Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Das 12. Sommergespräch der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Kempten
Freitag, 17. Juli 2015

Sommergespräch der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu

Ausbildungsmangel im Handwerk - Zu viele Studenten?

Erfolgreiches Sommergespräch der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu im Stadttheater in Kempten. "Akademisieren wir uns zu Tode? - Wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer" war das Thema. Zahlreiche Interessierte hatten die Podiumsdiskussion am Donnerstagabend verfolgt.

Schnell wurde klar, dass in manchen Handwerksberufen der Ausbildungsmangel schon deutlich angekommen ist. Berufe wie Bäcker, Metzger oder Frisör seien heute nicht mehr so stark nachgefragt. Vor einigen Jahren sei das noch anders gewesen, meint der schwäbische Handwerkskammer-Präsident Hans-Peter Rauch. Er betreibt selbst eine Metzgerei im oberallgäuer Waltenhofen.

Doch nicht nur die Attraktivität so manchen klassischen Berufs ist das Problem, auch der demographische Wandel lässt die Azubi-Zahlen sinken. Hinzu kommt, dass viele nach ihrem Schulabschluss offenbar ein Studium einer Ausbildungsstelle vorziehen.

Der österreichische Kritiker und Journalist Dr. Andreas Unterberger meint, dass das Studieren inzwischen zu leicht sei. Entsprechende Hürden würden immer weiter abgebaut. In Österreich gebe es beispielsweise keine Aufnahmeprüfung und auch keine Studiengebühren. Hier gibt es inzwischen Studenten-Flüchtlinge z.B. in Innsbruck und Wien, auch aus dem Allgäu. Er habe das Gefühl, sagte er gleich zu Beginn der Diskussionsrunde, dass heute fast jeder einen Doktortitel bekommen könne. Dabei ist gerade er ein Verfechter des dualen System, eben der Berufsausbildung auf der einen und dem Studium auf der anderen Seite.

Grundsätzlich dürften nicht nur Bestnoten in die Entscheidung mit einfließen, wen man als Auszubildenden an Bord holt oder nicht, meinte Joachim Skala, Vorstand der Scaltel AG in Waltenhofen. In seinem Unternehmen schaue man schon genau, welche Person da genommen würde. Auch ein entsprechendes Elternhaus könne da enorme Vorteile mit sich bringen. Allgemein steht wohl fest, dass manche Schulabgänger heute nicht einmal mehr einfache Umgangsformen beherrschen, zum Beispiel grüßen, wenn ein Raum betreten würde. Eltern seien hier mehr gefragt, so der Tenor. Man dürfe die Erziehung nicht an die Schulen abgeben. Diese könnten das Verlorene nicht auffangen.

Der Präsident der Hochschule Kempten, Professor Dr. Robert Schmidt, ist stolz darauf, dass seine Einrichtung in den vergangenen Jahren die Studentenzahl fast verdoppelt hat. Aktuell studieren an der Kemptener Hochschule etwa 5.900 junge Menschen. Er merkte an, dass das Handwerk davon schon auch profitiere. Schließlich würde nicht jeder Akademiker werden. Manche brechen ihr Studium auch ab und landen dann im klassischen Handwerk, machen eine Ausbildung, etc.

Einig waren sich alle, dass sich der Kampf um gute Auszubildende weiter verschärfen wird. Die Unternehmen müssten sich etwas einfallen lassen, hieß es. Während bislang die Firma sich ihren Azubi aussuchte, dürfte es schon in wenigen Jahren genau anders herum sein. Der potentielle Auszubildende nimmt das beste Angebot an. Teilweise sei dies heute schon so. Ganz so weit wie in Österreich, wo Firmen mit Werbespots im Fernsehen versuchen die 14- bis 15-jährigen später für eine Ausbildung zu begeistern, sei es in unserer Region noch nicht, so der Präsident der schwäbischen Handwerkskammer Hans-Peter Rauch. Allerdings seien die Unternehmen auch in unserer Region schon an den Jugendlichen dran, um diese für sich zu gewinnen.


Tags:
sommergespräch wirtschaftsjunioren allgäu ausbildung



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Per Quereinstieg zum Beruf beim BRK Gulielminetti - Die Geschichte von vier Frauen in sozialen Berufen
Manchmal führt der Weg im Leben nicht direkt zum Ziel. Dank ihrer persönlichen Stärke haben Wanda Mohr, Irina Mai und Ludmilla Schönfeld jedoch ihres ...
Technik-Rallye an der Mittelschule Legau und Altusried - Berufsorientierung für die Klassen fünf bis sieben
Macht Technik Spaß? Einfach ausprobieren! Löten, feilen, bohren – kann ich das? Und könnte ich mir vielleicht sogar vorstellen, später einen ...
Landarztquote gegen Mangel an Medizinern - "Ein guter Arzt muss nicht zwingend 1,0 Abitur haben"
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Mittwoch im Landtag für die geplante Landarztquote geworben. Die Ministerin betonte anlässlich der ...
Drohnenausbildung in Kaufbeuren gefordert - Abgeordneter Pohl fordert schnelle Umsetzung der Drohnenausbildung
Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl hat in einem Schreiben an Bayerns Innenminister Joachim Hermann und Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann nochmals die ...
Rotarische "Starthilfe" für Oberstdorfer Mittelschüler - Rotary Club Oberstdorf-Kleinwalsertal hilft Berufsstartern
Macht meine Bewerbungsmappe einen guten Eindruck? Kann ich beim Vorstellungsgespräch überzeugen? Mittlerweile zum zwölften Mal standen die Antworten auf ...
Protest-Pause bei Voith-Werk in Sonthofen - Drohende Schließung: Angestellte wollen Standort retten
Mit einer kurzfristigen Arbeitsniederlegung demonstrierten die Beschäftigten von Voith Turbo Systems in Sonthofen am Freitagmittag: "Nicht mit uns!" Sie ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Ofenbach vs. Nick Waterhouse
Katchi
 
Joana Zimmer
Strangest Thing
 
Freya Ridings
Castles
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum