Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Rettungsfahrzeug der Johanniter Unfallhilfe im Allgäu (Archiv)
(Bildquelle: Allgäuhit / Alexander Fleischer)
 
Kempten
Dienstag, 26. April 2016

Lob von Rettungskräften nach schwerem Unfall auf A7 im Allgäu

Bei schweren Verkehrsunfällen, wie dem, der sich am vergangenen Sonntag auf der schneeglatten A7 bei Durach ereignete, müssen die Retter schnellstmöglich zur Unfallstelle gelangen. Häufig gehen hierbei wertvolle Minuten verloren, weil Autofahrer den Rettungsfahrzeugen die Durchfahrt versperren. Die Johanniter Unfallhilfe Allgäu, die mit 16 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern an dem jüngsten Einsatz beteiligt waren, bei dem eine junge Frau starb und zwölf weitere Personen zum Teil schwer verletzt wurden, betonen in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit einer funktionierenden, durchgängigen Rettungsgasse.

„Die Rettungsgasse funktionierte am vergangenen Wochenende hervorragend“, lobt der Pressesprecher der Johanniter im Allgäu Fabian Schmid, der für die Johanniter als Helfer vor Ort war. „Doch das ist leider nicht immer so“, weiß er. „Viele Autofahrer sind unsicher, wie sie in einem solchen Fall richtig reagieren sollen. Dabei sind bei einem Stau auf mehrspurigen Straßen alle Autofahrer verpflichtet, die Rettungsgasse für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge freizumachen.“

Dies sind die wichtigsten Regeln:

  • Bei zwei Fahrstreifen ist die Rettungsgasse in der Mitte zu bilden: Autos auf dem linken Fahrstreifen fahren an den linken, die auf der rechten Spur an den rechten Fahrbahnrand.
  • Bei dreispurigen Autobahnen ist die Rettungsgasse zwischen dem äußersten linken und dem direkt rechts danebenliegenden Fahrstreifen zu bilden. Wichtig: Um Platz zu schaffen, müssen nicht nur die Fahrzeuge auf mittleren, sondern auch die Fahrzeuge auf der ganz rechten Spur nach rechts ausweichen!
  • Hat die Autobahn vier Spuren, muss die Rettungsgasse wieder in der Mitte gebildet werden. Der Standstreifen ist als Zufahrt zu den Einsatzstellen nicht geeignet, weil er oft nicht durchgehend ausgebaut oder von liegengebliebenen Fahrzeugen blockiert ist.

Bei Verstoß gegen das Gebot der Rettungsgasse droht ein Bußgeld in Höhe von mindestens 20 Euro. Viel wichtiger aber ist, dass jeder mitmachen muss, damit im Notfall keine Zeit verloren wird. (pm)


Tags:
rettungsgasse a7 unfall allgäu


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Axel Wolph
Vorüber gehen
 
Robin Schulz feat. Erika Sirola
Speechless
 
Freya Ridings
Love Is Fire
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastro-Protest in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sportheim in Oberbeuren explodiert
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum