Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Hochschule Kempten
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Oberallgäu - Kempten
Dienstag, 16. Juni 2015

Digitaler Campus Schwaben kommt nach Kempten

Neue Wege zur Hochschul-Ausbildung in der Region

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayerisch-Schwaben starten im Herbst 2016 ein neues regional verankertes Online-Studienmodell.

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hat den diesbezüglichen VerbundantragDigital und Regional“der Hochschulen Augsburg, Kempten und Neu-Ulm genehmigt.

Das Ministerium stellt hierfür ab sofort jährlich einen Betrag in der Größenordnung von insgesamt 1,5Millionen Euro zur Verfügung. Vorgesehen sind digitale und extramurale Lernorte zunächst in den zwei Teilregionen Nördlingen/Nordschwaben und Memmingen/Allgäu. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Lernorte wie Günzburg und Kaufbeuren aufgebaut werden.

Das Verbundvorhaben umfasstsowohl ein ausbildungs-wie auch berufsbegleitendes Studienmodell zunächst im technischen, ab 2017/18 auch im betriebswirtschaftlichen Bereich. Das ausbildungsbegleitende Studienmodell erweitert das bisher schon erfolgreiche duale Studiumum eine weitereVariante, die die praxisorientierte Ausrichtung in den Unternehmen mit innovativen digitalen Lernformen koppelt. Die berufsorientierten Studiengänge richten sich nach Aussage von Prof. Hans-Eberhard Schurk, Präsident der Hochschule Augsburg, auch an Techniker und Meister, die sich nach dem Modell des in Augsburg erfolgreichen Wirtschaftsingenieur-Studiengangs berufsbegleitend in Teilzeit weiterbilden möchten. Für die Zielgruppe, die häufig bereits über berufliche oder fachliche Erfahrungen verfüge, entstünden so flexible Studienmöglichkeiten, die sich an konkreten Bedarfslagen der Studierenden und der Unternehmen in der Region ausrichteten. Partner wollen Ressourcen bündeln und Synergien nutzen Prof.Schurkerklärt: „Das E-Learning-gestützte und regional verankerte Teilzeit-Studienangebot liefert einen Brückenschlag zwischen Qualifizierungsbedarf und Qualifizierungsangeboten.Uns wurde von den schwäbischen Unternehmen signalisiert, dass der Bedarf für extramurales Lernen hochist darauf reagieren wir durch individualisierte Angebote.“

Einheitliche Verfahren zur Anerkennung von beruflichen und akademischen Leistungen kompetenzorientierter und individualisierbarer Lehr-und Lernwege, sowie eine kontinuierliche Kooperation mit Unternehmen der Region seiendabei elementar. Daher kooperiere man bereits jetzt mit der Stadt Memmingen, der Stadt Nördlingen, der Industrie- und Handelskammer Schwaben und der Handwerkskammer für Schwaben. Um dasVerbundprojekt effizient und nachhaltig zu realisieren, würden Ressourcen und Expertisen der jeweiligen Hochschulen sowie der Kammerngebündelt und dadurch erzeugte Synergien genutzt. Partner für die Einrichtung eines Digitalen Campus Schwaben ist die oncampus GmbH der Fachhochschule Lübeck

Zeitgemäßes Angebot an berufsorientierten Studiengängen

Studieninteressiertekönnen voraussichtlich ab dem Wintersemester 2016/2017 ein duales Basisstudium oder auch ein berufsbegleitendes Studium in Teilzeit in der Region starten und ihre Kompetenzen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik erweitern. Neben Schwerpunkten in Elektrotechnik und Maschinenbau soll dabei vor allem auch ein Fokus auf überfachlichen Schlüsselkompetenzen liegen. Das Online-Studienkonzept sieht beispielsweise gruppenbezogenes Distance-Learningvor. Die Studierenden blieben nach Aussage von Prof.Schurk organisatorisch flexibel, profitierten dabei aber zugleich von der spürbaren hochschulischen Aktivität vor Ort. Ein möglicher späterer Übergang in eine der  bestehenden Hochschulen werde so optimal vorbereitet. Online-Studienkonzept mit Basisstudium und Spezialisierung Nach dem zweijährigen Basisstudium mit allgemeiner Ingenieurausrichtung bei gleichzeitiger Tätigkeit im Betrieb kann der Studierende zwischen zwei Varianten für die anschließende Phase der Spezialisierung wählen“, erklärt Prof. Robert F. Schmidt, Präsident der Hochschule Kempten. Entweder er bliebe beim digitalen und regionalen Modell und erlange in Teilzeit einen Bachelorabschluss in einem der neuen digital konzipierten StudiengängeTechnische Systemeoder auch „Faserverbundtechnologie.

Oder der Kandidat/die Kandidatin entscheidet sich für ein Vollzeitstudium in Kemptenoder Augsburg und erlange dort einen Bachelorabschluss wahlweise in Mechatronik, Elektrotechnik, Maschinenbau oder Technische Informatik. Die Zusammenarbeit der bayerisch-schwäbischen Hochschulen habe sich in den vergangenen Jahren auch schon bei anderen Projekten bewährt.

Prof. Schmidt sagt: Die Hochschulen ergänzen sich in idealer Weise durch komplementäre Kompetenzen und die optimale Ausrichtung auf den jeweiligen regionalen Fokus. Das soll bei diesem Studienmodell ebenfalls einen Mehrwert für die Region bieten.“

Neue Lernformen gezielt einsetzenDas Verbundprojekt hat zum Ziel durch das Angebot an Lernorten außerhalb der drei Hochschulstädte und durch digitale Lernangebote, den Zugang zum Studium in der Region zu erleichtern. Das Studienmodell zeichnet sich durch die intensive Kooperation mit Unternehmen aus und berücksichtigt dabei den spezifischen Bedarf der Wirtschaft hinsichtlich Inhalt, Aufbau und Organisation des Studiums. „Die Region Schwaben bietet exzellente Arbeitsplatzpotenziale und verzeichnet überdurchschnittliche Beschäftigungszuwächse in den vergangenen Jahren. Mit dem Digitalen Campus Schwaben wird eine verstärkte akademische Aus-und Weiterbildung geboten gleichzeitig werden Fachkräfte in der Region gehalten“, so Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der HNU. Dies ist durch die digitalenLern-und Lehrangebote möglich: Die bewährten Einzelkurse der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) werden um vollständige Online-Moduleerweitert. Gleichzeitig wird ein e-Learning-Modell erstellt, das Erfolgsfaktoren zur Entwicklung von multimedialen Lernumgebungen definiert und strukturiert. „Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Schwaben leisten hierbei mit ihrer modernen, praxisorientierten und qualitativ hochwertigen Ausbildung einen entscheidenden Beitrag zur Fachkräftesicherung, so die Präsidentin Prof. Dr. Uta M. Feser.

Studium 4.0 soll individuelle Bedürfnisse aufgreifen.

Während die Unternehmen in der Region die Entwicklung hin zu Industrie 4.0 längst als Chance erkannt hätten für flexible Produktion, Vernetzung und Digitalisierung, hätten auch die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Schwaben die Anpassung der Aus-und Weiterbildung an neue Technologien bereits aufgegriffen. Prof.Hans-Eberhard Schurk erklärt: „Dass wir noch einen Schritt weiter gehen möchten, haben wir schonin unseren Zielvereinbarungen 2014 verankert. Wir wollen Vernetzung und Digitalisierung nicht losgelöst betrachten, sondern wollen Aus-und Weiterbildung auch an neue praxisorientierte Bedürfnisse der Menschen anpassen. So kann unser Verständnis von Studium 4.0 nicht nur eine Chance, sondern ein Markenzeichen für die Region werden, weil es neben der Vernetzung und der Digitalisierung vor allem auch die Individualisierung bei gleichzeitiger Internationalisierung im Fokus hat.“

Weitere Vorgehensweise im VerbundprojektDigital und Regional“

In den kommenden Monaten werden sich Vertreter der schwäbischen Hochschulen über die weitere Vorgehensweise verständigen und die Einstellung von Personal vorbereiten.

Studieninteressierte könnten sich für das Wintersemester 2016/2017 zunächst bei den Hochschulen Augsburg und Kempten bewerben. Über die räumlichen Verankerungen des digitalen Campus Schwaben in den Teilregionen werdemit den Partnern verhandelt. In Nördlingen arbeitet die Hochschule Augsburg bereits seit 2004 sehr eng mit dem Technologie Centrum Westbayern (TCW) auf dem Gebiet des Technologietransfers und der Weiterbildung zusammen. AmHochschulzentrum Donau-Ries finden sich laut Prof. Schurk bereits ausgezeichnete Möglichkeiten für extramurale Betreuungsangebote im Labor- und Lernbereich. Von Seminarräumen bis hin zu Projektarbeitsplätzen sei hier alles bereits vorhanden.Die Hochschule Kempten unterhält seit März 2013 ein Technologiezentrum in Memmingen im Rahmen des Technologienetzwerks Allgäu.

Eine Verknüpfung des Technologiezentrums mit berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen wird das Potenzial der Kooperation mit der regionalen Wirtschaft deutlich steigern und Synergien zwischen projektbasierter Forschung und anwendungsorientierter Lehre schaffen.

 

 


Tags:
digitaler campus studium hochschule bildung



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
"Das Internet vergisst nichts!" - Digital Day in Durach - Internetexperte Holger Weber warnt von den Gefahren im Netz
Welche Gefahren lauern im Internet? Antworten darauf bekamen 200 Schüler, Auszubildende, Lehrkräfte und Eltern beim „Digital Day 2019“ in  der ...
"Gesunde Kommune" in Kaufbeuren - Förderprogramm geht in die Umsetzungsphase
Die Stadt Kaufbeuren hat im Jahr 2018 die Zusage der ersten Förderphase des Förderprogramms „Gesunde Kommune“ der AOK Bayern bekommen. Die Stadt ...
VDMA-Hochschulpreis für die Hochschule Kempten - Interdisziplinäres Lehrkonzept erhält Auszeichnung
Innovative Lehre für mehr Studienerfolg – dafür steht der VDMA-Hochschulpreis „Bestes Maschinenhaus 2019“, der am Dienstag in Berlin vergeben ...
Per Quereinstieg zum Beruf beim BRK Gulielminetti - Die Geschichte von vier Frauen in sozialen Berufen
Manchmal führt der Weg im Leben nicht direkt zum Ziel. Dank ihrer persönlichen Stärke haben Wanda Mohr, Irina Mai und Ludmilla Schönfeld jedoch ihres ...
Crowdfunding für einen Waldkindergarten in Oberstdorf - Unterstützung gesucht für die Zukunft der Kinder
Mithilfe einer Crowdfundingaktion will der Verein "Waldkindergarten Oberstdorf e.V." das Vorhaben nun verwirklichen. Das Ziel sind 7.000 Euro um einen ...
Grüne fordern Strategieplan in Kempten - "Schulbau und Schulgebäudesanierung werden zu oft verschoben"
„Gute Bildung braucht strategische Planung statt ständiges Hüh und Hott oder Schlingerkurs,“ sagt Erna-Kathrein Groll, Stadträtin der ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Jordin Sparks
No Air
 
YouNotUs & Janieck & Senex
Narcotic
 
Isac Elliot
Waiting Game
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum