Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Die Johanniter
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Kempten
Mittwoch, 18. Januar 2017

Knapp 3.900 Einsätzen in 12 Monaten

Kemptener Johanniter legen Bilanz ihrer Rettungsdienst-Einsätze 2016 vor

In Kempten teilen sich zwei Hilfsorganisationen die lebenswichtige Aufgabe des Rettungsdienstes. Eine davon ist die Johanniter-Unfall-Hilfe, die jetzt ihre beeindruckenden Einsatzzahlen des Vorjahres vorlegte. 

Die rot-gelben Engel der Johanniter wurden im vergangenen Jahr von der Rettungswache Kempten aus zu 1830 Notfalleinsätzen gerufen. Bei 943 davon wurde zusätzlich ein Notarzt benötigt. Der First-Responder, der in der Allgäu-Metropole erst seit dem 1. Juli 2016 in Dienst ist, rückte 49 Mal aus. Hinzu kamen weitere 1910 Krankentransporte. Bei diesen insgesamt 3.879 Einsätzen legten die haupt- und ehrenamtlichen Helfer stolze 95.859 Kilometer zurück. 

„Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Zahlen bei unseren Rettungsdiensten um 213 an“, erklärt Philipp Tschugg, Sachgebietsleiter Rettungsdienst bei den Johannitern im Allgäu. „Die Patientenanzahl ist mit durchschnittlich 316 Einsätzen pro Monat über das Jahr weitgehend stabil, nur die Ursachen sind natürlich unterschiedlich. Während im Sommer vermehrt Kreislaufbeschwerden zu verzeichnen sind, häufen sich im Winter witterungsbedingt die Einsätze wegen Verletzungen auf glatten Straßen und Gehwegen“, so Tschugg weiter.

In Kempten halten die Johanniter Rettungs- und Krankentransportwagen für Notfalleinsätze und Krankentransporte vor. Außerdem besetzen sie an den Standorten Kempten, Haldenwang, Unterthingau und Sonthofen jeweils einen First Responder. Dieser steht zur Unterstützung des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes bei Engpässen bereit und kommt in erster Linie nachts und am Wochenende zum Einsatz. Er ist mit einem speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Helfer besetzt. Dieser übernimmt in einer Notsituation die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungswagens. So wird das versorgungsfreie Intervall verkürzt und wertvolle Zeit eingespart.

„Gerade in ländlichen Gebieten ist der First Responder eine absolut wertvolle Ergänzung“, findet Philipp Tschugg. „Denn hier vergeht mehr Zeit bis zum Eintreffen eines öffentlich-rechtlichen Rettungsmittels oder des Notarztes als in der Stadt. Der First Responder schließt diese Lücke“, erklärt Tschugg und fügt hinzu: „Der durchschnittliche Zeitvorteil des First Responder der Johanniter betrug im vergangenen Jahr rund acht Minuten – acht Minuten die entscheiden.“

Die Johanniter freuen sich bei ihrer oftmals lebensrettenden Aufgabe über jede helfende Hand. „Die vielen ehrenamtlichen Rettungskräfte, die unsere hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen, opfern aus freien Stücken ihren Feierabend, ihre Wochenenden oder Teile Ihres Urlaubs bzw. der Semesterferien, um als Rettungsdiensthelfer, Rettungssanitäter oder Rettungsassistenten für Menschen in akuten Notlagen da zu sein“, weiß Philipp Tschugg. „Viele von ihnen engagieren sich bereits seit ihrer Jugend bei uns, etwa bei der Johanniter-Jugend. Andere sind den Johannitern seit ihrem Zivildienst treu oder kommen im Erwachsenenalter hinzu. Wir sind dankbar für jeden Einzelnen von ihnen.“ 


Tags:
Johanniter Einsätze Bilanz Rettungsdienst



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Grenzpolizei Lindau hält Reisebus an - Mehrere Anzeigen gegen Insassen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag führten zwei Streifen der Grenzpolizeiinspektion Lindau eine Kontrolle eines Fernreisebusses durch. Zur Kontrolle wurde er aus ...
Gasaustritt in Sonthofer Innenstadt - Feuerwehr konnte schnell Entwarnung geben
Am Samstag teilte gegen 14:15 Uhr eine Anwohnerin Gasgeruch in der Hans-Böckler-Str. mit. Vor Ort wurde festgestellt, dass an einem Gasverteilerkasten auf einem ...
Neue Flugsicherung am Allgäu Airport - Haushaltsausschuss genehmigt Kostenübernahme der Flugsicherung
Die geplante Übernahme der Flugsicherungskosten für den Allgäu Airport Memmingen durch den Bund hat eine entscheidende Hürde genommen. Wie der ...
Löscharbeiten in Wasserburg abgeschlossen - Brandwache für die Nacht ist gestellt
Nach dem Großbrand auf einem Werftgelände in Reutenen sind die Löscharbeiten etwa seit 16.30 Uhr abgeschlossen. Eine Brandwache für die Nacht wird ...
Auto prallt auf B308 bei Scheidegg in Lastwagen - Vollsperrung nach Unfall auf Höhe Fürstenmühle
 Ein 51-jähriger Mann fuhr heute Morgen mit seinem 1er BMW auf der B308 in Richtung Scheidegg die Serpentinen. In einer Rechtskurve kam er auf die Gegenspur ...
300.000 Euro Schaden bei Brand einer Autohalle in Oberkammlach - Kriminalpolizei Memmingen sucht nach Brandursache
Am frühen Dienstagabend wurde der Polizei ein Brand in einer Halle zum Ausschlachten von Kraftfahrzeugen gemeldet. Die ausgerückten Streifen der ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Guns n´ Roses
Knocking On Heavens Door
 
Jonas Blue feat. Jack & Jack
Rise
 
James Arthur
Say You Won´t Let Go
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum