Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: Pixabay)
 
Bodensee - Lindau
Dienstag, 18. Juni 2019

Lindau will Etat für Jugendarbeit erhöhen

Jugendliche sollen bei der Konzepterstellung mitarbeiten

Die offene Jugendarbeit in Lindau soll neu strukturiert werden. Die Stadt und die bisher dafür zuständige Synergie Jugendhilfe GmbH hatten nach 15 Jahren ihre Zusammenarbeit einvernehmlich beendet. Die Stadtverwaltung will dafür den Rahmenetat von 143.000 Euro auf 160.000 Euro erhöhen. Gleichzeitig sollen bei der Neuausrichtung auch Jugendliche stärker eingebunden werden. Dies geht aus einer Mitteilung der Stadt Lindau hervor.

„Wir haben jetzt die Chance. In diesem Fall geht nachhaltige Qualität vor Geschwindigkeit“, sagt der Hauptamtsleiter der Stadt Lindau, Thomas Nuber. In einem umfassenden Prozess sollen Aufgaben, Angebote, Struktur und Ressourcen der offenen Jugendarbeit im Stadtgebiet Lindau geprüft und hinterfragt und - wo nötig - neu ausgerichtet werden. Ziel dieses Prozesses ist, durch die Neuausrichtung der Jugendarbeit die Lebensqualität aller Jugendlichen in Lindau zu steigern. Dafür sollen die Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aufgenommen und bei den späteren Angeboten berücksichtigt werden.

Neben den inhaltlichen Ergebnissen hofft Nuber auf neue Impulse. Sie sollen die Vielfalt der Jugendarbeit unterstützen und der dynamischen Entwicklung von Jugendlichen Rechnung tragen. „Wir wollen ihnen stärkere gesellschaftliche Teilhabe und Mitgestaltung der Stadt ermöglichen“, nennt Nuber als Ziel. Dafür soll der Stadtrat in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch, 26. Juni, einer Erhöhung des Rahmenbudgets von bislang 143.000 Euro auf 160.000 Euro zustimmen. Darin sind weder die Kosten für den Betrieb (Wasser, Strom, Heizung, Telefon, Internet, usw.) noch die Instandhaltungskosten der städtischen Jugendeinrichtung X-tra enthalten. Diese Beträge sind im Etat der Hochbauabteilung bereitgestellt.

Um die Ziele zu erreichen, sind die Auseinandersetzung mit dem Thema Jugendarbeit sowie die Einbindung verschiedener Akteure wie Jugendamt, Experten, Vereine, Schul- und Jugendsozialarbeiter, und vor allem Jugendliche notwendig. Vor diesem Hintergrund wird der Prozess in mehrere Schritte unterteilt. Der erste Austausch mit ortskundigen Fachleuten aus dem Bereich Kinder- und Jugendarbeit hat bereits Anfang Mai 2019 in Form eines Workshops stattgefunden. Als nächster Schritt muss ein Konzept-Kernteam gebildet werden, das den Prozess plant, steuert und begleitet. Das Kernteam, bestehend aus der Jugendbeauftragten und der Familien- und Kinderbeauftragten des Stadtrates, sowie dem Leiter des Hauptamtes, den Mitarbeitern der Schulverwaltung und einem Experten aus dem Jugendbereich, der zugleich die Prozessschritte moderieren soll, soll den Prozess steuern.

Um möglichst das gesamte Spektrum der Jugendarbeit abzudecken, schlägt das Kernteam vor, einen Fachkreis zu bilden, bestehend aus Vertretern von Vereinen, Kirchen, Schulen (u.a. Schulleitungen, Schülervertretern), Kreisjugendring, Landratsamt, Lindauern die in der Jugendarbeit tätig sind, Fachleuten (u.a. Jugend-und Schulsozialarbeitern), Inklusionsbeauftragten und Polizei. 

Die Aufgaben des Fachkreises sind: Vorbereitung des Beteiligungsformates Bürgerwerft „Jugendarbeit“, Teilnahme und Auswertung der Ergebnisse der Bürgerwerft.

Als vierter Schritt ist ein öffentlicher Dialog von in der Jugendarbeit Aktiven und Experten mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Eltern sowie interessierten Bürgern im Rahmen einer „Bürgerwerft Jugendarbeit“ geplant. Damit soll ein Ort der Beteiligung, der Inspiration und des Austausches geschaffen werden, an dem sich vor allem Jugendliche aktiv an der Neuausrichtung beteiligen und an dem sie die Möglichkeit zur Mitgestaltung erhalten. Ziel dieses Beteiligungsprozesses ist es, die Kernaufgaben der städtischen Jugendarbeit zu entwickeln und somit die Grundlagenarbeit für das Konzept zu leisten.

Die Auswertung der Ergebnisse aus der Bürgerwerft erfolgt durch den Fachkreis, der das Konzept neu fasst. Die Antworten ergeben, unter Berücksichtigung des Rahmenbudgets, die wesentlichen Bausteine des Konzeptes. Das Kernteam greift die Ergebnisse aus dem Fachkreis auf und formuliert das Konzept für die Neuausrichtung der Jugendarbeit und die Umsetzungsetappen.

Am Ende des Prozesses wird dem Stadtrat das Konzept zur Beschlussfassung vorgelegt. Dies könnte im Mai 2020 so weit sein. „Bis dahin können alle Gruppen das X-tra wie bisher weiternutzen“, so Nuber.


Tags:
Jugend Etat Konzept Jugendhilfe



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Verfassungsfeindliche Inhalte in WhastApp-Gruppe - Handys von drei 15-jährigen im Unterallgäu kontrolliert
Im Rahmen anderweitiger Ermittlungen wurde das Mobiltelefon eines 15-jährigen Jugendlichen durch Beamte der Kriminalpolizei Memmingen ausgewertete. Hierbei wurden ...
Acht neue Spieler schließen sich dem FC Oberstdorf an - Saisonziel für beide Teams: Der Klassenerhalt
Der FC Oberstdorf hat nach den beiden Aufstiegen der Herrenmannschaften in die Kreisliga Süd bzw. die A-Klasse seine Mannschaftskader entsprechend ergänzt. Aus ...
Forstbetrieb Sonthofen warnt vor Riesenbärenklau - Sämtliche Pflanzenteile giftig
Er ist eine imposante Schönheit, der Riesenbärenklau. Um diese Jahreszeit fällt er besonders durch seine riesigen Blüten auf, die einen Durchmesser ...
70 Jahre TV Hindelang Abteilung Fußball - Jubiläumsfeier am Wochenende mit prominenten Gästen
Zum 70-jährigen Bestehen der Abteilung Fußball des Vereins TV Hindelang ist das ganze Wochenende mit einem bunten Programm gefüllt. Unter anderem steht ...
BFV eSports Cup - powered by M-net am 20.07. in München - Zum zweiten Mal großes FIFA 19 Turnier auf der Playstation 4
Ran an die Controller: Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und M-net suchen am Samstag, den 20. Juli, in München den besten eFootball-Spieler des Freistaats ...
Über 10.000 Besucher bei Memminger Meile 2019 - 43. Memminger Meile "ein voller Erfolg" bei Sommerwetter
Die 43. „Memminger Meile“ lockte bei schönstem Sommerwetter mehr als 10.000 Besucherinnen und Besucher zu einem besonders vielfältigen Programm aus ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
The Chainsmokers feat. Kelsea Ballerini
This Feeling
 
Jason Derulo
Goodbye (feat. Nicki Minaj & Willy William)
 
a-ha
Take On Me
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Traktorunglück Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum