Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Symbolfoto
(Bildquelle: Freie Wähler)
 
Allgäu
Dienstag, 26. November 2019

Bauernproteste vom Allgäu bis Berlin

Ulrike Müller, agrarpolitische Sprecherin der Renew Europe-Gruppe im Europaparlament, solidarisiert sich mit den in Berlin demonstrierenden Landwirten. Sie betont, dass die Verantwortung für die Misere der deutschen Landwirte der deutschen Politik anzulasten sei und nicht von der europäischen Gesetzgebung ausgehe. Zugleich fordert sie eine bessere finanzielle Unterstützung der Bauern. In Zeiten sinkender Agrarbudgets und verödender ländlicher Räume müsse die Politik die Sorgen der Familienbetriebe ernster nehmen, so Müller, die für die Freien Wähler im Europaparlament sitzt.

Deutsche Bundesregierung ist für Misere der Landwirte verantwortlich
In Berlin demonstrieren heute Tausende Landwirte gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Ihr Protest richtet sich gegen geplante Verschärfungen beim Insekten- und Umweltschutz sowie weitergehende Beschränkungen in der Düngeverordnung.

Ulrike Müller sagt dazu: “Aus europäischer Perspektive kann ich nur noch entgeistert den Kopf schütteln, was da in Deutschland entschieden wird. Ich kann den Frust der Bauern sehr wohl verstehen. Womit sie zu kämpfen haben, sind hausgemachte deutsche Probleme. Mit all diesen Auflagen und Gesetzesverschärfungen hat sich Deutschland in Europa selbst ins Abseits gestellt. Ich möchte hier klarstellen, dass nicht das Europaparlament für diese Reglementierungen verantwortlich ist, sondern die Bundesregierung mit ihren Ministerien.”

Umweltschutz und Tierwohl sind nicht zu Dumpingpreisen zu haben
Müller führt an, dass allein in Bayern über 50.000 Betriebe freiwillig an Agrarumweltprogrammen teilnehmen: “Die Bauern haben ein ureigenes Interesse am Schutz der Umwelt. Es geht dabei um ihre Lebensgrundlage.”

Müller kritisiert die Doppelmoral von Politik und Gesellschaft und weist damit zugleich auf ein Grundproblem der heutigen Landwirtschaft hin: “Bauern brauchen faire Preise zum Überleben. Es kann nicht sein, dass die Gesellschaft mehr Umweltschutz und Tierwohl fordert, aber weiterhin billige Koteletts und Milch zu lächerlichen Preisen knapp über den Produktionskosten kaufen will.”

Bauern sichern die Zukunft der ländlichen Räume
Müller fordert, dass strengere Umweltauflagen für die Landwirte auch mit besserer finanzieller Unterstützung einhergehen müssen. Dies umso mehr, wenn von der Verödung der ländlichen Räume die Rede ist, denn Bauern leisten viel fürs Gemeinwohl auf dem Land und halten ländliche Regionen am Leben: “Wir können die Bauern nicht allein lassen. Das Budget der kommenden Agrarpolitik wird nicht größer, sondern kleiner. Wenn zusätzliche Forderung an die Landwirte gestellt werden, müssen diese auch finanziell unterstützt werden. Wer vitale ländliche Räume will, der muss die Sorgen der Familienbetriebe ernst nehmen und mithelfen, die Landwirtschaft zukunftssicher zu machen.”


Tags:
Bauernproteste Allgäu Kritik Landwirtschaft


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Lauv
I Like Me Better (Ryan Riback Remix)
 
Fools Garden
Innocence
 
Sigala & James Arthur
Lasting Lover
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Motorradunfall auf der B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Motorradunfall in Gunzesried-Säge
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Lackiererei Kempten
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum