Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Jugendworkshop mit Kay Koschka und Daniel Zöhler und Stefan Fürhaupter von der Jugendhilfe
(Bildquelle: Pressestelle Lindau)
 
Bodensee - Lindau
Freitag, 19. Juni 2015

Zweiter Jugendworkshop im Rahmen des ISEK in Lindau

Die Jugend beteiligt sich an der Stadtentwicklung

Vor kurzem fand der zweite Jugendworkshop im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) statt.

Zu den aus dem Jugendforum hervorgegangenen Projekten hatten die Beteiligten in einem ersten Workshop bereits kreative Ideen zusammengetragen und überlegten sich auch mögliche Standorte für eine Kletteranlage, einen Grillplatz, eine Skatehalle und einen Calisthenics-Trainings-Park. Im zweiten Workshop haben die Jugendlichen ihre Projekte nun weiter konkretisiert.

Die Stadtplaner Daniel Zöhler und Kay Koschka vom Stadtbauamt, Meinrad Gfall, Leiter der Stadtgärtnerei, Stefan Fürhaupter von der Jugendhilfe „Synergie“ sowie Mandy Held vom Büro UmbauStadt unterstützen die jungen Planerinnen und Planer bei der Ausarbeitung ihrer Projekte.   

Bezüglich einer Kletteranlage sind die Jugendlichen schon einen ganzen Schritt weiter gekommen. Der Deutsche Alpenverein Lindau hat der Arbeitsgruppe angeboten in seiner Geschäftsstelle einen Raum zum Klettern bereit zu stellen. Außerdem sind die Jugendlichen mit dem EV Lindau im Gespräch eine Kletteranlage in der Eishalle zu integrieren. Eine dritte Möglichkeit zeigte Stefan Fürhaupter auf. Im Jugendzentrum Synergie ließe sich eventuell auch eine solche „Boulderwand“ (Klettern ohne Sicherung mit Matten am Boden) einrichten.

Für den Calisthenics-Trainings-Park hat die Stadtverwaltung auch bereits einen möglichen Standort gefunden. Der Trainingspark könnte auf dem alten Spielplatz auf der Hinteren Insel aufgebaut werden. Die jungen Planer akquirieren derzeit Fördermittel für die Geräte. Erste Angebote von privaten Sponsoren sind bereits eingegangen.

Eine andere Arbeitsgruppe befasst sich mit der Einrichtung eines Grillplatzes. Als möglichen Standort wünschten sich die Jugendlichen den Giebelbach. Meinrad Gfall betonte, dass es auf Grund des Denkmal- und Landschaftsschutzes am Ufer des Bodensees schwierig sei einen festen Grillplatz einzurichten. Gfall und Zöhler schlugen deshalb vor, keinen etablierten Grillplatz einzurichten, sondern stattdessen das Grillen am Giebelbach zu erlauben und eine Basis-Infrastruktur (Container für Asche) einzurichten. Außerdem sollten Regularien aufgestellt werden. Diese Themen müssen allerdings noch mit der Politik im Rahmen des ISEK-Prozesses diskutiert werden.

Auch das Projekt Skatehalle nimmt Formen an. Im Jugendzentrum Xtra ist ein ausreichend großer Raum frei, der für Mini-Rampen geeignet ist. Einen ersten Entwurf für die Rampen haben die Skater bereits erstellt, der aktuell von einem Ingenieurbüro auf Umsetzbarkeit geprüft wird.

Positiv zu erwähnen ist vor allem das Engagement und das Verständnis der Jugendlichen zu Ihren Wünschen, die teilweise sensible Themen berühren. Beispielsweise hat die Diskussion um mögliche Standorte gezeigt, welche Barrieren wie Immissions- und Landschaftsschutz manchmal nicht überbrückbar sind. Daher sind Kompromisse und Flexibilität wichtig und hier zeigten sich die Jugendlichen sehr verständnisvoll und kreativ. Als nächsten Schritt fassen die vier Arbeitsgruppen die jeweiligen Eckpunkte (Kosten, Beschreibung des Vorhabens, Ziel) ihrer Projekte zusammen.

Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker freut sich über das große Engagement der Jugendlichen und dankt ihnen für ihre Mitarbeit und Beteiligung. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind bereits gespannt auf den nächsten Jugendworkshop, der am Ende des ISEK Prozesses stattfinden soll. Daniel Zöhler wird im nächsten Stadtrat die Ergebnisse dieses Jugend-Workshops im Rahmen des ISEK-Zwischenberichts kurz vorstellen.

Welche konkreten Projekte dann Eingang in das ISEK finden und auch umgesetzt werden können, wird sich zum Ende des ISEK-Prozesses im Herbst zeigen. Schon jetzt kann man aber optimistisch sagen, dass sich die Zwischenergebnisse aus der Zusammenarbeit mit der Jugend sehen lassen können und der Grundstein für die Umsetzung möglicher Projekte gelegt wurde.

Falls weitere Jugendliche Lust bekommen, sich in den ISEK-Prozess und die Ausarbeitung der Projekte einzubringen, können sich diese unter der Email-Adresse
ISEK@lindau.de bei der Stadtverwaltung melden.


Tags:
jugendworkshop jugend stadtentwicklung lindau



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Unfall mit vier mittelschwer verletzten Personen - 22.000 Euro Sachschaden bei Unfall bei Sulzberg
Am 06.12.2019, 13:45 Uhr, bog ein 70-Jähriger von der Kreisstraße OA6 nach links zur A980, Fahrtrichtung Lindau, ab. Hierbei übersah der 70-Jährige ...
Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen in Lindau - 17.000 Euro Sachschaden und zwei verletzte
Am Freitag, 06.12.2019, gegen 15.35 Uhr, befuhren ein 53-jähriger Weißensberger, eine 39-jährige Pkw-Fahrerin aus Kreßbronn sowie eine ...
Ladendieb in Lindau klaut 400 Euro aus Kasse - Polizeiinspektion Lindau bittet um Hinweise zum Täter
Am gestrigen Donnerstagabend um 18:00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter ein Ladengeschäft in der Lindauer Bindergasse. Nachdem sich der Mann ...
ESV Kaufbeuren vor wichtigen zwei Spielen - Duelle gegen Spitzenduo für den EV Füssen
Der ESV Kaufbeuren bekommt es dieses Wochenende mit der direkten Konkurrenz zu tun. Heute Abend treffen die Joker auf die Lausitzer Füchse, die zwei Punkte mehr als ...
Landkreis Lindau: Amerikanische Faulbrut - Universität Graz findet Gegenmittel zur Bienenseuche
Die "Amerikanische Faulbrut" beschäftigt den Landkreis Lindau nun bereits seit September. Eine Forschergruppe von der Universität in Graz haben wohl ...
IHK & HWK: Innovationsregion Schwaben - Wirtschaftskammern treffen sich mit Wirtschaftsminister Aiwanger
Die Spitzen der schwäbischen Wirtschaftskammern, IHK und HWK, haben sich mit dem Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger auf zahlreiche Modellprojekte ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Loud Luxury feat. brando
Body
 
Imagine Dragons
Natural
 
Freya Ridings
Castles
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum