Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Künstliche Intelligenz (Symbolbild)
(Bildquelle: pixabay)
 
Allgäu
Freitag, 1. März 2019

Künstliche Intelligenz in den Fabriken der Zukunft

Aktuell können viele Mittelständler zwischen Allgäu und Bodensee mit denkenden Robotern, Deep Learning Systemen und intelligenten Navigationssystemen noch recht wenig anfangen. Dennoch ermöglichen die intelligenten Systeme vor allem im fertigungsnahen Umfeld effiziente Prozesse und damit auch eine höhere Produktivität. Nutzen Sie die Chancen, die sich für Ihr Unternehmen daraus ergeben.

Ein Bericht von Matthias Miesbeck.

Dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) (engl. „Artificial Intelligence“) wird aktuell ein sehr hoher Stellenwert in der Presse und auch auf dem Industriemessen zugemessen. Durch Weiterentwicklung von KI und die bereite Implementierung im industriellen Umfeld werden zukünftig enorme Optimierungen entlang der Supply Chain erwartet. Jedoch ist der mediale Hype noch nicht final in den Fertigungs- und Logistikbereichen der Konzerne und schon gar nicht bei den Mittelständischen Unternehmen angekommen.

Was ist Künstliche Intelligenz (KI) und welchen Nutzen können Sie erwarten?
KI ist ein Teilgebiet der Informatik, welches sich mit der Automatisierung von intelligentem Verhalten und dem maschinellen Lernen beschäftigt. So sollen menschliche Entscheidungsstrategien nachgebildet und auf Maschinen übertragen werden. Mit Hilfe von Algorithmen gelingt es damit Computern Probleme lösen zu können und eigenständig Entscheidungen zu treffen.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Fertigungsprozess an dessen Ende Sie Bauteilvorgaben wie Bauteilmaße und Bauteilqualitäten überprüfen müssen. Diese Tätigkeit wird momentan durch einen Mitarbeiter ausgeführt. In Zukunft könnte diese Prüfung mittels einem lernenden Bildverarbeitungsprogrammes erfolgen, welches Oberflächenbeschädigungen und Maßabweichungen nach einem erlernten Muster erkennt. Die Erkennungsleistung der Maschine können Ihre Mitarbeiter stetig verbessern, indem sie der KI immer neue Teile mit Abweichungen zeigen und es so trainieren. Durch die Vielzahl von Bauteilen, erlernt das KI-System den Unterschied zwischen Ausschussware und Gutteilen, die innerhalb der Toleranz liegen. So können Sie eine Automatisierung für einen wenig wertschöpfenden Prozess realisieren und damit die Kosten für Ihr Produkt senken.

Wo können Sie KI in Ihrem Unternehmen einsetzen?
Die Einsatzgebiete von KI in Ihrem Unternehmen sind dabei sehr vielfältig. So lassen sich für Sie beispielsweise folgende Anwendungen heute schon realisieren:

  • Einsatz von Sprachassistenten als Unterstützung für die Mitarbeiter in der Produktion, Montage und Logistik
  • Intelligente Auswertung von Massendaten (Big Data) zur Verbesserung von Abläufen bei verketteten komplexen Prozessen
  • Durchführung von Routineaufgaben mit hohen Stückzahlen
  • Kunden und Marktanalysen zur Ermittlung von Kundenforderungen und Fluktuationsursachermittlung

Wird mit KI die menschliche Arbeitskraft überflüssig?
Viele Menschen sehen die Entwicklungen rund um KI kritisch und haben sogar große Bedenken hinsichtlich der Einflüsse von KI auf ihre Arbeit. Ihre Ängste werden dabei unter anderem auch durch Hollywood Klassiker wie Terminator verstärkt, in denen Maschinen ein Eigenleben entwickeln. Dass eine Maschine sich verselbstständigt und sich gegen ihren Besitzer stellt oder diesen so überragt, dass er nicht mehr benötigt wird, ist aus meiner Sicht doch sehr unrealistisch. Vielmehr sehe ich die Vorteile von KI in der Unterstützung der menschlichen Arbeit und damit den Beitrag zu effizienteren Prozessen. Sie werden meiner Ansicht nach auch zum Wohlstand aller in der Zukunft beitragen, indem KI einen deutlichen Beitrag zur Reduktion von Verschwendungen entlang der gesamten Prozesskette leistet. Der Mensch und damit auch gut ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter spielen dabei eine wichtige Rolle. Vielleicht mehr denn je, werden Erfahrungen und Humanintelligenz ein zentrales Erfolgskriterium für Ihr Unternehmen auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft.

Aktuell können viele Mittelständler mit denkenden Robotern, Deep Learning Systemen und intelligenten Navigationssystemen noch recht wenig anfangen. Dennoch ermöglichen die intelligenten Systeme vor allem im fertigungsnahen Umfeld effiziente Prozesse und damit auch eine höhere Produktivität. Nutzen Sie als die Chancen, die sich für Ihr Unternehmen daraus ergeben.

Diplom-Ingenieur Matthias Miesbeck ist Berater bei der IPL Beratung GmbH in München (www.ipl-beratung.de) und nebenbei freiberuflicher Lean Trainer, Dozent und Fachautor (www.mbcs-beratung.de). Für die Redaktion von AllgäuHIT schreibt der Allgäuer monatlich zu einem aktuellen Wirtschaftsthema.


Tags:
ki wirtschaft mittelstand zukunft


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Mika
Love Today
 
Margaret
Thank You Very Much
 
J-MOX & Nathan Trent
Millions
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Motorradunfall in Gunzesried-Säge
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Lackiererei Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall auf der B31
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum