Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 

Schlamperei bei TBC-Untersuchungen? - Zersetzungsprozess verhinderte offenbar Auswertung
08.05.2013 - 07:31
Schwerer Vorwurf einiger Landwirte an die Behörden rund um die Untersuchungen zur Rinder-Tuberkulose.
Offenbar sind einige Proben, die bei Verdachtsfällen entnommen wurden nicht frisch bei der Landesanstalt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim angekommen. Den Vorwürfen zur Folge hatte bei einigen Proben schon der Zersetzungsprozess begonnen.

Proben aus dem Landkreis Oberallgäu waren aber nicht betroffen, so Amtsveterinär Johann Mages gegenüber AllgäuHIT: "Wir haben zweifelsfrei nachweisen können, dass unsere Proben in den allermeisten Fällen noch am selben Tag, also am Tag der Gewinnung, am Landesamt in Oberschleißheim eingetroffen sind und dass wir natürlich auch hier äußere Umstände, wie höhere Temperaturen berücksicht und die Proben während des Transportes z.B. gekühlt haben".

Der Verdacht richtet sich jetzt konkret auf Proben aus dem Landkreis Lindau. Die Vorwürfe konnten bislang aber weder bestätigt noch dementiert werden. Eine Stellungnahme des Landratsamts in Lindau wird im Laufe des Tages erwartet.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum