Moderator: Alexander Tauscher
mit Alexander Tauscher
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: Pixabay)
 
Memmingen
Mittwoch, 7. August 2019

PETA mit Kritik an Zirkus Charles Knie

Zirkus gastiert diese Woche noch in Memmingen

Ab Donnerstag gastiert Zirkus Charles Knie mit zahlreichen Wildtieren wie Zebras, Kängurus, Löwen und Tigern in Memmingen. Die Tierschutzorganisation PETA wirft dem Zirkus vor, die Tiere einer regelrechten Stresstournee auszusetzen. Bei der aktuellen Tour verbringt Zirkus Charles Knie im Schnitt lediglich vier Tage an einem Ort – mit nur einem Tag Pause zwischen den Gastspielen. Da europaweit immer mehr Länder Zirkus-Wildtierverbote aussprechen und sich diese Entwicklung auch in Deutschland abzeichnet, appelliert PETA an das Zirkusunternehmen, mit der Zeit zu gehen, statt trotz wachsender Kritik an den tierschutzwidrigen Dressuren festzuhalten.

„Es ist unerhört, dass im Jahr 2019 noch Tiger und Löwen in engen Käfigen von Stadt zu Stadt transportiert und mit der Peitsche dressiert werden“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Wir hoffen, dass diese Tierquälerei endlich auch in Deutschland untersagt wird.“
  
Erschossener Tiger und Attacke in der Manege

Raubtierdompteur Alexander Lacey trat bereits vor Jahren bei Zirkus Charles Knie auf und wechselte 2011 zu Ringling Bros. and Barnum & Bailey in den USA. Nachdem der US-Zirkus seinen Betrieb im Mai 2017 aus wirtschaftlichen Gründen einstellte, ist Lacey mit seiner Raubtierdressur wieder bei Zirkus Charles Knie. PETA weist nachdrücklich auf die Gefahren hin: 2017 entkam einer der Tiger während eines Transports in den USA, streifte durch bewohnte Siedlungen und wurde schließlich von der Polizei erschossen. Im Frühjahr 2018 wurde Lacey während der Show in Stendal von einer Löwin angegriffen und so schwer verletzt, dass er mehrere Tage im Krankenhaus verbringen musste.
  
Stresstournee aus wirtschaftlichen Gründen
Die ungewöhnlich hohe Frequenz an Ortswechseln und die damit einhergehenden langen Standzeiten auf Transportern zeigen, wie rücksichtslos der Zirkusbetrieb mit den rund 100 Tieren umgeht. Im Juni 2015 wurde der seinerzeit von Zirkus Charles Knie beschäftigte Elefantentrainer Errani wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz rechtskräftig zu einer Geldbuße verurteilt, weil die Elefanten beim Wechsel der Gastspielorte wiederholt bis zu 18 Stunden auf dem Lkw bleiben mussten [1]. Nach Auffassung der Tierschutzorganisation leiden nicht nur die Wildtiere erheblich unter dieser Tortur.
  
Wildtiere haben hohe Ansprüche an ihren Lebensraum, die in einem reisenden Zirkus nicht erfüllt werden können. Die geselligen Steppenzebras etwa leben in offenen afrikanischen Graslandschaften in Gruppen von bis zu 20 Tieren; bei Zirkus Charles Knie werden sie an vielen Gastspielorten auf asphaltiertem Boden gehalten. Das natürliche Revier von Tigern umfasst in den dichten Wäldern Asiens mehrere Hundert Quadratkilometer. Sie haben einen enormen Bewegungsdrang und verfügen über hohe kognitive Fähigkeiten. Artenschutzorganisationen zufolge leben heute nur noch etwa 3.200 der vom Aussterben bedrohten Tiere in freier Wildbahn.

PETAs Motto lautet in Teilen, dass Tiere nicht dazu da sind, um uns zu unterhalten. Die Tierschutzorganisation fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod. Einer repräsentativen forsa-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 Prozent der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere nicht artgerecht im Zirkus gehalten werden können. Der Bundesrat forderte in seiner bereits dritten Entschließung ein Zirkusverbot für Wildtiere, dem die Bundesregierung bislang nicht nachkam. Bezüglich exotischer Wildtierarten sprechen sich auch die Bundestierärztekammer und sämtliche Agrarressorts der Länder für ein Verbot aus. Letztere bekräftigten erst kürzlich ihre Forderung an die Bundesregierung nach einer Regelung. Bundesweit haben bereits 100 Städte und Kommunalvertretungen ein kommunales Zirkus-Wildtierverbot beschlossen.

PETA setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.


Tags:
Zirkus PETA Tierschutz Stress



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Oberstaufen: Premiere des Bergsommerfestivals - 22.08 bis 25.08. mit Musik, Film und Kabarett am Imberg
Oberstaufen richtet in diesem Jahr zum ersten Mal sein neues Bergsommerfestival aus. Vom 22. bis 24. August 2019 gibt es auf dem Imberg Konzerte, Kabarett und Kino. ...
Klares Bekenntnis zu Allgäuer Milchbauern - JU Schwaben positioniert sich gegen pauschale Verurteilung
Vergangenen Samstag fand die konstituierende Sitzung des Bezirksvorstandes der Jungen Union Schwaben im Goldenen Fässle in Kempten statt. Dabei wurde auch über ...
Allgäuer Landräte mit gemeinsamen Brief - Hauptthema: Personalmangel in Veterinärämter
„Dadurch dass das Umweltministerium seit Jahren die Augen vor dem krassen Missverhältnis zwischen Aufgabenfülle und Personal unserer ...
Erneuter Verdacht wegen Tierschutzverstößen im Allgäu - Sonderkommission durchsucht Hofstelle in Bad Grönenbach
Die Staatsanwaltschaft Memmingen leitete Ermittlungen wegen des Verdachts von Verstößen gegen Tierschutzvorschriften auf einem milchwirtschaftlichen Betrieb ...
Ermittlungen gegen zwei weitere Milchbetriebe im Allgäu - Anonyme Hinweise zu Tierschutzvergehen eingegangen
Vor etwa vier Wochen hat der Tierquälerei-Skandal mit dem Hof der Familie Endres in Bad Grönenbach im Unterallgäu begonnen. Erst letzte Woche berichteten ...
Ungefragte Stallbesuche nach Tiermisshandlungsskandal - Privatpersonen verschaffen sich Zugang und machen Fotos
Vermehrt berichten Milchviehhalterinnen und Milchviehhalter davon, dass sich seit dem Tierhaltungsskandal im Allgäu Privatpersonen ungefragt Zugang zu ihren ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Foreigner
Can´t Slow Down
 
Jack Johnson
Good People
 
Robbie Williams
Love My Life
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Traktorunglück Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum