Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Notfallklinikleiter Dr. Rupert Grashey (hinten in weiß) im Gespräch mit dem eintreffenden Notarzt. Um Patienten noch schneller nach ihrer Behandlungsdringlichkeit einschätzen zu können, hat die Notfallklinik am Klinikum Memmingen das sogenannte Manchester-Triage-System eingeführt
(Bildquelle: Foto: Koch)
 
Memmingen
Mittwoch, 21. Februar 2018

Klinikum Memmingen führt neues Verfahren ein

Echte Notfälle schnell erkennen

Um Patienten in der Notaufnahme noch effektiver nach ihrer Behandlungsdringlichkeit einschätzen und einstufen zu können, wendet die Notfallklinik des Klinikum Memmingen seit Kurzem das sogenannte Manchester-Triage-System an – ein standardisiertes Verfahren, mit dem bedrohliche Notfälle von anderen unterschieden werden können.

Das System ist ein Gewinn an Sicherheit für alle“, betont Dr. Rupert Grashey, Leitender Arzt der Notfallklinik. „Manchmal kommen 20 Patienten in einer Stunde zu uns. Hier ist es von immenser Bedeutung, die wirklichen Notfälle schnell herausfiltern zu können.“ Denn viele Patienten würden sich mit nicht akuten Problemen an die Klinik wenden – beispielsweise mit Rückenschmerzen, die schon seit Wochen andauern, oder wegen einfacher Infektionskrankheiten.

Das Triage-System ist ein standardisiertes Verfahren, das die Behandlungsdringlichkeit nach fünf Kategorien festlegt“, erläutert Notfallmediziner Grashey. Jede Stufe hat eine eigene Farbe: Rot, orange, gelb, grün und blau. Rot bedeutet „sofort – keine Zeitverzögerung“, gelb „dringend“ und blau „nicht dringend“. Im blauen Bereich kann es sein, dass der Patient auch mal ein bis zwei Stunden auf einen Arztkontakt wartet, falls die Notaufnahme zu diesem Zeitpunkt sehr überlastet ist.

Für die Ersteinschätzung werden die Patienten von einer speziell geschulten Pflegekraft untersucht und nach ihrer Dringlichkeit eingestuft“, so Grashey. Dabei ist es nebensächlich, ob die Patienten selbstständig oder mit dem Rettungswagen in die Notfallklinik kommen. „Denn das ist nicht unbedingt aussagekräftig“, weiß Grashey. „Es wird stets der zuerst behandelt, der unsere Hilfe am dringendsten benötigt.“

Mit der Einführung des Manchester-Triage-Systems wurde auch eine neue Computersoftware installiert, die am Bildschirm auf einen Blick alle Patienten zeigt, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Notfallklinik befinden. Klickt man mit der Maus auf den Namen des jeweiligen Patienten, erfährt man wichtige Angaben zu der Person wie Alter, Geschlecht, Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung, Atemfrequenz oder Körpertemperatur.

Das alles kann ich an jedem Arbeitsplatz in der gesamten Notfallklinik sehen“, so Grashey.

Sobald der Patient „triagiert“ ist – was bedeutet, dass er nach seiner Behandlungsdringlichkeit eingestuft wurde – läuft der Countdown: Am Bildschirm neben dem Namen erscheint eine Uhr, die zeigt, wie viel Zeit bis zum ersten Arztkontakt vergehen darf – bei orange, was für „sehr dringend“ steht, sind es maximal zehn Minuten, bei gelb 30 Minuten und bei einem blau markierten Patienten 120 Minuten. Wurde die Zeit bis zum ersten Arztkontakt überschritten, wird das am Computer entsprechend signalisiert.

Auch das kann bei sehr hohem Patientenzustrom vorkommen“, sagt Grashey. Allerdings bestünde jederzeit die Möglichkeit, eine zweite Einschätzung durch die Triage-Schwester durchzuführen: „So können wir sofort reagieren, falls sich die Beschwerden eines wartenden Patienten verschlechtert haben.“ Später können durch das Computerprogramm Stoßzeiten identifiziert und Dienstpläne demensprechend angepasst werden.

Zudem werden neue Befunde, wie Röntgenbilder, Laborbefunde oder andere diagnostische Maßnahmen sofort in der Graphik dargestellt. „Dadurch können wir Verzögerungen in der Behandlung minimieren, denn durch die weitgehende elektronische Dokumentation müssen wir keine Zeit in die Suche nach Patientenakten, Medikamentenlisten oder Röntgenbildern investieren“, betont Grashey. „Diese Zeit steht dann für die Behandlung zur Verfügung. Das ist ein großer Beitrag zur Patientensicherheit.“ (PM)

 

 

Zur Information:

  • Die Notfallklinik des Klinikum Memmingen ist seit Einführung des Manchester-Triage-Systems Modellklinik des sogenannten „AKTIN-Projekts“. Dieses Projekt will durch den Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters die Versorgungsforschung in der Akutmedizin in Deutschland verbessern. Es wird dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 


Tags:
klinikum manchestertriagesystem notfälle allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Frau mit über 3 Promille in Kaufbeuren - 47-Jähriger wird in Klinik gebracht
Am Abend des 14.12.2019 teilte eine 16-jährige einen Pkw mit, der in der Kelsstraße/Remboldstraße mitten auf der Straße stand. Auf dem Fahrersitz ...
Mehrfach Randale in Füssener Wohnung - Polizei bringt Täter zur Behandlung in Klinik
In der Nacht von vergangenem Dienstag auf Mittwoch wurde die Polizei wegen eines aggressiven, offensichtlich unter Drogeneinfluss stehenden Mannes in die Füssener ...
Kreis und Heime finanziell gut aufgestellt - Jahresrechnung Thema im Kreistag Unterallgäu
Der Landkreis Unterallgäu und seine Seniorenwohnheime stehen finanziell auf sicheren Beinen. Das wurde jetzt in der Sitzung des Kreistags deutlich. Gut entwickelt ...
Fahrplanänderung in der Stadt Kaufbeuren - Mehr Komfort für Berufspendler
Aufgrund der steigenden Fahrgastzahlen durch die Fahrgastoffensive werden zum 15. Dezember auf drei Linien frühmorgendliche Anruf-Sammel-Taxi-Fahrten durch Busse ...
Betrunkener E-Bike-Fahrer in Kempten gestürzt - Ersthelfer ruft Einsatzkräfte, da Mann (59) nicht ansprechbar war
Am 08.12.2019, um 01:10 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem verletzten E-Biker in der Füssener Straße, in Fahrtrichtung St.-Mang. Ein aufmerksamer ...
Tödlicher Unglücksfall in Sonthofer Freizeitbad - 4-jähriges Kind verstirbt trotz Reanimation
Am Samstagmittag ereignete sich in einem Freizeitbad in Sonthofen ein folgenschwerer Badeunfall. Ein 4-jähriges Kind konnte trotz laufender Reanimation und ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Martin Garrix feat. Bonn
No Sleep
 
Matt Simons
After The Landslide (Remix)
 
Darius & Finlay & Adam Bü feat. Max Landry
Possible
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum