Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: Pixabay)
 
Kempten
Mittwoch, 7. August 2019

Kempten: Vater (22) wegen Mordes an seinem Sohn verurteilt

Richter verurteilt Angeklagten zu über 14 Jahren Haft

Im Fall des 22-Jährigen, der im August 2018 seinen Sohn getötet haben soll, fand am heutigen Mittwoch der dritte und letzte Prozesstag im Landgericht in Kempten statt. Das Urteil für den Kindesvater lautet Mord mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Er wird 14 Jahre und sechs Monate im Gefängnis verbringen. Zusätzlich wurde aufgrund seiner Alkohol- und Drogenprobleme eine Entziehungshaft angeordnet.

Begonnen hatte der Prozess am 01.08.2019. Bei diesem schwieg der Angeklagte, während die Mutter des toten Kindes und gleichzeitig Nebenklägerin bei ihrer Aussage in Tränen ausbrach und außerdem berichtete, dass ihr Ex-Freund gegenüber ihrem gemeinsamen Kind noch nie gewalttätig geworden ist. Schon am zweiten Prozesstag wurde die Beweisaufnahme abgeschlossen und die Vertreter der Staatsanwaltschaft und der Nebenklage haben ihre Schlussplädoyers gehalten. Sie forderten, den zum Tatzeitpunkt unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehenden Angeklagten wegen Mordes und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu einer lebenslangen Haftstrafe zu verurteilen. 

Am heutigen dritten Prozesstag hielt der Verteidiger des 22-Jährigen seinen Schlussvortrag und plädierte auf Totschlag und zehn Jahre Haft. Nachdem sich die Entscheidungsträger zur Beratung zurückgezogen haben, wurde das Urteil Mord mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verkündet. Der Mann kann gegen das Urteil noch in Revision gehen. Er hat sich für seine Tat entschuldigt.

Vorgeschichte

Der 22-jährige Täter soll im August letzten Jahres sein acht Monate altes Kind so stark misshandelt haben, dass dieses den Verletzungen wenige Zeit später erlag. Er sollte am Tatzeitpunkt für einige Stunden auf sein Kind aufpassen, da die Mutter des Kindes Pläne für den Abend hatte. Sie lebte seit mehreren Wochen vom Verurteilten aufgrund seiner Drogen- und Alkoholabhängigkeit getrennt, hatte aber trotzdem noch Kontakt zu dem Vater des gemeinsamen Kindes. 

Zuerst habe sich der Täter noch um den Jungen gekümmert, diesen gefüttert, gewickelt, umgezogen und ins Bett gebracht. Letzteres bereitete ihm aber Probleme, da das acht Monate alte Kind nachweislich Darmprobleme hatte und längere Zeit schrie. Daraufhin hat der Vater seinen Jungen schwer misshandelt, ihn bis zur Bewusstlosigkeit geschüttelt und ihm lebensbedrohliche Verletzungen durch beispielsweise Schläge und Bisse zugefügt. Der Junge hatte laut Anklage mehrere Knochenbrüche, ein Schädelhirntrauma und einige blaue Flecken, sowie Bisswunden. Später wurde bekannt, dass der Täter zum Tatzeitpunkt 2,13 Promille Alkohol im Blut hatte und darüber hinaus Cannabis konsumiert hatte. Laut Verteidiger seien die Suchtprobleme des jungen Erwachsenen jedoch bekannt, er hat „beinahe alle Drogen bereits genommen.“

Nach den Misshandlungen rief er die Mutter an, welche ihr Kind dann schwerst verletzt vorfand. Obwohl der Junge sofort in eine Spezialklinik gebracht wurde, starb er wenige Tage später an seinen Verletzungen. Vor Eintreffen der Beamten versuchte der Täter noch Selbstmord zu begehen, was ihm allerdings nicht gelang. Bei der Festnahme verhielt sich der Täter sehr aggressiv und leistete erheblichen Widerstand.


Tags:
Mord Prozess Urteil Vater



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Lindau Islanders wählen neuen Vizepräsidenten - Langjähriger Eishockeyspieler Ralph Sturm jetzt im Vorstand
Auf ihrer jüngsten Vorstandssitzung haben die Hauptverantwortlichen der EV Lindau Islanders die vakante Position des Vizepräsidenten neu besetzt. Nachfolger ...
Lawinengefahr wird immer geringer - Mäßige Gefahr für heute in den Allgäuer Alpen vorhergesagt
Der frische, eher kleinräumige Triebschnee ist störanfällig. Dabei muss vor allem die Absturzgefahr beachtet werden. In den Allgäuer Alpen besteht ...
Vierjähriger schließt sich mit Baby in Wohnung ein - Trunkelsberger Feuerwehr mit 14 Mann vor Ort
Die Freiwillige Feuerwehr Trunkelsberg musste in der Nacht von Sonntag auf Montag, 16.02. auf 17.02.2020, zu einer Türöffnung in der Schwaighauser Straße ...
Mäßige Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen - Mildes Wetter lässt Gefahren und Schneemenge sinken
In den Hochlagen können im Steilgelände am Übergang von viel zu wenig Schnee örtlich noch kleinere Schneebretter ausgelöst werden. Dabei die ...
International gesuchter Rauschgifthändler gefasst - Grenzpolizei Lindau landet Erfolg
Einer Zivilstreife der Grenzpolizei Lindau ging am späten Abend des vergangen Freitag ein „dicker Fisch“ ins Netz. Zunächst fiel der ...
Weiter erhebliche Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen - Größte Gefahr über 2.000 Meter
Viel Triebschnee in höheren Lagen sorgt für erhebliche Lawinengefahr. In den Allgäuer Alpen kann es außerdem durch das milde Wetter und die ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Granada
Eh ok
 
Lost Frequencies
What Is Love 2016
 
Martin Garrix & Dean Lewis
Used To Love
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum