Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Bernhard Pohl (rechts) mit Joachim Gauck (zweiter von rechts) auf der Gedenkveranstaltung
(Bildquelle: Büro Bernhard Pohl)
 
Kaufbeuren
Montag, 22. Juni 2015

Kaufbeuren: Bernhard Pohl auf Gedenkveranstaltung der Bunderegierung

Politiker gedenken den Flüchtlingsopfern

Der Allgäuer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl vertrat als stellvertretender Vorsitzender und Vertriebenenpolitischer Sprecher die Freie Wähler-Landtagsfraktion bei der Gedenkveranstaltung der Bundesregierung für die Opfer von Flucht und Vertreibung. Die Veranstaltung fand im Deutschen Historischen Museum in Berlin statt. Für die CSU war deren parlamentarischer Geschäftsführer Josef Zellmeier anwesend, die SPD war mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Volkmar Halbleib vertreten.

Nach der Begrüßung durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière und zwei Zeitzeuginnen von damals und heute stand insbesondere die Rede des Bundespräsidenten im Mittelpunkt. Bernhard Pohl zeigte sich tief beeindruckt: „Der Bundespräsident ist insbesondere auch auf den Umgang mit der Vertriebenenfrage nach dem Krieg in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR eingegangen. Es hat mich sehr bewegt, wie er geschildert hat, dass nicht nur die DDR, sondern auch weite Teile der Gesellschaft in der Bundesrepublik Leid und erlittenes Unrecht der Vertriebenen achselzuckend hingenommen haben. Ich kann Gauck nur ausdrücklich zustimmen: Vertreibungsunrecht kann man nicht mit der nationalsozialistischen Diktatur rechtfertigen. Auch wenn es im Nachkriegsdeutschland niemandem gut ging – der Verlust der Heimat, der eigenen Habe und des unvorstellbaren Leides hat nur einen Teil der Deutschen getroffen, diese aber mit ganz besonderer Härte. Es ehrt den Bundespräsidenten, wenn er bekennt, noch heute Scham zu empfinden darüber, dass er in der Nachkriegszeit der DDR zu wenig Verständnis und Empathie für das Schicksal der Vertriebenen aufgebracht hat.“

Pohl hat sich gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Dr. Hans-Jürgen Fahn, der ebenfalls bei dem Gedenktag anwesend war, in besonderem Maße um diesen, aber auch einen bayerischen Gedenktag für die Opfer von Vertreibung bemüht: „Wir haben mehrere parlamentarische Vorstöße sowohl für einen nationalen als auch einen bayerischen Gedenktag gemacht. Wir sind dabei von den anderen Fraktionen des Bayerischen Landtags dankenswerterweise unterstützt worden. Unserer Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass dieses seit vielen Jahren diskutierte Thema nun in Bayern zu einem festen Bestandteil unserer Erinnerungskultur geworden ist und endlich auch in Berlin nach massiver Intervention durch die bayerische Staatsregierung Gehör fand. Die Anwesenheit des Innenministers Thomas de Maizière und des Vizekanzlers Frank Walter Steinmeier zeigt, welch hohen Wert die beiden großen Volksparteien diesem Ereignis beimessen. Dass die Linke versucht hat, die Veranstaltung noch zu torpedieren, mag man mit ihrem Geschichtsverständnis erklären. Die Gemeinsamkeit der Demokraten stört dies jedoch nicht.“

Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete verbindet mit dem Gedenktag einen humanitären Aspekt, aber auch eine Handlungsmaxime für die Politik: „Mit diesem Gedenktag erweisen wir den Opfern von Flucht und Vertreibung den Respekt, den sie jahrzehntelang zumindest von einem Teil der Politik und der Gesellschaft vermissen mussten. Erinnerungskultur bedeutet, sich der schrecklichen Verbrechen der braunen NS-Diktatur in Deutschland bewusst zu sein, aber auch die Untaten nicht zu vergessen, die Deutschen angetan wurden. Gemeinsam mit unseren Nachbarn müssen wir alles daran setzen, dass es nicht wie in der Vergangenheit Täter und Opfer, Schuld und Unrecht gibt, sondern dass wir auf den schrecklichen Erfahrungen neue Freundschaften bauen. Wenn es gelingt, dieses Anliegen in das Zentrum der europäischen Politik zu rücken, wenn wir auf der Ebene der Kommunen und des Freistaats Bayern Brücken etwa zu unseren tschechischen Nachbarn schlagen, dann haben wir wirklich etwas erreicht.“

Auch die aktuelle Situation der Flüchtlinge kam bei dem Gedenktag zur Sprache. Zu Recht, wie Pohl befindet: „Wir brauchen in der europäischen Flüchtlingspolitik realistische Lösungen, die uns nicht überfordern. Bei allen Diskussionen im Einzelnen müssten wir uns aber immer vor Augen halten, dass ein großer Teil derer, die zu uns kommen, Menschen in Not sind. Auch wenn Vergleiche mit den vertriebenen Deutschen von damals in vielerlei Hinsicht schwierig sind – im Mittelpunkt müssen wir den Menschen sehen, nicht seine Hautfarbe und Nationalität, damals wie heute.“

(PM)


Tags:
pohl gedenkveranstaltung politik flüchtlinge



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
30% Gewinneinbußen in der Milchviehhaltung - Wirtschaftliche Schieflage nimmt dramatisch zu
Konstant niedrige Milcherzeugerpreise verbunden mit höheren Kosten für die Betriebsmittel haben zu einem Rückgang der Gewinne auf den Milchviehbetrieben ...
Klinikverbund, große Bauprojekte und Klimaschutz - Landrat Hans-Joachim Weirather blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück
"Wir blicken zurück auf ein sehr arbeitsintensives Jahr, gespickt mit großen Projekten und Ereignissen von besonderer Tragweite.“ Mit diesen Worten ...
Bürgerbefragung 2020 - Leben in Kempten
Die Stadt Kempten (Allgäu) führt eine Bürgerbefragung mit dem Schwerpunkt „Leben in Kempten“ durch. Da nicht alle Kemptenerinnen und Kemptener ...
Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel im Allgäu - Diskussion durch die Initiative der IHK Schwaben
Schulpartnerschaften, P-Seminare oder Elternabende – die Gymnasien in Kempten und dem Oberallgäu tun vieles, um ihre Schüler und deren Eltern davon zu ...
LINKE Kommunalwahlliste im Allgäu - Erstmals treten DIE LINKE zu Kommunalwahlen im Allgäu an
DIE LINKE hat ihr erstes Ziel erreicht. Sie wird bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr im gesamten Allgäu mit eigenen Kandidatenlisten ...
CSU-Fraktion will Höfe- Sterben verhindern - Dringlichkeitsantrag an die Staatsregierung
Eine Vielzahl von Politikern von CSU und FREIE WÄHLER haben gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag zur Sicherung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe abgegeben. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Christina Stürmer
Millionen Lichter
 
Avicii
Tough Love
 
Michael Jackson
Beat It
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum