Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Michael Finger, Hund Enzo (Bay. Gebirgsschweißhund ) Frau Dr. Christine Miller
(Bildquelle: privat)
 
Oberallgäu - Oberstdorf
Mittwoch, 20. August 2014

Der Wolf kann ein Gewinn für das Allgäu sein

Michael Finger  vom Vorstandsteam des  BN Oberstdorf-Fischen  traf sich zu mehreren Gesprächen mit Mitarbeitern der Gregor Louisoder Umweltstiftung, um über das Schutzgebiet Allgäuer Hochalpen zu sprechen.

Aktueller Anlass war die Wolfssichtung im EU- Natura 2000 Gebiet   Allgäuer Hochalpen  bei Oberstdorf. Die Stiftung betreut seit Jahren innovative Projekte zum Erlebnisumweltschutz. Die Gregor Louisoder Stiftung ist in ganz Bayern tätig und unterstützt mit ihren  Mitteln den bürgernahen Naturschutz. Vorgestellt wurde in den Gesprächen das Projekt Wolfswege im Mangfallgebirge. Mit Frau Dr. Miller verfügt die Stiftung über eine sehr innovative Mitarbeiterin im Bereich Wildtier und Große Beutegreifer,  die in den Gesprächen Ängste und Vorurteile ausräumen konnte.

„Die Gespräche mit den Fachleuten zeigten, dass der Wolf ein Gewinn für das Schutzgebiet sein kann, wenn man  vor Ort mit allen Beteiligten einen Fahrplan festlegt und Hausaufgaben beim Herdenschutz und im generellen Umgang mit Wildtieren anpackt“ so Finger.

In Teilen Europas lebt der Wolf  dicht an Siedlungsgebieten mit Großstadtcharakter,  sogar mit Jungtieren, ohne dass es dabei zu Konflikten kommt.“

„Der Wolf ist konfliktscheu und stellt für den Menschen nicht mehr zusätzliche Gefahr in der Natur dar. Jedoch müssen in jedem Gebiet passende Lösungen beim Schutz von kleineren Weidetieren, wie Schafen und Ziegen, gesucht werden. Der Einsatz von Herdenschutzhunden, fachgerechte Bewirtungen mit Herdenführung und kleinräumige Zäunungen in Nachtpferchen oder in Hofnähe sind die Schlüssel zu einem konfliktarmen Zusammenleben mit den großen Beutegreifern in unserer Region“, so Frau Dr. Miller.

In Bayern ist noch viel Natur, und das Land bietet somit viele Facetten. „Die Stiftung möchte diese Natur erhalten und erlebbar machen mit neuen Ideen“, so Frau Grimm von der Louisoder Stiftung. Mit den interaktiven Wolfswegen im Mangfallgebirge  kann der Mensch eine vertraute Landschaft mit den Augen eines Wildtieres verstehen; so wird Wandern zum Erlebnis. Naturschutz bringt somit auch marktwirtschaftliche Impulse in eine Region und fördert sanften Tourismus. Ein Konzept das innovativ und zukunftsweisend ist, so die gemeinsame Meinung in den Gesprächen.

"Große Beutegreifer sind ebenso Teil unseres Ökosystems wie der Mensch. In der interaktiven Computerpräsentationen am Stand wurden Fachinformationen klar und spannend geboten. Die aktuellen Erkenntnisse zeigen, dass es keine Grundlage gibt den Wolf als gefährliche Bestie zu dogmatisieren", so Finger. "Gerade in letzter Zeit zeigt sich auch, dass Rinder gefährlich sein können, wenn Menschen in der falschen Herangehensweise sich Tieren nähern. Und nach dem Wolf ist vor dem Bär und das wäre eine Schau für unsere Oberallgäuer Heimat", meinte  Michael Finger.


Der Radio-Programmbeitrag zum Nachhören:



Tags:
wolf gewinn allgäu finger


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Herbert Grönemeyer
Mensch
 
Wincent Weiss
Hier mit dir
 
Rea Garvey
Kiss Me
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Neuer Holzpenis am Grünten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Geldautomat in Sulzberg gesprengt
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
LKW fährt sich bei Sonthofen fest
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum