Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦

Nach Amok-Alarm: Schüler verschoss 70 Patronen auf Sportplatz
30.05.2012 - 12:25
Nach dem Amok-Alarm an der Lindenschule in Memmingen vor einer Woche werden immer mehr Details bekannt. So hat der 14-jährige Täter über 70 Schuss an einem Sportplatz in Steinheim abgeben...
...12 davon in Richtung der eingesetzten Beamten. Das ist das Ergebnis der Spurensicherungsmaßnahmen, bei der auch ein spezieller 3D- Laserscanner des Bayerischen Landeskriminalamtes zum Einsatz kam. Bei einer Durchsuchung des Elternhauses gestern Abend wurden insgesamt 37 Waffen, darunter 12 erlaubnispflichtige Lang- und 15 erlaubnispflichtige Kurzwaffen, sichergestellt und abtransportiert. Hintergrund war, dass der Vater des Jungen zwar eine Erlaubnis für die Waffen hatte, die Stahltüre des Waffenlagerraums aber keine ausreichende Schutzklasse gehabt habe. Daher wurde eine zuvor erteilte Genehmigung zur Waffenaufbewahrung sofort wiederrufen.

Mit drei Waffen war der 14-jährige vor einer Woche in seine Mittelschule, die Lindenschule, in Memmingen gegangen. Dort hatte er in der Mensa einen ersten Schuss abgegeben. Zweifelsfrei steht inzwischen fest, dass die drei Waffen aus dem Besitz des Vaters stammen. Der Jugendliche hatte ein elektronisches Zahlenschloss an dem Tresor manipuliert, in dem der Schlüssel für die „Waffenkammer“ aufbewahrt wurde. Der Jugendliche macht derzeit keine Angaben zum Sachverhalt, weshalb seine Motivlage weiterhin ungeklärt ist. Bei der Vorführung des Jungen vor dem Haftrichter erließ dieser Unterbringungsbefehl wegen versuchten Totschlags zum Nachteil von mehreren Polizeibeamten. Auch jetzt befindet er sich noch in einer jugendpsychiatrischen Einrichtung.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum