Moderator: Christian Veit
mit Christian Veit
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Die Schneemassen drückten durch die Fenster im Hotel Hubertus in Balderschwang
(Bildquelle: Kreisbote | Josef Gutsmiedl)
 
Oberallgäu - Balderschwang
Montag, 14. Januar 2019

Weitere Häuser in Balderschwang evakuiert

Nach dem Lawinenabgang am frühen Montagmorgen im Oberallgäuer Balderschwang wird ein Großteil der Gäste ins Tal gebracht. Rund 500 Personen dürften von dem Angebot Gebrauch machen, so Bürgermeister Konrad Kienle gegenüber Radio AllgäuHIT. Teils sei dies aber der normale Bettenwechsel, der eigentlich gestern hätte stattfinden sollen. Weitere bleiben in ihrem Feriendomizilen. Der Ort an sich wird nicht evakuiert. 10 bis 15 Fahrzeuge fahren in Kolonne.

Gegen 5:15 Uhr hatte sich auf einer Länge von etwa 300 Metern ein Schneebrett gelöst und das Hotel Hubertus im Wellness-Bereich erfasst. Auch zwei weitere Hotels wurden leicht in Mitleidenschaft gezogen. Im Hotel Hubertus sind Scheiben zerborsten und die Lawine habe den Weg in zwei Zimmer gefunden, hieß es von Seiten des Bürgermeisters Konrad Kienle im Interview bei Radio AllgäuHIT. Verletzte gab es keine. Im Nachgang zum Lawinenunglück hatte eine Frau aber einen Schwächeanfall erlitten. 

Die Polizei hatte einen Hubschrauber ins Gebiet geschickt. Dieser musste aber wieder umdrehen, da er in der Oberallgäuer Gemeinde witterungsbedingt nicht landen konnte. Lawinensprengungen sind bei widrigen Wetterverhältnissen ebenfalls nicht möglich, da die Helikopter bei dichtem Schneefall nicht starten können. In den Allgäuer und Ammergauer Alpen herrscht aktuell eine große Lawinengefahr. 

In Balderschwang selbst sind laut Bürgermeister Kienle am Vormittag zwei weitere Häuser evakuiert worden. Grund sind geplante Lawinensprengungen, um weitere Selbstauslösungen zu vermeiden. Diese sollen erfolgen, sobald das Wetter sich bessert.

Die Zufahrt über das österreichische Hittisau bleibt mindestens noch morgen, wenn nicht sogar einen weiteren Tag gesperrt. Wie lange der Riedbergpass noch gesperrt bleibt, steht noch nicht fest.

"An alle Kräfte die hier im Einsatz sind: Ich möchte ein großes Dankeschön aussprechen", so Bürgermeister Konrad Kienle bei Radio AllgäuHIT. Die Versorgung der Einsatzkräfte werde über die Hoteliers sichergestellt.

Am Nachmittag will sich Bayerns Minister für Wohnen, Bau und Verkehr Hans Reichhart ein Bild vor Ort in Balderschwang machen. 


Tags:
lawine schnee alpen allgäu


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Dua Lipa
Physical
 
Falco
Out Of The Dark
 
One Man´s Trash
The Restless Kind
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum