Müller (FW): Das Allgäu muss wolfsfrei werden - Wolf und Weidewirtschaft passen für Freie Wähler nicht zusammen | Radio AllgäuHIT
Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Wolf
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Oberallgäu - Missen
Mittwoch, 8. August 2018
Müller (FW): Das Allgäu muss wolfsfrei werden
Wolf und Weidewirtschaft passen für Freie Wähler nicht zusammen

Aufgrund der in jüngster Zeit vermehrten Wolfsübergriffe im Oberallgäu weist die Europaabgeordnete Ulrike Müller daraufhin, dass schon im November letzten Jahres im EU-Parlament mit der Überarbeitung der FFH-Richtlinie ein Aktionsplan zur besseren Durchführung von Naturschutzrichtlinien beschlossen wurde, welcher ein flexibleres Management geschützter Arten ermöglicht. Da alles daraufhin deutet, dass es sich hier um ein standorttreues Einzeltier handelt, von welchem auch zukünftig große Gefahr für die heimische Weidewirtschaft ausgeht, müssen wir die bestehenden Möglichkeiten vollständig ausschöpfen. Für die FREIEN WÄHLER steht fest, dass Wolf und Weidewirtschaft nicht zusammenpassen.

Der Wolf zählt europaweit durch zahlreiche Vorgaben zu einer der am höchsten geschützten Tierarten. So lebten nach Schätzungen des WWF im Jahr 2013 ca. 10.000 Wölfe in Europa, womit völlig unstrittig ist, dass der Wolf in Europa nicht vom Aussterben bedroht ist. Vielmehr verdoppelt sich die Population in Deutschland momentan alle drei Jahre.

Vor diesem Hintergrund kann der Schutz von unzähligen anderen Arten, die in unserer Region nur durch die nachhaltige Bewirtschaftung durch die Weidetierhaltung gewährleistet werden kann, nur durch die gezielte Entnahme der Wölfe gesteuert werden.

Schon heute können im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie der EU bestimmte Gebiete wolfsfrei gehalten werden. Es dürfen hier ausdrücklich wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden. Bereits drohende Schäden reichen aus um Entnahmen zu begründen. Diese Möglichkeit wird bereits jetzt von vielen unserer Nachbarländer, wie Polen, Spanien und Norwegen genutzt.

Auch im § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist die Abwendung von Schäden in der Landwirtschaft, der Schutz von natürlich vorkommenden Tieren und Pflanzen und auch andere zwingende Gründe des überwiegenden öffentlichen Interesses als Möglichkeit vom strengen Schutz abzuweichen verankert.

Die Allgäuer Europaabgeordnete der FREIEN WÄHLER Ulrike Müller fordert deshalb den Freistaat Bayern auf das Allgäu zum Weideschutzgebiet zu erklären: „Große Beutegreifer, wie der Wolf, wirken sich in unserer Regionen negativ auf die nachhaltige Entwicklung des Ökosystems aus und schaden nachweislich der Landwirtschaft und dem Tourismus. Wir müssen deshalb die bestehenden Freiräume im BNatSchG nutzen, um den Schutzstatus des Wolfes in Deutschland abzusenken. Hier muss Bayern mutig vorangehen, damit das Allgäu wolfsfrei wird.“ (pm)


Tags:
wolf allgäu politik tiere



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Bestätigung liegt vor: Wolf riss Kälbchen im Allgäu - Entschädigungszahlungen an betroffene Landwirte in Vorbereitung
Ende Juli und Anfang August wurden im Landkreis Oberallgäu (Burgberg; Rettenberg; Wertach) mehrere Kälber tot aufgefunden. Zur weiteren Abklärung ...
Oberallgäuer Wolf-Gipfel bringt keine neuen Infos - Landwirte fordern den Abschuss des Tieres
Der am Dienstag abgehaltene Wolf-Gipfel im Oberallgäu hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Das ist das Ergebnis einer Tagung hinter verschlossenen Türen mit ...
Brandstiftungen rund um Stadel in Wolfertschwenden - Feuerwehren zwei Mal innerhalb von 24 Stunden gefordert
Zwei Brände des selben Stadels im Unterallgäuer Wolfertschwenden sind vermutlich auf Brandstiftung zurückzuführen. Am Montag- und Dienstagnachmittag ...
Allgäuer Festwoche läutet fünfte Jahreszeit ein - Radio AllgäuHIT mit Unterhaltung und Gewinnaktionen
Samstagvormittag wird in Kempten die 69. Allgäuer Festwoche eröffnet. Bayerns Wirtschaftsminister Franz-Josef Pschierer eröffnet die diesjährige ...
Wars der Wolf? Vier tote Kälber im Oberallgäu bestätigt - Landesamt für Umwelt spricht mit Landwirten vor Ort
Dem Landesamt für Umwelt (LfU) sind in den vergangenen Tagen vier Fälle von tot aufgefundenen Kälbern im Landkreis Oberallgäu gemeldet worden. Die ...
Oberallgäuer Landrat: Wolf-Abschuss ermöglichen - Zäune oder Herdenschutzhunde in den Alpen nicht machbar
Gerissene Kälber verursachen seit einigen Wochen große Unruhe unter Landwirten und Älplern im Oberallgäu. Als Verursacher wird der Wolf vermutet. ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
The Chainsmokers
Paris
 
Meghan Trainor
Dear Future Husband
 
Seiler und Speer
I was made
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Seenoteinsatz Bodensee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanniter RTW
 
 
 
Radio einschalten