeklagt, er soll zumindest eine Rauchbombe gezündet haben, heißt es. Doch der als Aushilfe in einem Kindergarten arbeitende junge Mann wird freigesprochen. Zu Recht: Die Beweise fehlen - nur Indizien belasten ihn. Vor allem die Aussagen zweier Zeugen bei der Polizei in Immenstadt sind entscheidend. Doch sie ziehen zurück. Widerrufen mehr oder weniger, was sie einem Polizeibeamten gesagt haben. Plötzlich können sie sich nicht mehr erinnern. Freispruch - für Tanja Kriegelstein muss eine Welt zusammengebrochen sein.

Allerdings bringt die Aussage eines Ordners, der einen der beiden Belastungszeugen rund um die Rauchbombe gesehen haben will, vielleicht eine spektakuläre Wende. Vielleicht müssen sich diese beiden jungen Männer, die den 21-jährigen belastet und damit auf die Anklagebank gebracht haben, bald selbst verantworten. Der Pressesprecher des Gerichts Christian Roch konnte nach dem Freispruch noch nicht viel sagen, denn das müsse die Staatsanwaltschaft entscheiden. Doch eins steht fest: Diese wird sich ein Vorgehen gegen die beiden Belastungszeugen sicher überlegen. Vielleicht herrscht am Ende dann doch Gerechtigkeit, für eine Tat, die das Leben eines Menschen für immer verändert oder vielleicht sogar zu großen Teilen zerstört hat. Denn während Tanja Kriegelstein jetzt mit den riesigen Einschränkungen leben muss, können der oder die Täter ihr Leben immer noch genießen.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum