Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Die Jahreshauptversammlung in diesem Jahr online
(Bildquelle: Allgäuer Brauhaus AG Karin Siegert)
 
Kempten
Mittwoch, 18. November 2020

Allgäuer Brauhaus ist gerüstet für "Nach-Corona-Zeit"

„Bier braucht Geselligkeit“, heißt es gerne. Doch die Corona-Krise gibt Geselligkeit wenig Chancen. Das macht auch den mehr als 1.500 Brauereien in Deutschland schwer zu schaffen. Davon ist das Allgäuer Brauhaus nicht ausgenommen, wie sich auf seiner (erstmals digital abgehaltenen) Hauptver­sammlung zeigt. Konnte die Aktiengesellschaft ihr Geschäftsjahr 2019 wieder einmal mit einem überaus positiven Ergebnis abschließen, erlebt sie angesichts massiver Marktumbrüche nun eine Zäsur ihrer Entwicklung. Der „Lockdown light“ als Wellenbrecher der Corona-Pandemie sei für das Gastgewerbe, die Hotellerie und den Veranstaltungsbereich schwere Kost, weiß Allgäuer Brauhaus-Vorstand Heinz Christ: „Wir erleben einen Domino-Effekt: Schließungen, Absagen und Verbote treffen nicht nur Gastgeber und Veranstalter, sondern auch ihre vielen Partner – und damit Brauereien wie uns.“

Brauwirtschaft schwer getroffen

Erschwerend kommt hinzu, dass die Brauer nicht auf Nachhol-Effekte hoffen können: Während Verbraucher ihre geplanten Anschaffungen vielleicht einfach nur später tätigen, bleibt das jetzt nicht im Gasthaus oder bei einer Feier konsumierte Bier unaufholbar verloren. „Das hat dramatische Auswirkungen auf die Brauwirtschaft. Für das Gesamtjahr rechnen die deutschen Brauer mit deutlichen Absatz- und Umsatzeinbrüchen, im Gastronomiebereich sogar im prozentual zweistelligen Bereich“, so Heinz Christ.


Maßnahmen stützen richtigen Kurs

Das Allgäuer Brauhaus steuere dank verschiedener Maßnahmen dennoch bisher ordentlich durch die Krise, berichtet der Vorstand. So wurden Kurzarbeit für Teilbereiche angemeldet, Budgets eingefroren und Ausgaben auf ein Minimum reduziert, während nochmals erhöhte Sicherheits- und Hygienemaßnahmen die Lieferfähigkeit sicherstellen konnten. Heinz Christ: „Auch wenn die ordentliche Nachfrage im Handel unsere Verluste im Gastgewerbe und Ver­anstaltungsbereich nicht kompensieren konnte, so konnten wir beim Absatz bis Ende August 2020 um plus 2,5 Prozent zulegen, während der deutsche Biermarkt um minus 5,1 Prozent nachgab und die bayerischen Brauer minus 4,2 Prozent verloren.“


Leichtes Absatzplus geplant

Diese Entwicklung resultiert vor allem aus der ungebrochenen Nachfrage nach den Allgäuer Büble Bieren, deren Absatz per Ende August 2020 bei Fassbier zwar um minus 32,8 Prozent schrumpfte, jedoch im Handel um plus 16,2 Prozent zulegte. Unter dem Strich blieb ein Plus von 6,6 Prozent. Zweiter Wachstumsbringer ist das erst in diesem Frühjahr eingeführte Ober­dorfer Helles in der Euroflasche, das schon per Ende August 2020 die 10.000-Hektoliter-Schwelle überschritt. Währenddessen hinterließen die Allgäuer Traditionsmarken und das Exportgeschäft deutliche Absatzverluste. Heinz Christ: „Das laufende Jahr wollen wir trotz­dem mit einem leichten Absatzplus im Vergleich zum Vorjahr abschließen und ein positives Betriebsergebnis erwirtschaften.“


Bilanzgewinn fließt in Rücklagen

Ein anspruchsvolles Ziel angesichts der bisher ungekannten Herausforderungen – und doch eine Zäsur im Vergleich zum erneut überdurchschnittlichen Vorjahresergebnis. Während das Allgäuer Brauhaus im Jahr 2019 seinen Inlandsabsatz um 4,7 Prozent steigerte, mussten die deutschen Brauer einen Rückgang von minus 1,1 Prozent verkraften. Unter dem Strich verblieb ein Bilanzgewinn von rund 1,24 Millionen Euro – ein Plus von rund 304.000 Euro gegenüber dem Vorjahr. Mit Zustimmung der Aktionäre wird der Gewinn nun in voller Höhe in die Rücklage eingestellt, um die Ergebnisrisiken infolge der Corona-Pandemie abzufedern.


Neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Ebenfalls Zustimmung bekam der Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppe, Guido Mockel. Nachdem sein Vorgänger, Dr. Niels Lorenz, im April 2020 in den Beirat der Unternehmensgruppe gewechselt war, stand sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender der Allgäuer Traditionsbrauerei ebenfalls zur Disposition. Mit Guido Mockel wählten die Aktionäre nun einen Nachfolger, der die Branche, die Radeberger Gruppe und das Allgäuer Brauhaus aus verschiedenen Führungspositionen in Vertrieb, Marketing sowie seit dem Jahr 2019 als Mitglied der Geschäftsführung des Biermarktführer bestens kennt. Auf den 49-Jährigen entfielen 99,97 Prozent Ja-Stimmen.


Großinvestition im Heimatmarkt

Die Agenda von Aufsichtsrat und Vorstand ist für die kommenden Wochen und Monate bereits gut gefüllt. „Denn es gibt eine Zeit ‚nach Corona‘“, gibt sich Heinz Christ überzeugt. „Daher investieren wir derzeit rund 16 Millionen Euro in eine zweite, effiziente und ressourcenschonende Abfülllinie für Bügelflaschen, um unsere Lieferfähigkeit selbst bei saisonalen Spitzen durchgehend abzusichern und damit unsere Zukunftsfähigkeit zu erhalten.“ Der offizielle Spatenstich war im September, das Bauvorhaben einschließlich einer neuen Halle soll bis zum Sommer 2021 abgeschlossen sein.


Tags:
Allgäu Brauhaus Bier Jahreshauptversammlung


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Möwe feat. Conor Maynard & RANI
Talk To Me (Sam Feldt Edit)
 
Jason Derulo
Take You Dancing
 
Jonas Brothers
Only Human
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Neuer Holzpenis am Grünten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Geldautomat in Sulzberg gesprengt
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
LKW fährt sich bei Sonthofen fest
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum