Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Rathaus und Marktplatz in der Maustadt Memmingen
(Bildquelle: Pressestelle der Stadt Memmingen)
 
Memmingen
Freitag, 24. Januar 2014

Behandlungsfehler mit Todesfolge

Klinikmitarbeiter aus Memmingen fühlen sich diffamiert

Die Mitarbeiter des Klinikums Memmingen empfinden den Vorwurf des AOK-Bundesverbandes, dass jährlich Tausende von Patienten aufgrund von Behand­lungsfehlern in den Krankenhäusern zu Tode kämen, als Diffamierung.

„Hier wird üble Nachrede aus politischem Kalkül betrieben“, sagt Referats-und Ver­waltungsleiter Wolfram Firnhaber. „Ziel der Krankenkassen ist es, die freie Krankenhauswahl der Patienten einzuschränken, indem Krankenhäuser von der Erbringung einzelner Leistungen durch die Krankenkassen ausgeschlossen werden.“

Die Mitarbeiter des Klinikums Memmingen leisten Tag für Tag über 24 Stun­den eine Rund-um-Versorgung und setzen sich maximal für die Gesundheit, das Wohlergehen und die Sicherheit der Patienten ein. Mit rein spekulativen Zahlen beschädigt der AOK-Bundes­verband die Arbeit der Krankenhäuser und schürt Ängste bei den Patienten, die vor allem Vertrauen zu Ärzten und Pflegenden brauchen. Einen solchen Vertrauensbruch nimmt die AOK offenbar bewusst in Kauf.

Firnhaber betont, dass die Zahlen, mit denen der AOK-Bundesverband an die Öffentlichkeit ging, jeder Grundlage entbehrten: „Eine acht Jahre alte interna­tionale Studie als Basis zu nehmen und auf die aktuellen Behandlungszahlen in Deutschland hochzurechnen, ist unverantwortlich.“

Bei einer internationalen Studie stellt sich sofort die Frage, was ist inhaltlich mit dem deutschen Gesundheitssystem überhaupt vergleichbar?  Des weiteren sind Hochrechnungen auf Grundlage solcher Studien höchst zweifelhaft. „Gera­de die Krankenkassenverbände haben in den letzten Jahren immer wieder be­wiesen, dass sie es dabei mit der Wahrheit nicht so genau nehmen“, betont Firnhaber. Damit spielt er auf die Behauptungen der Krankenkassen an, dass jede zweite Krankenhausrechnung falsch sei. „Fakt ist aber, dass 88 Prozent der Rechnungen von den Krankenkassen nicht bemängelt werden“, so Firnhaber.

Behandlungsfehler, auch solche mit Todesfolge, kommen in den deutschen Krankenhäusern vor, stellt Firnhaber klar. Das Klinikum Memmingen hat aber gezielt Maßnahmen ergriffen, um solche Ereignisse zu verhindern. In den letz­ten Jahren wurden dazu diverse Regeln zur Patientensicherheit umgesetzt. So unterzieht sich das Klinikum Memmingen jährlich der Zertifizierung. Ein im­plantiertes System sorgt dafür, dass die Mitarbeiter Beinahvorfälle mitteilen, so dass zukünftig solche Vorfälle verhindert werden können. Ebenso sorgen di­verse Hygienemaßnahmen für qualitativ hochwertiges Arbeiten im Klinikum Memmingen. Dies alles zu ignorieren und mit Hinweis auf eine veraltete Stu­die plakativ von 19.000 Toten im Jahr zu sprechen, ist nicht zu akzeptieren.

Firnhaber weist darauf hin, dass die Sicherheit in den Kliniken noch nie so groß war wie heute. Um weitere Verbesserungen zu erreichen, sei es erforder­lich, dass die Krankenkassen auch die finanziellen Mittel für eine angemessene Personalausstattung und ein Qualitätsmanagement zur Verfügung stellen, an­statt den Sparzwang zu erhöhen und gleichzeitig die Qualität anzuprangern. In den letzten Jahren konnten nämlich die Krankenkassen Milliardenüberschüsse erzielen, während die Anzahl der Krankenhäuser, die Defizite schreiben, gestiegen ist.


Tags:
behandlungsfehler klinik aok allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Frontaler Zusammenstoß zwischen mit LKW bei Herfatz - Gesamtschaden über 50.000 Euro
Ein schwerer Verkehrsunfall wurde der Polizei am Montagvormittag gegen 09.45 Uhr auf der Landesstraße 325 zwischen Herfatz und Leupolz gemeldet. Auf ...
Runder Tisch zum "Bewegungsbad" in Memmingen - Oberbürgermeister Schilder lädt zur Alternativenfindung ein
Auf Einladung des Oberbürgermeisters Manfred Schilder trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Memmingen, des Kliniksenats, des Stadtrats, des ...
Höchststand an Studenten in Bayern - Insgesamt 398.000 Studenten an Bayerns Hochschulen
Mehr Studentinnen und Studenten als jemals zuvor sind an Bayerns Hochschulen eingeschrieben: Zum Wintersemester 2019/2020 studieren im Freistaat insgesamt 398.000 junge ...
14-jähriger verletzt sich beim Skateboard fahren schwer - Rettungshubschrauber bringt Jungen in Klinik
Schwere Verletzungen erlitt am Dienstagnachmittag ein 14-jähriger Schüler beim Sturz mit seinem Skateboard auf dem Alpspitzweg. Der junge Mann fuhr mit dem ...
Bad Wörishofen: Finger bei Betriebsunfall amputiert - Mann per Rettungshubschrauber in Klinkum verbracht
Am Freitagvormittag ereignete sich im städtischen Bauhof im Stadionring in Bad Wörishofen ein Betriebsunfall. Ein Mitarbeiter versuchte mit einer ...
Neue Pflegeausbildung am Klinikum Memmingen - Informationsveranstaltung am Donnerstag, den 17. Oktober
Die Berufsfachschule für Kranken- und Kinderkrankenpflege des Klinikum Memmingen bietet einen Informationstag zur neuen, generalistischen Pflegeausbildung an. Er ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pharrell Williams
Marilyn Monroe
 
Jonas Blue & HRVY
Younger
 
Zug nach Wien
Raketenstart
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum