Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Biergarten
(Bildquelle: pixabay)
 
Kempten
Mittwoch, 16. Mai 2018

Katharina Faßnacht neue NGG-Vorsitzende im Allgäu

Nachfolgerin von Susanne Ferschl gewählt

Katharina Faßnacht steht künftig an der Spitze des Regionsvorstandes der NGG-Gewerkschaft Allgäu. Die Kaufbeurerin, die als Betriebsratsvorsitzende der Karwendel-Werke in Buchloe tätig ist, löst damit die bisherige Vorsitzende der NGG, Susanne Ferschl, ab, die seit der Bundestagswahl für die LINKE im Bundestag sitzt. Zu ihrer Stellvertreterin wurde Nadine Fink, Betriebsrätin bei Edelweiss in Kempten gewählt.

Die Wahlen zum Regionsvorstand brachten folgenden Ergebnis: Vorsitzende: Katharina Faßnacht (Karwendel Werke). Stellvertretende Vorsitzende: Nadine Fink (Edelweiss). Herbert Appel (Edelweiss), Jürgen Arnolds (Nestlé), Eva Berkmann (Edelweiss), Barbara Fanderl (Nestlé),Susanne Ferschl (Nestlé),Ramona Goldhofer (Edelweiss), Siegfried Greiter (Allgäuer Brauhaus), Stephan Heiß (ARLA Bad Wörishofen), Gertrud Herrmann (Hochland Heimenkirch), René Hörrauff (S&R Lindenberg), Harald Kirschner (Einzelmitglied), Thomas Krauspe (Edelweiss), Sabrina Maier (Nestlé),Elisabeth Neumann (Hochland Schongau), Armin Neumann (Aktienbrauerei Kaufbeuren), Taskin Özcelik (Hochland Heimenkirch), Wolfgang Rauh (Meckatzer Brauerei), Sabine Wagner (Hochland Schongau), Harald Wallrapp (Karwendel Werke), Reinhold Weintritt (Landbäckerei Sinz).

Es war für die Betriebsratsvorsitzende des Nestlé-Werkes in Biessenhofen die letzte Delegiertenkonferenz der NGG Region Allgäu, die sie als deren langjährige Vorsitzende leitete. Sie wird der NGG aber weiterhin als Mitglied des Regionsvorstandes erhalten bleiben. Landesbezirksvorsitzender Freddy Adjan bezeichnete es als nicht selbstverständlich, neben der Arbeit, der Familie und den Freizeitmöglichkeiten auch noch für die NGG ehrenamtlich tätig zu sein: "Ohne euch würde NGG nicht funktionieren. Wir haben eine hoch motivierte, hauptamtliche Mannschaft in der Region Allgäu mit einer hervorragenden Gewerkschaftssekretärin und sensationellen Verwaltungsangestellten, die nicht nur das Büro im Griff haben, sondern auch die Gewerkschaftssekretärin."

Freddy Adjan machte deutlich, dass die NGG eine Mitmachorganisation ist und bleibt und das wird sich in Zukunft auch nicht verändern: "Dass auch eine kleine Organisation erfolgreich sein kann, das haben wir in den letzten fünf Jahren wieder gemeinsam unter Beweis gestellt. Ich bin schon stolz darauf, dass wir als einziger Landesbezirk im Berichtszeitraum von 2012 bis 2017 bei den erwerbstätigen Mitgliedern an der Spitze in ganz Deutschland sind. Wir haben in diesem Zeitraum die Zahl der erwerbstätigen Mitglieder sogar steigern können." Über 80 Prozent der NGG-Mitglieder sind Erwerbstätige, also aus Betrieben stammende Mitglieder.

Kritisch nahm Landesbezirksvorsitzender Freddy Adjan zur Bundesregierung Stellung: "Was sich die Politik in den letzten Monaten geleistet hat, das ist eigentlich unglaublich. Wir haben am 14. September 2017 gewählt und es hat Monate gedauert, bis wir gewusst haben, wer uns regiert. Eine Partei, in der ich selber Mitglied bin, hat sich dabei nicht sehr mit Ruhm bekleckert. Ich glaube, schlimmer als nur SPD-Mitglied zu sein ist es nur, wenn man gleichzeitig Sechziger-Mitglied ist."

Adjan sprach den "unsäglichen Beschluss" der Tafel in Essen an, der in der Zwischenzeit auch wieder zurückgenommen wurde: "Die Politik hat nichts anderes zu tun, als das zu kommentieren. Und da sage ich Eines, Aufgabe der Politikerinnen und Politiker ist nicht, der Tafel irgendwas zu sagen, was sie tun und zu lassen hat, sondern die Aufgabe der Politik ist es, dass es überhaupt keine Tafel mehr geben muss."

Freddy Adjan kam zu dem Schluss, dass es fast egal ist, wer die Bundesrepublik regiert: "Die
Gewerkschaften können sich nur auf sich selber verlassen. Alle Regierungs-Konstellationen der letzten Jahrzehnte haben sich wahrlich nicht damit ausgezeichnet, dass sie eine Arbeitnehmerpolitik gemacht haben, egal wer regiert hat. Wir mussten feststellen, dass es eine Umverteilungspolitik gegeben hat, weg von den Arbeitnehmern hin zu den Unternehmen und Reichen, die davon nachweislich noch reicher geworden sind."

Der Landesbezirksvorsitzende setzte sich auch kritisch mit dem 179-seitigen Koalitionsvertrag auseinander, der unter dem Titel steht: "Ein Aufbruch für Europa - Eine neue Dynamik für Deutschland- Ein neuer Zusammenhalt für unser Land." Nur in vier Seiten davon geht es um die Arbeit, wie Adjan feststellte: "Alles andere sind nur Schlagwörter. Ich kann nichts damit anfangen, wenn die Bundesregierung sagt, sie will eine Vollbeschäftigung, das ist ihr oberstes Ziel. Wir haben heute Leute, die trotz des Mindestlohns, den wir haben, bei denen das Geld immer noch nicht reicht. Alleine die Aussage "Wir wollen Vollbeschäftigung" reicht nicht."

NGG-Geschäftsführerin Claudia Weixler gab Erläuterungen zum Geschäftsbericht und zum
gewerkschaftspolitischen Teil. Laut Weixler hält sich die Zahl der Erwerbstätigen Mitglieder seit 2012 äußerst konstant. Dies entspricht einem Anteil von 83,5 Prozent. Der Anteil der jugendlichen NGGMitglieder liegt bei 13,47 Prozent. „Wir können auf einen erfolgreichen Zeitraum zurückblicken, in dem wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern viel für die Beschäftigten im Ernährungsgewerbe erreichen konnten!“, so Weixler. (pm)


Tags:
ngg allgäu gewerkschaft faßnacht



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Matthias Fähndrich ist neuer Vorsitzender des BBB - Bayerischer Beamtenbund wählte neuen Vorstand in Memmingen
Der BBB-Kreisausschuss Memmingen traf sich im Gasthaus Lindenbad zu Neuwahlen. Die Versammlung gedachte zunächst bei einer Gedenkminute dem Anfang des Jahres ...
Gerichte um Voith-Schließung in Sonthofen gefragt - IG geht gegen Verletzung von Betriebsratsrechten vor
Der Plan des Voith Konzerns den Standort in Sonthofen zu schließen wird auch die Gerichte beschäftigen. Wegen der Verletzung von Betriebsratsrechten zeigt die ...
Unfall beim Verladen von Balken in Lindau - 29-Jähriger bricht sich das Sprunggelenk
Im Spitalmühlweg wollte am Freitag, 18.10.2019, gg. 18.20 Uhr, ein 29-jähriger Lindauer Balken mit einem Gabelstapler von einem Anhänger abladen. Durch ...
Protest-Pause bei Voith-Werk in Sonthofen - Drohende Schließung: Angestellte wollen Standort retten
Mit einer kurzfristigen Arbeitsniederlegung demonstrierten die Beschäftigten von Voith Turbo Systems in Sonthofen am Freitagmittag: "Nicht mit uns!" Sie ...
Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut - Immer mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Allgäu sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl ...
IG Metall will um Voith-Standort in Sonthofen kämpfen - Gewerkschaft kündigt Widerstand an und erwartet Verantwortung
Die IG Metall im Allgäu kündigt Widerstand gegen die Schließung des Standorts von "Voith Turbo Systems" in Sonthofen an. Die Konzernleitung der ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Rita Ora
Let You Love Me
 
Eros Ramazzotti
Fuoco Nel Fuoco
 
Ed Sheeran
Perfect
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum