Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Symbolfoto Berglandschaft
(Bildquelle: Pixabay)
 
Oberallgäu
Montag, 2. Juli 2018
Alpenplanänderung am Riedberger Horn
Klagebegründung eingereicht

„Nur wenn die Alpenplanänderung rückgängig gemacht wird, wird es einen dauerhaften Schutz für das Riedberger Horn geben“ begründet der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner die Normenkontrollklage gegen die von der bayerischen Staatsregierung durchgeboxte Alpenplanänderung. Nun wurde die ausführliche Klagebegründung beim bayerischen Verwaltungsgerichtshof eingereicht. Die dafür vorgenommene umfangreiche Akteneinsicht bestätigt die Zweifel an einem neutralen und sachgerechten Verfahren durch das Heimatministerium. „Wenn das Ergebnis von Abwägungsprozessen und Bürgerbeteiligungsverfahren von vornherein feststeht, ist das durchgeführte Verfahren unseres Erachtens nicht nur rechtlich unhaltbar, sondern auch ein Tiefschlag gegen demokratische Gepflogenheiten“, ergänzt Mergner.

 

„Der Alpenplan bietet seit 45 Jahren ein verlässliches Gerüst, damit Natur, Tourismus und Menschen in den bayerischen Alpen gleichermaßen berücksichtigt werden.“, erklärt der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer. „Dass Naturschutzgebiete nun einfach dorthin verschoben werden, wo sie niemanden stören, werden wir nicht akzeptieren. Die Neuzonierung am Riedberger Horn stellt einen Präzedenzfall und damit einen Angriff auf die nachhaltige Entwicklung im bayerischen Alpenraum insgesamt dar.“

 

Ministerpräsident Markus Söder hat zwar nach der formellen Klageeinreichung von BN und LBV das Aus für die Skischaukel am Riedberger Horn verkündet. Eine rechtliche Sicherung dieser Entscheidung ist allerdings nicht erfolgt. BN und LBV halten die Normenkontrollklage aufrecht, um eine Rücknahme der Alpenplanänderung zu erreichen und haben nun ausführliche Klagebegründung eingereicht. Die Klage wird unterstützt von der Alpenschutzkommission CIPRA Deutschland, dem Freundeskreis Riedberger Horn, dem Deutschen Alpenverein, den NaturFreunden Bayern, der Gesellschaft für ökologische Forschung, dem Verein zum Schutz der Bergwelt und Mountain Wilderness. Der Freundeskreis Riedberger Horn hat auf Benefizveranstaltungen im Allgäu Gelder zur Unterstützung der Klage gesammelt.

 

Die Klagebegründung fußt v.a. auf zwei zentralen Punkten:

1) Dauerhafte Vollzugshindernisse machen die Alpenplanänderung unwirksam.

2) Es hat keine ergebnisoffene Abwägung stattgefunden.

 

Dauerhafte Vollzugshindernisse machen Alpenplanänderung unwirksam

 

1) Die Alpenplanänderung ist eine maßnahmenbezogene Planung. Damit hätten auch schon nachgelagerte Hürden überprüft werden müssen. Dies ist nicht geschehen.

 

Die klagenden Verbände gehen davon aus, dass eine Genehmigung der Skischaukel nicht möglich ist, da die Planung u.a. gegen die Alpenkonvention und das europäische und nationale Naturschutzrecht verstößt. Es bestehen also dauerhafte Vollzugshindernisse.

Diese Vollzugshindernisse werden von den Behörden auch anerkannt.

In Dokumenten des Heimatministeriums wird davon gesprochen, dass das Vorhaben in nachgelagerten Genehmigungsverfahren „nennenswerte Hürden“ zu überwinden hat.

 

Die klagenden Verbände gehen auf Grund von Urteilen in anderen Fällen davon aus, dass die Verpflichtungen der Alpenkonvention und die naturschutzrechtlichen Hürden bereits auf der Ebene der Raumordnung geprüft hätten werden müssen. Denn eine LEP-Änderung ist unwirksam, wenn ihrer Verwirklichung dauerhafte rechtliche und tatsächliche Vollzugshindernisse entgegenstehen.

 

Gewünschtes Abwägungsergebnis stand im Vornherein fest

 

2) Zudem hat im Verfahren keine ergebnisoffene Abwägung stattgefunden, wie es das Landesplanungsgesetz fordert. Das gewünschte Abwägungsergebnis stand von Anfang an fest und die Stellungnahmen der Ministerien wurden an das gewünschte Abwägungsergebnis angepasst.

 

Die Staatsregierung hat den Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein schon vor Beginn des Verfahrens eine Änderung des Alpenplanes in Aussicht gestellt, wenn sich die Bürger der beiden Gemeinden in einem durchzuführenden Bürgerentscheid mehrheitlich für den Skigebietszusammenschluss aussprechen.

 

Entsprechend wurde auch während des Alpenplan-Änderungsverfahrens darauf geachtet, dass die verschiedenen involvierten Ministerien und Behörden dem Ziel entsprechende Stellungnahme abgeben. Bereits in den Anschreiben des Heimatministeriums an die anderen Ministerien wurde dargelegt, welche Aspekte ausgeführt werden müssen, um das gewünschte Abwägungsergebnis erreichen zu können.

In den Entwürfen der Schreiben des Heimatministeriums wurde das Wirtschaftsministerium gebeten, insbesondere die touristischen Belange besonders „fundiert“ und „gerichtsfest“ auszuarbeiten, „um in der Abwägung mit gegenläufigen Belangen zu einem entsprechenden Abwägungsergebnis kommen zu können.“

 

Ebenso wurde das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aufgefordert, die Alpwirtschaftlichen Belange im Gegensatz zu den Forstwirtschaftlichen Belangen besonders herauszustellen, „um in der Abwägung mit gegenläufigen Belangen zu einem entsprechenden Abwägungsergebnis kommen zu können.“

Aus forstwirtschaftlicher Sicht waren nämlich Zweifel an dem Projekt laut geworden, während sich die betroffene Alpgenossenschaft einen wirtschaftlichen Vorteil durch die Nutzung einer Alphütte als Skihütte erhoffte.

 

Die oben zitierten Sätze wurden dann zwar aus den offiziellen Anschreiben herausredigiert. Die inhaltlichen Aufforderungen und die Festlegung auf das Abwägungsergebnis im Heimatministerium blieben allerdings erhalten.

 

Auch der ehemalige Leiter der staatlichen Landesplanung hält Alpenplanänderung für rechtsunwirksam

 

Der ehemalige Leiter der bayerischen Landesplanung und Professor für Raumordnung und Landesplanung an der Universität Augsburg, Prof. Dr. jur Konrad Goppel, hat in einem Artikel in den bayerischen Verwaltungsblättern (Heft 24/2017) begründet, warum die Alpenplanänderung am Riedberger Horn aus seiner Sicht nicht rechtswirksam ist. Er geht davon aus, dass im Rahmen des Verfahrens u.a. auf Grund einer Vorfestlegung kein dem Gesetz genügendes Abwägungsverfahren stattgefunden hat. Er resümiert: „Die Herausnahme des Riedberger Horns aus der Zone C des Alpenplans kann damit nicht als rechtswirksames Ziel der Raumordnung in Kraft treten.“

Die im Rahmen der Akteneinsicht geprüften Dokumente unterstützen diese Einschätzung eindrucksvoll. 

 

Einwendungen der Bürger wurden nicht ausreichend beachtet

 

Ein Skandal ist auch, wie das Heimatministerium mit den ca. 4000 Einwendungen bayerischer Bürger und Institutionen zur LEP-Änderung umgegangen ist. In einer Bearbeitungszeit von nur drei Tagen zwischen Einwendungsfrist und Kabinettsbeschluss konnte keine ernsthafte Berücksichtigung der Einwendungen stattfinden.

Alle inhaltlichen Aspekte (u.a. Naturschutz, Erosionsschutz…), die sich mit der Planung am Riedberger Horn beschäftigten, wurden zudem als nicht abwägungsrelevant angesehen und an das Landratsamt für das anschließende Genehmigungsverfahren überwiesen. Aus Sicht der Klagenden Verbände liegt hier ein Abwägungsausfall vor.

 

BN und LBV können derzeit nicht absehen, wann sich der bayerische Verwaltungsgerichtshof mit der Klage befassen wird. (PM)


Tags:
riedbergerhorn klagebegründung heimatministerium allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Riedbergerhorn wieder in Schutzzone C überführen - Landesparteitag stimmt für Antrag der SPD Allgäu-Bodensee
Die Bayern-SPD will das Riedbergerhorn im Oberallgäu wieder in die Schutzzone C des Alpenplans zurückführen. Ein entsprechender Antrag der SPD ...
Mit dem Rad ins Grüne - So wird die Radtour zu einem echten Hit
Ende Juni beginnen in einigen Bundesländern die Sommerferien. Schüler im Saarland oder Sachsen-Anhalt fiebern der Ausgabe des Abschlusszeugnisses sicher schon ...
Proteste vor Ort hätten mit zum Erfolg geführt - Pressemitteilung Gehring / Leiner zum Aus für die Liftverbindung am Riedberger Horn
„Das ist ein Erfolg für das Allgäu und für alle, die in den letzten Jahren gegen den Liftbau am Riedbergerhorn protestiert haben, vor allem der ...
20 Millionen Euro für Balderschwang und Obermaiselstein - Geld fließt in Zentrum Naturerlebnis Alpin und weitere Projekte
Ein Skigebietszusammenschluss zwischen dem Riedbergerhorn und Grasgehren im Oberallgäu wird zunächst nicht beantragt. Das ist am Freitagvormittag in der ...
Kein Skigebietszusammenschluss um Riedbergerhorn - Stattdessen Konzept für ökologischen Tourismus
Der Zusammenschluss der Skigebiete Riedbergerhorn-Bahn und Grasgehren im Oberallgäu ist vom Tisch. Das ist am späten Freitagvormittag in einer Pressekonferenz ...
450.000 Euro für Konversionsmanagement im Allgäu - Profilierung als Kompetenzregion Ressourceneffizienz
Das Finanz- und Heimatministerium fördert zwei Regionalmanagements und ein Konversionsmanagement in Schwaben mit rund 1,03 Millionen Euro, darunter 450.000 Euro ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Darius & Finlay & Last Night feat. Max Landry
Close My Eyes
 
Seiler und Speer
Servas baba
 
Alice Merton
No Roots
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Das Oktoberfest steht bevor
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Mythen um Ernährung
 
 
 
Radio einschalten