Moderator: Andreas Viktor
mit Andreas Viktor
 
 
Bundes- und Landesvorsitzender der Freien Wähler: Hubert Aiwanger
(Bildquelle: Freie Wähler)
 
Kempten
Mittwoch, 15. Oktober 2014
Ein Bericht von Thomas Häuslinger

Aiwanger: Allgäu in Energiefragen Vorzeigemodell

Höhere Strompreise ohne Trasse sei Drohgebärde

Die geplante Nord-Süd- Stromtrasse quer durch Deutschland will der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Hubert Aiwanger verhindern. Heute will er dazu im Landtag richtig Dampf machen. Im exklusiven AllgäuHIT-Interview bezeichnete er das Allgäu als Modellregion in Energiefragen, nicht nur für den Freistaat, sondern für ganz Deutschland.

Ein milder Dienstagabend in der bayerischen Landeshauptstadt München und die Landtagsfraktion der Freien Wähler hatte ins Orlando von Bayerns wohl bekanntestem Koch Alfons Schuhbeck geladen. Medienvertreter aus ganz Bayern waren gekommen. Nach einer kurzen Einleitung übernahm der Vorsitzende Hubert Aiwanger das Wort. Er wolle keine langen Reden schwingen, die gehören seiner Meinung nach in den Landtag, aber dennoch auf einzelne Eckpfeiler der Freien Wähler hinweisen, so die offizielle Eröffnung des Abends.

Schnell klang das entschiedene "Nein" zur geplanten Nord-Süd- Stromtrasse durch, dass sich die Wählergruppierung auf die Fahne beschrieben hat. Heute will Aiwanger der Regierung die Pistole auf die Brust setzen, soweit dies gegen einen Alleinmachthaber möglich ist, was den Freien Wählern durchaus bewusst ist. Dennoch lassen sie sich dadurch nicht einschüchtern, stellt der Vorsitzende fest. Einen regelrechten Aufstand wolle er anzetteln.

Hubert Aiwanger, Bundes- und Landeschef der Freien Wähler gegenüber Radio AllgäuHIT: "Wir fordern von der CSU eine politische Lösung, die so aussieht, dass Bayern auch ohne Stromtrassen die Energieversorgung geregelt bekommt. Das heißt: Wir brauchen erneuerbare Energien, wir brauchen die dezentrale Energiewende. Aber diese Trassen müssen verhindert werden, weil diese Bayern abhängig macht vom Stromimport aus Norddeutschland. Das müssen wir verhindern."

Doch auf der anderen Seite geisterten bereits Schreckensmeldungen durch die Medien. Verhinderte Stromtrassen bedeuten für Bayern höhere Strompreise. Eine zweigeteilte Bundesrepublik wird bereits von den Pessimisten herbeizitiert. Der Strommarkt müsse geteilt werden - Günstiger Strom in Norddeutschland und entsprechend teurerer in Süddeutschland wäre die Folge. Aiwanger hält davon nichts:

"Für mich ist das nur eine Drohkulisse, um die Leute weichzuklopfen. Ich bin überzeugt, dass diese Trassen so teuer sind - Auch diese muss ein Stromkunde am Ende bezahlen - Dass dieses Investment in diese Trassen die Strompreise mehr hochtreibt als wenn wir regional mit Gaskraftwerken die Versorgung in Bayern selber in die Hand nehmen. Wir sind der Überzeugung, Bayern muss in die Gaskraftwerkstechnik über den Freistaat selber einsteigen. Dann sparen wir uns diese milliardenschweren Trassen, der Strom würde damit eher billiger als teurer. Die Trassen sind in meinen Augen eher Preistreiber als Preissenker".

Für Hubert Aiwanger ist vor allem das Allgäu ein Vorzeigemodell für ganz Bayern und Deutschland. Vor allem das Oberallgäu. Hier sollen bis 2022 70 Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen aus dem Landkreis stammen:

"An dieser Region kann sich ganz Bayern, ganz Deutschland eine Scheibe von abschneiden. Jetzt ist hier nur noch die Speicherfrage zu klären. Da sind wir als Freie Wähler Befürworter der Power-to-Gas- Technik - also die Methanisierung des Stromüberschusses, den Strom in Gas umzuwandeln, in Wasserstoff oder in Methan oder in beiden Schritten in dieser Form und damit den Strom speicherfähig zu machen. Wenn wir das hinbekommen - dazu ist die Technik heute da - dann ist kein Windrad ein Windrad zu viel, dann ist jede Photovoltaikanlage sinnvoll und dann können wir unseren Strom mit Windkraft und Sonne zu hundert Prozent abdecken."

Dem schon am Bodensee ins Gespräch gekommenen Fracking erteilt Hubert Aiwanger im AllgäuHIT- Interview eine klare Absage. Vor allem die Gefahren für das Grundwasser sprechen dagegen. Es sei nicht beherrschbar, wenn Gestein mit hohem Druck gesprengt würde. Dass möglicherweise Schadstoffe in das Trinkwasser eindringen muss unbedingt verhindert werden.


Der Radio-Programmbeitrag zum Nachhören:



Tags:
energie stromtrasse aiwanger freiewaehler



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Klimaschutzzertifikat für Lindau - Bodenseeregion spart durch Ökostrom 424 Tonnen CO2
Die Bodenseeregion rund um Lindau fasziniert durch landschaftliche Schönheit und vielerorts unberührte Natur. Diese wertvollen Ressourcen zu erhalten, ist ...
Innovationspreis Bayern 2020 - Innovative Allgäuer Betriebe können sich ab sofort bewerben
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ruft den Wettbewerb zum Innovationspreis Bayern 2020 aus: „Innovationen garantieren Erfolg und Wachstum, sie erhalten ...
Burgberg: Klaus Häger nimmt Kandidatur zurück - Statement des Bürgermeisterkandidaten zum Rücktritt
Sowohl die Freien Wähler als auch die Unabhängige Liste Burgberg hatten Klaus Häger als Bürgermeisterkandidaten vorgeschlagen. Jetzt hat er seine ...
Freistaat muss Kommunen beim Klimaschutz unterstützen - Deutliche Veränderungen der Lebensbedingungen im Allgäu
„Klimaschutz beginnt vor Ort“, so Landratskandidatin Christina Mader, Bündnis 90/Die Grünen, bei ihrer Begrüßung zu einem Vortragsabend ...
Mehr als ein Vorbild beim Klimaschutz - MdL Eric Beißwenger stellte das bayerische Klimaschutzgesetz vor
„Klimaschutz ist ein komplexes Problem. Wer hier auf einfache Lösungen hofft, den muss ich enttäuschen“, so begann Eric Beißwenger seinen ...
AllgäuStromVolleys gewinnen in Vilsbiburg mit 1:3 - Starke Leistung bringt zweiten Sieg in Folge ein
Nach dem Sieg beim Tabellenzweiten VC Neuwied konnten die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen auch am Samstag beim Tabellendritten Vilsbiburg II gewinnen. Mit 3:1 ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Tanita Tikaram
Twist In My Sobriety
 
Dan Fogelberg
Magic Every Moment
 
The Rolling Stones
Honky Tonk Women
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum