Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Anton Klotz (Vorsitzender der Allgäu GmbH und Landrat des Landkreises Oberallgäu, ganz links) und Martin Sambale (eza!-Geschäftsführer, ganz rechts) mit den Sieger des Wettbewerbs Energiezukunft Allgäu beim Gruppenbild im Sudhaus der Brauerei Clemens Härle: Andreas Eggensberger (Biohotel Eggensberger), Gottfried Härle (Brauerei Clemens Härle KG), Jakob Zeller (Bio-Schaukäserei Wiggensbach) und Michael Hetzer (elobau GmbH).
(Bildquelle: Foto: eza!)
 
Allgäu
Freitag, 13. April 2018
Wettbewerb Energiezukunft Allgäu
Herausragende Beispiele für die Energiewende in Unternehmen

 Rund 40 Prozent der im Allgäu eingesetzten Endenergie fließen in den Sektor Unternehmen. Die Energiewende in den Unternehmen bestimmt daher maßgeblich die Erfolgsaussichten der Energiewende im Allgäu. Besonders gute Beispiele, wie Unternehmen diese Herausforderung gestalten können, stellen die Preisträger des Wettbewerbs Energiezukunft Allgäu dar, den die Allgäu GmbH und das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) ausgerufen hatten.

 

Gefragt waren Projekte, die von Unternehmen umgesetzt wurden, um Energie einzusparen, Energie effizienter einzusetzen oder erneuerbare Energien zu nutzen. Am Ende zählten die Bio-Schaukäserei Wiggensbach eG, das Biohotel Eggensberger und die Brauerei Clemens Härle KG, in deren Malztenne die Preisverleihung stattfand, zu den Gewinnern. Die elobau GmbH erhielt einen Sonderpreis.

 

In der Jury saßen unter anderem die Landräte, Oberbürgermeister und Klimaschutzmanager der Landkreise Lindau, Ober-, Ost- und Unterallgäu sowie der Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen, aber auch Vertreter der Hochschule Kempten, der IHK, der Handwerkskammer und der Allgäuer Energieversorger. „Alle Teilnehmer des Wettbewerbs und insbesondere die Preisträger zeigen, was auch in der Wirtschaft möglich ist, um dem Gesamtziel einer klimaverträglichen Energiewende näher zu kommen“, betonte, stellvertretend für die Jury, der Vorsitzende der Allgäu GmbH Landrat Anton Klotz aus dem Oberallgäu. Klotz wies zudem darauf hin, dass durch den effizienten Umgang mit Energie die Betriebskosten sinken würden und damit die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens steige.

 

Der erste Preis des Wettbewerbs ging an die Brauerei Clemens Härle in Leutkirch, die schon seit 2009 klimaneutral produziert. Der Wärmebedarf wird mit hauseigenen Hackschnitzelkessel gedeckt, für den Strom sorgen die PV-Anlagen auf dem Dach des Betriebsgebäudes. Mit dem Thema Klimaschutz und Energieeffizienz beschäftige man sich bei der Brauerei Clemens Härle bereits seit den 90er Jahren, berichtete Firmenchef Gottfried Härle. Großer Wert werde dabei auf Regionalität gelegt – was die Wahl der Rohstoffe beim Brauen angeht, aber auch hinsichtlich des Brennstoffs für die Hackschnitzelanlage. „Die Hackschnitzel kommen von den heimischen Waldbauern. Und die trinken wieder unser Bier – und damit schließt sich der Kreislauf. Die Ölscheichs in Saudi-Arabien trinken sicher kein Härle-Bier.“

 

Über den zweiten Preis durfte sich Andreas Eggensberger freuen. Sein Biohotel Eggensberger in Hopfen am See überzeugte Klotz und die anderen Jury-Mitglieder mit den Aktivitäten zur Mobilität und seinem Konzept Energiewende 2.0. So stammt der Strom zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen, 61 Prozent davon werden mittels PV-Anlage und Blockheizkraftwerk (BHKW) selbst produziert. Zudem stehen für die Gäste und Mitarbeiter mehrere Elektroautos zu Verfügung, die mit Ökostrom aus eigener Produktion geladen werden. „Der selbstproduzierte Strom kostet uns 18 Cent die Kilowattstunde“, erklärte Eggensberger. Das sei günstiger als den Strom einzukaufen. Und dank der Stromspeicher könne seinem Biohotel auch ein etwaiger Stromausfall nichts anhaben.

 

Der dritte Preis ging nach Wiggensbach: Als die Reiferaumkapazität für den selbstproduzierten Käse erweitert werden musste, entschieden sich die Verantwortlichen der Bio-Schaukäserei Wiggensbach eG beim Neubau für einen Lagerkeller aus Ziegel, der mit Erde überdeckt wird. Dadurch werden mit sehr geringem Energieaufwand gleichbleibende Raumtemperaturen von 10,5 bis 12 Grad Celsius und damit ideale Bedingungen für den Reifeprozess des Käses erzielt – egal ob draußen Minusgrade herrschen oder die Temperatur auf 30 Grad steigt. „Unser Stromverbrauch liegt bei circa 2000 Kilowattstanden im Monat“, so Vorstand Franz Berchtold. Verglichen mit anderen Käsereien gleicher Größe sei „das so gut wie nichts“.

 

Einen Sonderpreis erhielt die elobau GmbH aus Leutkirch, die seit 2010 die Treibhausemissionen der gesamten Geschäftstätigkeit bilanziert. Demnach entfällt der zweitgrößte Posten auf den Bereich „Pendeln der Mitarbeiter“. Das Zeiterfassungssystem wurde so umgestaltet, dass eine tagesgenaue Erfassung der Pendelkilometer und der damit einhergehenden CO2-Emissionen möglich wurde. Ziel ist es, die Mitarbeiter bei ihrem Mobilitätsverhalten zur Nutzung umweltfreundlicher Alternativen zu animieren. „Viele andere Unternehmen stehen auch vor Fragestellungen rund um das Thema Pendelverkehr“, hat elobau-Geschäftsführer Michael Hetzer festgestellt. „Wir möchten daher andere Firmen zu einem freundschaftlichen Wettbewerb einladen, mit dem Ziel, mehr Mitarbeiter zu einer nachhaltigen Mobilität zu bewegen.“ (PM)

 

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb und zu den Preisträgern sind unter www.energiezukunft-allgaeu.de zu finden.


Tags:
energiewende wettbewerb auszeichnung allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Fördermittel für Allgäuer Städte - Rund 3,9 Millionen Euro für 18 Gemeinden in Schwaben
Stadt- und Ortskerne von Kommunen erleben derzeit einen starken Wandel. In vielen Kommunen Bayerns gibt es Funktionsverluste oder Gebäudeleerstand. Wer sich ...
Malwettbewerb im Unterallgäu - Wissenswertes über Wespen und Hornissen erfahren
Einen Blick in das Nest lebender Hornissen durften vier Grundschüler im Garten der Unterallgäuer Wespenberater Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer werfen. ...
Sozialistenhut wird in Lindenberg verliehen - Preisträger: Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach
Der Sozialistenhut des SPD-Kreisverbandes geht in diesem Jahr an den Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach. Der Preisträger ist seit 2001 Mitglied der SPD und seit ...
Städtebaufördermittel für Lindau - 194 Millionen bayernweit für Ortsentwicklungen
Gute Nachrichten für 404 Städte und Gemeinden in Bayern: Sie erhalten in diesem Jahr rund 194 Millionen Euro aus dem Programm der Bayerischen ...
Geändertes Umsatzsteuergesetz im Unterallgäu - Neues Gesetz erfordert eine Steuerverwaltung
Auf Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen wird eine Umsatzsteuer erhoben. Doch wann ist eine Landkreis, eine Stadt oder Gemeinde unternehmerisch tätig und ...
Top-Mediziner aus Deutschland in Kempten - Die besten Gefäßmediziner im Land ermittelt
Professor Dr. Wulf Ito (54), Chefarzt im Herz- und Gefäßzentrum Oberallgäu-Kempten, zählt zu den besten Gefäßmedizinern in Deutschland. ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Ofenbach
Be Mine
 
Sasha
Immer wie immer
 
Shawn Mendes
Mercy
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hergensweiler: Auto überschlägt sich
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Das Oktoberfest steht bevor
 
 
 
Radio einschalten