Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Allgäu
Freitag, 30. August 2019

BDM kritisiert Preisentwicklung in der Landwirtschaft

"Milchviehhalter in der Dauerkrise"

Die Situation, in der sich die Milchviehhalter befinden, kann nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. nur als Dauerkrise bezeichnet werden. Unterdurchschnittliche Erntemengen im Getreidebereich, eine unter dem Vorjahr liegende Milchanlieferung, trotzdem deutlich niedrigere Milcherzeugerpreise und gleichzeitig Preise für Kälber und Schlachtrinder, die als unterirdisch zu bezeichnen sind.

„Mit einem Milcherzeugerpreis von aktuell rund 33 Cent/kg Milch, Tendenz weiter fallend, liegen wir deutlich unter dem Vorjahresniveau und weit entfernt von einer Deckung der Vollkosten, die bei rund 43 Ct/kg läge. Von Gewinnen, mit denen wir unsere Betriebe nachhaltig weiterentwickeln können, sind wir meilenweit entfernt“, stellt BDM-Vorsitzender Stefan Mann fest. „Wenn man beispielsweise für ein völlig gesundes Kalb mit Glück noch 50 Euro erlösen kann bzw. in einigen Fällen beim Verkauf mit Gebühren sogar noch
draufzahlt, zeigt das eine Schieflage des Marktes, die dramatisch ist.“

„Wenn Lebewesen nur noch billige Agrarrohstoffe sein sollen oder liefern sollen, und nur die Ernährungsindustrie und der Handel in diesem Spiel Gewinne machen, sollte doch auch der Letzte begreifen, dass die bisherige Grundausrichtung der Agrarmarktpolitik auf „Immer billiger, immer mehr“ überdacht und dringend geändert werden muss“, betont Stefan Mann weiter.  

„Wir sollen und wollen in das Wohl unserer Tiere weiter investieren, gleichzeitig ist das Tier selbst aber nicht mehr als eine Tankfüllung wert. Das passt überhaupt nicht zusammen und ist ein eindringliches Zeichen, wie hoch der Marktdruck bereits ist. Die Schizophrenie, dass die Politik regional mehr Maßnahmen für Artenvielfalt, Tierwohl, Klima- und Gewässerschutz einfordert, aber auf globaler Ebene den Markt mit Freihandelsabkommen wie Mercosur weiter öffnet und noch stärker unter Druck
setzt, baden am Ende voll die Landwirte aus“, kritisiert der BDM-Vorsitzende.

Die aktuell laufende Diskussion der Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik GAP 2020 bietet nach Ansicht des BDM ganz konkret die Möglichkeit,  daran etwas zu ändern – vorausgesetzt man beschränkt die GAP-Diskussion nicht zum wiederholten Male alleine auf die Gestaltung der Zahlung von Agrargeldern. Als Teil der GAP 2020 müssen Veränderungen in der Ausgestaltung der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) vorgenommen werden, so dass die Milchviehhalter ihr Einkommen hauptsächlich über ihr Produkt und den Markt erzielen können. Ein erster wichtiger Schritt wäre die
Weiterentwicklung des EU-Sicherheitsnetzes um wirkungsvolle Krisenmanagement-Instrumente, weitere wichtige Schritte die Verbesserung der Marktstellung und Marktteilhabe der Milchviehhalter. Der BDM hat die nötigen Instrumente und Maßnahmen dafür in seiner BDM-Sektorstrategie 2030 näher beschrieben.

Ein weiterer Vorteil: Wenn die Agrargelder nicht mehr im Wesentlichen zur Einkommensstützung verwendet werden müssen, können die ohnehin knapper werdenden Agrargelder zielgerichtet und mit mehr Wirkungskraft für die Erreichung wichtiger gesellschaftlicher Ziele eingesetzt werden.


 


Tags:
BDM Preisentwicklung Landwirtschaft Milchviehhalter



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Memmingen: Vandalismus in landwirtschaftlichem Gebäude - Hinweise zum Täter nimmt die Polizei Bad Wörishofen entgegen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 15./16.02.2020 wurde an der Türkheimer Straße in ein unbewohntes landwirtschaftliches Gebäude eingebrochen. Der ...
Landwirtschaftszählung 2020 beginnt bald - Erfassung der Daten der Allgäuer Landwirte
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, beginnt in Kürze die Landwirtschaftszählung 2020. Dabei werden in Bayern alle landwirtschaftlichen ...
Faschingsspaß im Dreierpack in Pfronten - Schalenggenrennen, Gaudirennen und Ski- und Boardshow
Über das Faschingswochenende locken gleich drei Veranstaltungen in die 13-Dörfer Gemeinde. Den Auftakt macht das originale Schalenggenrennen. Am ...
Leopold Herz mit Statement zum Spitalhof Kempten - Positives Signal für die Landwirtschaft
Im Nachtragshaushaltsplan 2019/2020 werden für das Jahr 2020 an den Milchwirtschaftlichen Verein Bayern e. V. 800.000 Euro als Zuschuss zum Bau des neuen Stalls im ...
Genusstage 2020 im Ostallgäu und Kaufbeuren - Regionale Produkte für die heimische Gastronomie
In diesem Jahr finden zum zweiten Mal die Genusstage im Schlosspark im Ostallgäu und in Kaufbeuren statt. Vom 29. Mai bis 7. Juni 2020 zaubern die teilnehmenden ...
BDM fordert Umsteuern in der Agrarmarktpolitik - Größeres Tierwohl ist mit Änderungen verbunden
In der aktuellen Diskussion, wie die Mehrkosten für notwendige Investitionen in mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung finanziert werden können, ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
4 Non Blondes
What´s Up
 
Adel Tawil
Ist da jemand
 
Alan Walker
Alone
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum