Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Der Lindauer Hafen mit den Wahrzeichen Löwe und Leuchtturm
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Bodensee - Lindau
Montag, 22. September 2014

Keine Gefährdung durch Altlasten auf Lindauer Insel

Die Deutsche Bahn hat heute in Lindau ihre Vorgehensweise im Hinblick auf die bekannten Altlasten auf dem Bahngelände vorgestellt. Es wurde erläutert, warum aus Sicht von Gutachtern und Aufsichtsbehörden keine Gefährdung existiert und damit auch kein Handlungsbedarf besteht. Dennoch hat die Bahn nun die Grundwasserüberwachungen wieder aufgenommen. "Wir wissen um die Sensibilität des Thema und wollen deutlich machen, dass Panikmache fehl am Platz ist", so Sabine Henrici, Leiterin Sanierungsmanagement bei der Deutschen Bahn Immobilien.

Im Rahmen der bundesweiten systematischen Aufbereitung der Altlastensituation auf Bahngrundstücken wurden seit 1995 auch Altlastenverdacht-flächen rund um den Lindauer Hauptbahnhof untersucht. Dabei wurden zwar in einzelnen Bereichen Verunreinigungen des Bodens und des Grundwassers festgestellt. Weil diese Schadstoffe aber nicht ausgetragen werden, besteht in Abstimmung mit den Aufsichtsbehörden gegenwärtig kein Handlungsbedarf. Die kontinuierlichen Untersuchungen ergaben, dass weder die Nutzer der Bahnflächen noch das Bodensee- oder Trinkwasser gefährdet sind.

In den Anfangsjahren des Bahnbetriebs wurde die Hintere Insel mit Schlacken und Aschen aufgefüllt. Zeitweilig wurden ein Öllager und eine Tankstelle für Züge betrieben. Wie vermutet, fand man bei der Altlastenerkundung in den Böden Schwermetalle und Mineralölkohlenwasserstoffe. Auch im Rahmen des Grundwassermonitorings konnten diese Schadstoffe nachgewiesen werden. Die Bereiche der ehemaligen Tankstelle und des Öllagers wurden bis 2005 saniert bzw. durch Asphaltierung gesichert. Die regelmäßigen Grundwasser-Analysen in den Jahren 1999 - 2012 ergaben nahezu unveränderte Messergebnisse. Weil auch kein zusammenhängender Grundwasserleiter vorhanden ist, konnten Schadstoff-Auswaschungen ins Bodensee- oder Trinkwasser ausgeschlossen werden. In Abstimmung mit den Behörden wurde das Grundwassermonitoring Ende 2012 eingestellt. Aufgrund der aktuellen Diskussionen wurden die Untersuchungen aber in diesem Monat wieder aufgenommen.

Die belasteten Böden werden im Zuge der geplanten Umnutzung der Bahnflächen weitestgehend entfernt. Dasselbe gilt für Bahnflächen im Bereich des Bahnhofs Reutin. Hier wurden auf zwei von 26 Verdachtsflächen Schadstoffe im Boden gefunden. Die weiteren Untersuchungen finden in Abstimmung mit den Behörden statt.


Tags:
bahn inselbahnhof altlasten bodensee


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Nick Kamen
I Promised Myself
 
David Guetta, Bebe Rexha & J Balvin
Say My Name
 
Roxette
Let Your Heart Dance With Me
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Motorradunfall in Gunzesried-Säge
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Lackiererei Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall auf der B31
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum