Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Symbolbild: Biene
(Bildquelle: pixabay)
 
Oberallgäu - Blaichach
Mittwoch, 30. Januar 2019
Dr. Leopold Herz unterstützt Bienen-Volksbegehren nicht
Freie Wähler- Landtagsabgeordneter stören einige Punkte

MdL Dr. Leopold Herz, Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Bayerischen Landtag und agrarpolitischer Fraktionssprecher begrüßt grundsätzlich basisdemokratische Initiativen doch er wird das Volksbegehren "Artenvielfalt und Naturschönheit „Rettet die Bienen" nicht unterstützen!

Vielmehr wurde der Umweltminister Thorsten Glauber, Freie Wähler, beauftragt, einen
entsprechenden alltagstauglichen und praxisnahen Gesetzentwurf vorzubereiten, der im Grundsatz den Zielen des Volksbegehrens entspricht, darüber hinaus aber den Umweltschutz in Bayern auf breitere Beine stellt. MdL Dr. Herz liegt der Erhalt und die Steigerung der Artenvielfalt sowie die Rettung der Bienen sehr am Herzen. Allerdings enthält der Gesetzentwurf des Volksbegehrens drastische Einschränkungen für die Bauern und zusätzliche Auflagen.

Besonders stört MdL Dr. Herz, dass die Landwirtschaft in dem ursprünglich von der ÖDP initiierten Volksbegehren nicht eingebunden wurde und als "Gegner" der Natur gesehen wird. Dabei trägt sie gerade schon viel zum Artenschutz bei. Seiner Ansicht nach zielt das Volksbegehren allein auf Veränderungen in der Landwirtschaft. MdL Dr. Herz sieht Umweltschutz, Artenvielfalt, Biodiversität ganzheitlich und als gesamtgesellschaftliche Aufgabe!

Die Initiatoren des Volksbegehrens lassen leider außer Acht, dass das Artensterben auch andere Ursachen hat, wie den Flächenverbrauch und die damit fehlende Biotopvernetzung, den Klimawandel mit seinen Ursachen wie den Co2-Ausstoß, Belastungen durch den Verkehr. Zwei Prozent der bayerischen Bevölkerung zu alleinigen Verantwortlichen des Bienenschutzes zu machen ist weder gerecht, noch zielführend. Deshalb ist es notwendig, dass nun alle Facetten des Artensterbens berücksichtigt und in das Bayerische Naturschutzgesetz eingebracht werden. 

Konkrete Kritikpunkte sind für MdL Dr. Herz, dass im Volksbegehren eine feste Quote für den ökologischen Landbau festgelegt wird; bis 2025 sollen dies mindestens 20 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent sein. Er sieht in einer staatlichen Verordnung ein falsches Signal, denn es müssen dafür auch entsprechende Absatzmärkte vorhanden sein. Darüber hinaus geht ihm auch die Vorschrift zu weit, ab wann der Landwirt mähen und sein Grünland walzen darf und auch wie er mähen darf! Wenn auf 10 % der Grünlandflächen der Landesfläche Bayerns die erste Mahd nicht vor dem 15. Juni durchgeführt werden darf, dann bringt dies sicherlich strohähnliches Futter! Diese Anschauungen sind völlig an der Praxis vorbei, sagt MdL Dr. Herz. Die Umwandlung von Wiesen in Blühflächen ist sicherlich eine Möglichkeit zum Erhalt der Artenvielfalt. Allerdings sind insgesamt hierzu nicht nur die Landwirte gefordert.

Die geplanten Maßnahmen sind eine einseitige Belastung für die Landwirtschaft. MdL Dr. Herz sorgt sich, dass die Initiative, die viele Restriktionen für die Landwirtschaft enthält, dazu führen könnte, dass insbesondere kleinere landwirtschaftliche Familienbetriebe auf lange Sicht aufgeben müssen. Darüber hinaus sieht er die Rettung der Bienen bzw. der Artenvielfalt nur in einem gemeinsamen Miteinander von allen Beteiligten. MdL Dr. Herz könnte sich sogenannte „Runde Tische“ vorstellen, bei der sowohl die Landwirte wie auch die Imker gemeinsam an Lösungen arbeiten.


Tags:
Biene Landwirten Bayerischer Landtag Artenvielfalt und Naturschönheit



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Historischer Erfolg für Rettet die Bienen - ÖDP jubelt über das erfolgreichste Volksbegehren der letzten 50 Jahre
Der „historische Erfolg“ des  ÖDP-Volksbegehrens „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ markiert nach Ansicht der ...
Filmreihe Zukunftskino macht in Bad Hindelang Station - Es wird am Freitag "More than honey" gezeigt
Filme können nicht die Welt verändern, sehr wohl aber unseren Horizont erweitern - das ist das Motto der Filmreihe „Zukunftskino“ im Winterhalbjahr ...
Rehbock in Füssen wurde der Kopf abgetrennt - Ermittlungen ergaben dass das Tier durch einen Verkehrsunfall ums Leben kam
Nachdem in Füssen am Samstagvormittag ein Rehkadaver ohne Kopf gefunden wurde, gingen die Ermittlungen weiter. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass das Tier bei ...
In Allgäuer Hof-Milch steckt jetzt noch mehr Tierwohl - VIER PFOTEN zeichnet Bio-Heumilch mit Gütesiegel aus
In der Bio-Heumilch 3,8 % der Allgäuer Hof-Milch GmbH steckt jetzt noch mehr Tierwohl. Dies bestätigt das Gütesiegel der international tätigen ...
Energieeffizienzkurs der Schulen im Unterallgäu - Viele Multiplikatoren für den Klimaschutz gewinnen
Die Maschinen laufen und müssen gekühlt werden, die Computer sind hochgefahren, Räume werden beheizt und beleuchtet, das Telefon läutet, im ...
Unbekannter tötet Bienenvolk bei Immenstadt - Tiere erfrieren durch zu wenig Schutz
Ein Unbekannter beschädigte in der Zeit vom 07.12.2018 bis zum 13.12.2018 eine Windschutzwand und entwendete den Deckel eines Bienenstocks. Dieser stand auf ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
ZAYN & Taylor Swift
I Don´t Wanna Live Forever
 
Alan Walker
Alone
 
Christina Stürmer
Was wirklich bleibt
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
fridaysforfuture-Demos im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Playlist für einen Online Casino Abend
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Eingeschneit in Balderschwang
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum