Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Symbolbild Polizei
(Bildquelle: AllgäuHIT / JDP)
 
Allgäu
Freitag, 27. April 2018

Erneut ein schadensträchtiger Callcenter-Betrug

Allgemeine Warnmeldung der Polizei zum Thema „Falsche Polizeibeamte“

Stark ansteigende Fallzahlen im Bereich des Phänomens „Falsche Bedienstete“ sind derzeit im Bereich des Präsidiums Schwaben Süd/West festzustellen. In den ersten vier Monaten des Jahres 2017 wurden 107 Anzeigen diesbezüglich aufgenommen. Vom Jahresbeginn bis zum 26.04.2018 wurden bereits 322 Fälle zur Anzeige gebracht.

Mitte April ereignete sich im Ostallgäu erneut ein schadensträchtiger Fall, bei dem ein Rentner 37.000 Euro an einen angeblichen Polizeibeamten übergab. 


Die Anrufer verhalten sich äußerst professionell und sind sehr sprachgewandt. Sie stellen sich als Polizeibeamter, oder auch anderer behördlichen Vertreter vor und täuschen eine erfundene Geschichte vor. Diese beinhaltet entweder eine Drohkulisse, ein Hilfsgesuch angeblicher Ermittlungsbehörden oder eine andere falsche Behauptung, welche den Angerufenen dazu bringen soll, das vom Täter gewünschte Verhalten zu zeigen. Durch ständigen Kontakt mit dem Opfer, welcher oft über Stunden andauern kann, wird das Opfer zum einen ständig weiter unter Druck gesetzt und zum anderen auch kontrolliert. Durch die ständige Telefonverbindung kann sich das Opfer nicht sammeln und das eigene Verhalten kritisch reflektieren. Zum anderen werden Kontaktversuche zur richtigen Polizei unterbunden, oder diese werden durch die Täterschaft aufgeklärt. 

Die im Telefondisplay angezeigte Rufnummer kann über eine Software manipuliert werden. Im Falle falscher Polizeibeamter wird teils die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle oder die örtliche Vorwahl in der Verbindung mit der 110 angezeigt. Die Anzeige einer bekannten Rufnummer ist also kein Grund für falsches Vertrauen.

Es gelingt den Anrufern durch den langen Kontakt und geschickte Manipulation ein starkes Vertrauensverhältnis zu ihren Opfern aufzubauen. Um sich zu legitimieren wird das Opfer teils aufgefordert bei der örtlichen Polizeidienststelle zurückzurufen. Der Täter täuscht dann durch das Einspielen eines Freizeichens vor, dass die Verbindung unterbrochen wurde, obwohl diese noch weiter besteht. Wenn das Opfer nun die Nummer der örtlichen Polizei oder die 110 wählt, wird keine neue Verbindung aufgebaut. Stattdessen täuscht derselbe Täter oder ein Komplize vor, den Anruf als „richtige Polizei“ wieder anzunehmen. 

Die genaue Ausgestaltung der vorgetäuschten Geschichte ist beliebig wandelbar und oft erschreckend detailreich gestaltet. Um möglichst umfassend zu sensibilisieren werden hier einige der gängigsten Versionen dargestellt.

Drohender Einbruch:

Den Angerufenen wird mitgeteilt, dass im Zuge einer Täterfestnahme oder sonstigen polizeilichen Maßnahmen bekannt wurde, dass ein Einbruch in ihre Wohnung bzw. ihr Haus droht. Auf diese Weise wird versucht die Vermögensverhältnisse auszuspähen. Anschließend wird vorgetäuscht, diese sichern zu wollen und die Bewohner werden dazu gebracht Vermögenswerte an angebliche Polizeibeamte zu übergeben oder diese abzulegen. Die Notwendigkeit des Ablegens der Gegenstände wird in diesem Zusammenhang mit der sonst drohenden Gefährdung verdeckter polizeilicher Maßnahmen begründet.

Ermittlungsverfahren in einem anderen Land ggf. auch drohende Auslieferung:

Die Täter machen die Angerufenen glaubend, dass gegen sie ein Verfahren in einem anderen Land anhängig sei und eine Auslieferung in dieses Land drohen würde. Nur durch Zahlung einer Geldstrafe seien sie in der Lage die Auslieferung in dieses Land zu verhindern. Als Zahlungsmittel werden hier z. B. Überweisungen oder die Nutzung eines Finanztransferdienstleisters gefordert.


Tags:
polizei betrug warnung allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Verlierer vom Ehering aus Bad Wörishofen gefunden - 67-Jähriger verlor Ring beim Rechen
Am 03.12.2019 gab ein ehrlicher Finder einen Ehering bei der Polizeiinspektion Bad Wörishofen ab. Diesen fand er nahe des Kurparkes. Über die ...
Ladendieb in Lindau klaut 400 Euro aus Kasse - Polizeiinspektion Lindau bittet um Hinweise zum Täter
Am gestrigen Donnerstagabend um 18:00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter ein Ladengeschäft in der Lindauer Bindergasse. Nachdem sich der Mann ...
Klausen in Schwangau ziehen Frau aus Auto - 19-Jährige zeigt Klausengruppe an
Am Abend des 05.12.2019 fand das traditionelle Klausentreiben statt. Gegen 20:00 Uhr hielt eine Gruppe Klausen eine 19-jährige Pkw-Fahrerin mitten auf der ...
Mann (43) liefert sich Verfolgungsjagd unter Drogen - Buchloer Polizei schnappt Täter
Ein offensichtlich unter Einfluss von Medikamenten oder Drogen stehender 43-jähriger Pkw-Fahrer überfuhr am gestrigen Abend geradewegs die Insel eines ...
Unfall nach Sekundenschlaf - nächster Unfall folgt - Gesamtsachschaden in Höhe von 13.000 Euro
Am Donnerstagmorgen kam es in der Kemptener Straße inmitten des Berufsverkehrs zu zwei Verkehrsunfällen. Zunächst kam ein 27-Jähriger infolge eines ...
Schulkind auf Nachhauseweg in Buchloe geschlagen - Täter beide ungefähr 11 Jahre alt
Am Mittwoch ging ein zehn-jähriger Mittelschüler um 13.10 Uhr nach Hause. Nach Angaben des Jungen wären zwischen der Schule und der VFL-Turnhalle ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sportfreunde Stiller
Wieder kein Hit
 
James Blunt
Love Me Better
 
Russell Dickerson
Every Little Thing
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum