Moderator: DJ Tim Austin
mit DJ Tim Austin
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: CXPictures | Patrick Dumler)
 
Kleinwalsertal
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Kleinwalsertal: Kein Feuerwerk mehr an Silvester

Freiwilliger Verzicht dieses Jahr, künftig mit Strafen zu rechnen

Im Kleinwalsertal soll dieses Jahr die Umwelt an Silvester geschont werden. Hierfür soll auf ein Feuerwerk verzichtet werden. Verkäufer werden darauf hingewiesen möglichst wenig zu verkaufen bzw. gar keine Feuerwerkskörper in ihr Sortiment aufzunehmen. Dieses Jahr ist der Verzicht noch auf freiwilliger Basis. In Zukunft ist mit Strafen zu rechnen, da es keine Genehmigungen mehr für ein Feuerwerk geben wird.

In einem Interview mit Radio AllgäuHIT erklärte Bürgermeister Andi Haid wie es zu der Idee kam, welche Maßnahmen ergriffen werden und wie es zukünftig weitergehen soll an Silvester. Dazu ist wichtig zu wissen, dass ein Feuerwerk grundsätzlich immer verboten ist. Rechtlich wurde sich nur auf einen Zeitraum über Silvester und Neujahr geeinigt, in dem es immer erlaubt war Feuerwerkskörper zu zünden. Gemeinden können sich aber gegen die Genehmigung aussprechen und so kann ein Feuerwerk auch an Silvester illegal sein.

Zahlreiche Argumente sprechen gegen ein Feuerwerk

Der Bürgermeister erwähnte im Gespräch unter anderem die Abgase und den Lärm. Vor allem letzteres sei vor allem für Senioren oder Tiere besonders problematisch. Zahlreiche Tiere verfügen über ein besseres Gehör als der Mensch und sind so durch den Lärm beinträchtigt (z.B. Hunde). Außerdem scheut es Stalltiere auf oder verscheucht Wildtiere - die sich dann aufgrund des Lärms fürchten und anschließend verstecken, ohne Futterquellen aufzusuchen. Durch das Schießen von Feuerwerkskörpern entsteht außerdem eine starke Müllbelastung, die ebenfalls ein starkes Argument gegen ein Feuerwerk an Silvester darstellt.

Verkäufer sensibilisieren und Bürger motivieren

Wenn es zum Verkauf der Feuerwerkskörper komme, so wolle man versuchen die Verkäufer zu sensibilisieren weniger Feuerwerkskörper zu verkaufen bzw. gar nicht erst ins Sortiment aufzunehmen. Da für die Zukunft eine komplette Abschaffung der Feuerwerks-Genehmigung geplant ist, sei es eventuell bereits dieses Jahr schon an der Zeit mögliche Feuerwerkskörper gar nicht erst ins Sortiment aufzunehmen. Zudem plant die Gemeinde eine gemeinsame Kampagne mit Kleinwalsertal-Tourismus freiwillig zu verzichten auf die Feuerwerkskörper. Auch Touristen sollen dabei bereits im Voraus informiert werden. Im weiteren Verlauf des Interviews erklärte Bürgermeister Haid außerdem, dass man mit der Abschaffung der Feuerwerksgenehmigungen für Geburtstage oder ähnliche Veranstaltungen schon länger durchgesetzt habe und jetzt eben auch an Silvester fest in Planung sei.

Strafen - ja oder nein?

Dieses Jahr wird es laut dem Bürgermeister noch keine Strafen geben! Es gilt ein freiwilliger Verzicht für alle. So soll es aber ab dem kommenden Jahr bekannt sein, dass keine Genehmigung mehr ausgestellt wird für ein Feuerwerk und so wird ab nächstem Silvester spätestens mit Strafen zu rechnen sein.

Planungen für einen Ersatz laufen

An einem Ersatz wird derzeit schon mit einer Arbeitsgruppe gearbeitet. Dabei erwähnte Bürgermeister Andi Haid, dass die Alternativen von einer "Black Night" bis hin zu einem kontrolliertem Feuerwerk an ausgewählten Orten gehen würden. Letzteres ist dabei bereits die Vorgehensweise in zahlreichen Großstädten, man könnte sich also diese zum Vorbild nehmen. Eine "Black Night" wäre dann der absolute Verzicht auf ein Feuerwerk. So genieße man in Ruhe und in Dunkelheit den Start ins neue Jahr.

 


Tags:
Feuerwerk Silvester Strafe Verzicht Umwelt Kleinwalsertal



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ESVK unterliegt in Weisswasser mit 1:4 - ESVK kommt nach schwachem Start nicht mehr zurück in das Spiel
Am heutigen Freitagabend gastierte der ESV Kaufbeuren am 25. Spieltag der DEL2 bei den Lausitzer Füchsen. Dabei musste Trainer Andres Brockmann verletzungsbedingt ...
Als erster Landkreis in Bayern - Ostallgäu präsentiert Klimaanpassungskonzept
Als erster Landkreis in Bayern stellt das Ostallgäu ein Konzept zur Anpassung an die Folgen der Klimakatastrophe vor. Ziel ist es, Schäden durch den ...
Allgäuer Skilifte starten in die Saison - Zahlreiche Angebote locken Wintersportler auf die Piste
Die Allgäuer Skilifte starten ab heute in die Skisaison. Im Laufe des Monats kommen immer weitere Lifte hinzu, gute Nachrichten für Wintersportler. Die ...
ESV Kaufbeuren vor wichtigen zwei Spielen - Duelle gegen Spitzenduo für den EV Füssen
Der ESV Kaufbeuren bekommt es dieses Wochenende mit der direkten Konkurrenz zu tun. Heute Abend treffen die Joker auf die Lausitzer Füchse, die zwei Punkte mehr als ...
Europaparlament über das Wolfsmanagement - Ulrike Müller setzt sich für wolffreie Zonen in Allgäuer Alpen ein
Die europäische Wolfspopulation war heute Thema einer öffentlichen Anhörung im Europaparlament. Die Anhörung sollte zu einem besseren ...
CSU-Fraktion will Höfe- Sterben verhindern - Dringlichkeitsantrag an die Staatsregierung
Eine Vielzahl von Politikern von CSU und FREIE WÄHLER haben gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag zur Sicherung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe abgegeben. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Die Fantastischen Vier
MfG
 
Welshly Arms
Learn To Let Go
 
Laith Al-Deen
Bilder Von Dir
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum