Moderator: Christian Veit
mit Christian Veit
 
 
Symbolbild Kontrollen der Bundespolizei
(Bildquelle: Bundespolizei)
 
Allgäu
Dienstag, 27. März 2018

Bundespolizei Kempten vollstreckt sechs Haftbefehle

Die Bundespolizei Kempten hat am Wochenende (23. - 25. März) 22 unerlaubt Eingereiste aufgegriffen, eine Schleusung vereitelt, eine Urkundenfälschung entlarvt und sechs Haftbefehle vollstreckt. 

Am Freitagmorgen (23. März) klickten für einen 42-jährigen Rumänen die Handschellen in Lindau am ehemaligen Grenzübergang Hörbranz. Der Insasse eines Fernbusses wurde durch die Staatsanwaltschaft München mit Untersuchungshaftbefehl wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls gesucht. Nach der Vorführung beim Haftrichter lieferten ihn die Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

 

Im Anschluss hieß es dann „zwei mit einer Klappe“. Die Lindauer Bundespolizisten verhafteten einen Ghanaer, der versuchte unerlaubt ins Bundesgebiet einzureisen.

Der 24-Jährige wurde mit gleich zwei Vollstreckungshaftbefehlen gesucht.

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hatte den 24-Jährigen wegen unerlaubter Einreise zu 677,- Euro oder ersatzweise 60 Tagen Freiheitsstrafe gesucht. Der Kemptener Staatsanwaltschaft war der Mann wegen unerlaubten Aufenthalts 270 Euro schuldig geblieben. Der Verurteilte konnte die insgesamt 947 Euro begleichen und damit eine 60-tägige Inhaftierung abwenden. Die Einreise nach Deutschland verweigerten ihm die Bundespolizisten trotzdem.

 

Am Samstag (24. März) waren die Kemptener Bundespolizisten am Grenztunnel Füssen gefordert. Bei der Überprüfung eines rumänischen Fahrzeugs stellten die Beamten bei dem 57-jährigen Beifahrer einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Limburg fest. Der Rumäne war wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verurteilt worden. Zudem wurde er von zwei Staatsanwaltschaften wegen Diebstahls mit Waffen beziehungsweise unerlaubten Entfernens vom Unfallort gesucht.

Da der Mann seine Geldstrafe in Höhe 855 Euro nicht entrichten konnte, lieferten ihn die Bundespolizisten zur Verbüßung seiner 39-tägigen Haftstrafe in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

 

Ein Libyer, den die Bundespolizisten in einem Fernbus feststellten, konnte hingegen eine 10-tägige Freiheitsstrafe durch die Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 175 Euro abwenden. Der 31-Jährige war von der Staatsanwaltschaft Deggendorf wegen Urkundenfälschung gesucht worden.

 

Am Sonntagmorgen (25. März) musste ein Rumäne bei der Lindauer Bundespolizei 670 Euro bezahlen, um nicht die nächsten 60 Tage hinter Gittern zu verbringen. Der 43-Jährige war von der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Diebstahls gesucht worden.

 


Tags:
bundespolizei wochenendeinsätze haftbefehle allgäu


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Starley
Call on Me (Ryan Riback Remix)
 
Robin Schulz & Wes
Alane
 
Krautschädl
Mocht jo nix
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Lackiererei Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall auf der B31
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum