Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Lawineneinsatz Schmalzboden
(Bildquelle: Bergrettung Riezlern/Kleinwalsertal)
 
Kleinwalsertal - Riezlern
Freitag, 9. März 2018

40 Minuten in Schneelawine im Kleinwalsertal überlebt

Eine 37-Jährige Urlauberin hat 40 Minuten unter einer Schneelawine im Kleinwalsertal überlebt. Das Schneebrett, dass durch ihren 67-Jährigen Skilehrer ausgelöst wurde, hatte sie 1,5 Meter tief begraben. Lediglich mit einer leichten Unterkühlung flog sie der Rettungshubschrauber "Gallus 1" zur Beobachtung ins Krankenhaus nach Immenstadt im Oberallgäu.

Ein 63-jähriger Schilehrer unterrichtete eine 37-jährige Schifahrerin aus Deutschland im Schigebiet "Ifen 2000". Er beabsichtigte mit der guten Schifahrerin im freien Schiraum über den sogenannten „Schneiderküren – Schmalzboden“ nach Hirschegg abzufahren. Die Wintersportler führten keine Lawinenausrüstung (LVS, Schaufel, Sonde) mit.

Als der Schilehrer als Vorausfahrender im mittleren Bereich der Abfahrt im freien Schiraum in einen ca. 60 Meter langen und 40 Grad steilen Hang einfuhr, löste sich hinter ihm ein ca. 15 Meter breites Schneebrett, das die hinter ihm fahrende Schifahrerin erfasste. Sie wurde durch die Schneemassen mitgerissen und nach ca. 15 Metern komplett verschüttet. Da eine Suche aufgrund fehlender Ausrüstung nicht möglich war, setzte der Schilehrer per Handy einen Notruf ab.

Unmittelbar nach der Verschüttung kam in dem doch entlegenen Gelände zufällig eine Schifahrergruppe mit entsprechender Ausrüstung vorbei und begann mit der Sondierung. Gemeinsam mit zwischenzeitlich per Hubschrauber eingeflogenen Rettungskräften konnte die Verschüttete nach ca. 40 Minuten in einer Tiefe von ca. 1,5 Metern geortet und ausgegraben werden. Die Verschüttete ist durch den Schneedruck in eine Kauerstellung gepresst worden, war jedoch ansprechbar und blieb durch glückliche Umstände unverletzt.

Sie wurde mit leichter Unterkühlung zur weiteren Beobachtung mit dem Hubschrauber „Gallus 1“ ins Krankenhaus Immenstadt geflogen. Im Einsatz waren die Bergrettungsdienste des Kleinwalsertales, die Hubschrauber „Gallus 1“ und die „Libelle“ Vorarlberg, die Alpinpolizei sowie die Hundestaffel Vorarlberg.

Nach Abschluss der Ermittlungen wird der Schilehrer wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit an die Staatsanwaltschaft angezeigt werden. (Polizeiinspektion Kleinwalsertal)

Im Einsatz standen:
Bergrettung Mittelberg, Bergrettung Riezlern, Feuerwehr Mittelberg, Feuerwehr Riezlern, Hubschrauber Gallus 1, Hubschrauber Libelle, Lawinenhundestaffel Vorarlberg, Polizei Kleinwalsertal.


Tags:
schneelawine verschüttet kleinwalsertal alpen


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Anna Naklab feat. Alle Farben & YOUNOTUS
Supergirl
 
Tim Kamrad
Dance with Danger
 
Tom Gregory
Rather Be You
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastro-Protest in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sportheim in Oberbeuren explodiert
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum